Arzneimittelrechtliche Gefährdungshaftung

Valsartan: 80-jährige Krebs-Patientin klagt gegen Hersteller

Berlin - 22.02.2019, 16:30 Uhr

Valsartan-Krise: Rechtsanwalt Heiko Melcher sieht durchaus Chancen für Patientenklagen gegen Pharmaunternehmen. Eine Rechtsschutzversicherung sollten die Betroffenen allerdings besser haben. (Foto: Schnepper und Melcher)

Valsartan-Krise: Rechtsanwalt Heiko Melcher sieht durchaus Chancen für Patientenklagen gegen Pharmaunternehmen. Eine Rechtsschutzversicherung sollten die Betroffenen allerdings besser haben. (Foto: Schnepper und Melcher)


Der Freiburger Rechtsanwalt Heiko Melcher hat die offenbar erste Patientenklage gegen Pharmaunternehmen wegen mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigter Valsartane eingereicht. Seine Mandantin ist eine 80-jährige Frau, die an Nierenkrebs erkrankt ist.

Die Valsartan-Krise hat im vergangenen Jahr weltweit für Verunsicherung gesorgt. Allein in Deutschland geht man davon aus, dass rund 900.000 Menschen die mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen verunreinigten Arzneimittel eingenommen haben. Die betroffenen Pharmaunternehmen hatten ihren Wirkstoff unter anderem von der chinesischen Firma Zhejiang Huahai Pharmaceutical bezogen. Es zeigte sich aber in der Folge, dass noch mehr Wirkstoffhersteller produktionsbedingt verunreinigte Substanzen auf den Markt gebracht hatten. Zudem fanden sich auch in anderen Sartanen nitrosaminhaltige ( zum Beispiel NDMA und NDME) Verunreinigungen.

Bekanntlich kam es zu massenhaften Rückrufen. Diese verliefen zwar nicht auf Patientenebene – ein akutes Risiko sahen die Behörden für sie nicht – dennoch sorgten sich viele Betroffene um ihre Gesundheit, ebenso ihre Angehörigen. Vielen stellte sich die Frage: Kann ich rechtlich gegen die Unternehmen vorgehen? Grundsätzlich bietet das Arzneimittelgesetz Möglichkeiten, Pharmaunternehmen in Haftung zu nehmen. Insbesondere kommt eine Gefährdungshaftung nach § 84 AMG in Betracht.

Nun hat der Freiburger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Heiko Melcher, für eine 80-jährige Patientin eine Klage beim Landgericht Konstanz eingereicht – offenbar die erste dieser Art, wie der Anwalt vermutet. Seine Mandantin hat über Jahre hinweg valsartanhaltige Arzneimittel eingenommen. Mittlerweile hat sie Nierenkrebs und befindet sich bereits in palliativmedizinischer Behandlung.

Mit der Klage macht Melcher für seine Mandantin gegenüber drei Pharmaunternehmen – 1 A Pharma, Mylan und Hexal – Auskunfts-­, Schmerzensgeld­- und Feststellungsansprüche geltend. Die rühren dem Anwalt zufolge zum einen aus der Gefährdungshaftung nach § 84 AMG, aber auch daraus, dass die Unternehmen notwendige Kontrollen im Herstellungsland unterlassen hätten.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

CHMP fordert sichere Herstellungsprozesse für Sartane und legt Übergangsgrenzwerte fest

Nitrosamin-Entstehung ausschließen!

Nitrosamin-Verunreinigungen in Sartanen

Das sagt die FDA zu NMBA in Losartan

Hamburger Inspektoren entdeckten nichts Auffälliges bei Valsartan

Auch deutsche Behörde inspizierte Zhejiang Huahai

N-Nitrosodiethylamin (NDEA)

Neue Verunreinigung in Valsartan gefunden

Welche Auswirkungen hat die Valsartan-Verunreinigung NDMA?

FDA und EMA schätzen das Krebsrisiko

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.