USA

FDA startet Pilotprojekte zum Arzneimittel-Fälschungsschutz

Remagen - 20.02.2019, 10:15 Uhr

Die US-Arzneimittelbehörde FDA startet erste Versuche mit einem nationalen Fälschungsschutzsystem. ( r / Foto: FDA)

Die US-Arzneimittelbehörde FDA startet erste Versuche mit einem nationalen Fälschungsschutzsystem. ( r / Foto: FDA)


Die Vereinigten Staaten sind in Sachen Fälschungsschutz bei Arzneimitteln lange noch nicht so weit wie die Europäer. Es gibt zwar ein Gesetz, mit dem ein umfassendes Nachverfolgungssystem für die Handelskanäle installiert werden soll, aber das soll erst in vier Jahren voll funktionieren. Nun geht es in die Erprobung über verschiedene Pilotprojekte. 

In den USA wurde am 27. November 2013 ein Gesetz vom Kongress verabschiedet, mit dem ein elektronisches, interoperables System für die Verfolgung bestimmter verschreibungspflichtiger Medikamente (Track & Trace) in den Vertriebskanälen im Inland eingerichtet werden soll. Das Ziel des Drug Supply Chain Security Act (DSCSA) ist, den Eintritt von Arzneimittelfälschungen in die legale Lieferkette zu verhindern und sie gegebenenfalls frühzeitig zu erkennen und auszusondern, damit sie nicht zu den Patienten gelangen

Das Gesetz wird seit November 2014 schrittweise umgesetzt. Einige Schlüsselelemente wie das Tracing auf der Ebene der Chargennummern wurden schon 2015 auf den Weg gebracht. Dabei wurden die Hersteller und Umverpacker, der Großhandel und die Apotheken einbezogen. Sie sollen Informationen für die Verfolgung der Präparate liefern und austauschen. Das komplette Track-and-Trace-System soll aber erst bis zum 27. November 2023 stehen.   

Bewerbungsphase läuft

Nach dem Gesetz soll die FDA Ansätze für eine verbesserte Rückverfolgung und Verifizierung der Präparate in einem Programm von Pilotprojekten testen lassen (DSCSA Pilot Project Program). Dieses Programm wird nun gestartet. Die verschiedenen Beteiligten an der Arzneimittelversorgungskette können sich vom 8. Februar bis zum 11. März 2019 für die Teilnahme bewerben. Nach dem Wunsch der FDA soll das Programm die Diversität der Lieferkette ausreichend abbilden, das heißt, es sollen möglichst große und kleine Unternehmen aller Industriesektoren mitmachen. In den Projekten sollen Kernelemente und Aspekte wie die Produktkennung, Barcodes, die Interoperabilität, Fragen im Zusammenhang mit den Daten/Datenbanken und der Verifizierung sowie der Umgang mit Ausnahmen, Fehlern und Inkonsistenzen untersucht werden.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.