US-Pharmahandel

FDA bezichtigt McKesson zu lascher Opioidkontrollen

München - 19.02.2019, 09:00 Uhr

FDA-Chef Gottlieb kritisiert McKesson. (Foto: Imago)

FDA-Chef Gottlieb kritisiert McKesson. (Foto: Imago)


Wegen angeblich laxer Kontrollen seiner Lieferkette steht der Pharmahändler McKesson, der Mutterkonzern des deutschen Großhändlers Gehe, dieser Tage am Pranger. Der Chef der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA, Scott Gottlieb, hat das Unternehmen persönlich kritisiert und McKesson vorgeworfen, Hinweisen auf Opioidmanipulationen nicht konsequent nachgegangen zu sein.

FDA-Chef Scott Gottlieb reicht es offenbar. Nachdem der Pharmahändler McKesson wiederholt auffällig geworden sein soll, wendete Gottlieb sich nun persönlich an die Unternehmensleitung und verwies auf ein vor einigen Tagen veröffentlichtes Warnschreiben seiner Behörde. Darin steht, dass McKesson Meldungen über falsch befüllte Opioidflaschen in seiner Lieferkette nicht strikt genug nachgegangen sei. Anstelle von Opioiden sollen die Behältnisse lediglich rezeptfreies Naproxen enthalten haben. Die FDA hatte die Probleme im Zuge von Inspektionen im Sommer 2018 aufgedeckt. In Europa trat McKesson früher unter dem Namen Celesio auf. Hierzulande gehört der deutsche Großhändler Gehe zu dem Konzern.

Bei dem öffentlichen Schreiben der FDA handelt es sich um einen sogenannten „Warning Letter“, der Unternehmen auf Fehlverhalten und Missstände hinweist. Konkret wird McKesson darin vorgeworfen, nicht wie erforderlich auf Meldungen über illegitime Produkte reagiert und die betroffenen Arzneimittel nicht identifiziert zu haben. Zudem habe es McKesson versäumt, die verdächtigen Produkte unter Quarantäne zu stellen und zu untersuchen. Auch die Dokumentation habe nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprochen.

FDA-Chef Gottlieb: „Einfach inakzeptabel.“

„Das ist einfach inakzeptabel“, sagte Gottlieb in seiner Erklärung. Derartige Versäumnisse seien ein Verstoß gegen das Gesetz. Das sei umso bedenklicher, als es in den USA einen weit verbreiteten Opioidmissbrauch gebe.

In einer per E-Mail versandten Erklärung teilte McKesson dieser Tage mit, dass man „die Situation sehr ernst nimmt“ und seit mehreren Monaten mit der FDA in Kontakt stehe. „Wir sind dabei, zusätzliche Informationen über Abläufe und Dokumentationen zur Verfügung zu stellen. Außerdem haben wir als Reaktion auf die von der FDA veröffentlichte Kritik Verbesserungen vorgenommen.“ McKesson wies zudem darauf hin, sich für die Sicherheit der Lieferkette zu engagieren und Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sichergestellt werden solle, dass die Anforderungen der FDA vollständig erfüllt würden.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

US-Unternehmen zahlt 23 Euro pro Aktie – Gehe und Lloyds bleiben als Marken erhalten

McKesson schluckt Celesio

OTC-Linie und Apotheken-Kooperation

McKesson kauft in Frankreich und Österreich zu

EU-Apothekennetzwerk wird ausgebaut

Celesio: Strategie bleibt

Vorstand wirbt für McKesson – Singer lehnt ab

Übernahme-Poker um Celesio geht weiter

Celesio-Nachfolgeunternehmen 

McKesson Europe hat einen neuen Chef

Hauptversammlung besiegelt Übernahme durch McKesson

Celesio verteidigt Verkauf

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.