Medizinalhanf

Extrakthersteller Tilray verkauft jetzt auch Cannabisblüten 

Berlin - 18.02.2019, 17:30 Uhr

Trotz früherer Kritik: Extrakthersteller Tilray bietet nun selbst Blüten an. (Foto: b/Tilray)

Trotz früherer Kritik: Extrakthersteller Tilray bietet nun selbst Blüten an. (Foto: b/Tilray)


Tilray erweitert sein Portfolio für den deutschen Markt: Am heutigen Montag gab der kanadische Cannabiskonzern bekannt, zusätzlich zu seinen beiden Vollspektrum-Extraken nun auch zwei Blütensorten anzubieten. Die Ware soll über den Großhandel und einen Logistik-Dienstleister verfügbar sein.

Der kanadische Cannabiskonzern Tilray hat offenbar eine flexible Marketingstrategie: Vor zweieinhalb Wochen sponserte Tilray zusammen mit Bionorica eine Veranstaltung in Berlin, bei der die Nachteile der Blütentherapie im Vordergrund standen. Auch der Tenor eines Tilray-Symposiums Ende Januar auf dem Kongress Bundesverband Managed Care war kritisch gegenüber Cannabisblüten.

Am heutigen Montag gab Tilray nun bekannt, selbst Cannabisblüten für den deutschen Markt anzubieten.

Blüten im Beutel

Apotheken könnten die beiden neuen Blütensorten entweder über den Großhandel oder über den Pharma-Dienstleister Paesel + Lorei GmbH & Co. KG beziehen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Tilray-Blüten sollen in wiederverschließbaren geruchsneutralen 15-Gramm-Reißverschlussbeuteln ausgeliefert werden.

Medizinalhanf

Cannabis auf Rezept

Medizinalhanf

„Indem wir unser Angebot im deutschen Markt erweitern, adressieren wir die Bedürfnisse der Betroffenen und schaffen Versorgungssicherheit. Jeder, der in Deutschland medizinisches Cannabis verschrieben bekommt, soll es auch erhalten können – und zwar in der jeweiligen optimalen Form“, sagt Brendan Kennedy, Chief Executive Officer von Tilray. Im vergangenen Jahr hatte Tilray angekündigt, mit Sandoz „nicht-rauchbare" Cannabisprodukte gemeinsam vermarkten zu wollen.

Wirkstoffgehalt analog zu den Extrakten

Dem einen oder anderen Apotheker ist Tilray wegen seiner beiden Vollspektrumextrakte auf Traubenkernölbasis bekannt, die es in den beiden Varianten „THC 25“ (THC-Gehalt = 25 Milligramm pro Milliliter) und „THC10:CBD10“ (Tetrahydrocannabinol- und Cannabidiol-Gehalt jeweils 10 Milligramm pro Milliliter) gibt.

Dazu analog verhält es sich mit den Wirkstoffspektren der beiden neuen Blütensorten. So weist die Sorte „TILRAY THC25“ einen Wirkstoffgehalt von 25 Prozent THC und  <1 Prozent CBD auf, „TILRAY THC10:CBD10“  enthält THC und CBD in einem Gehalt von jeweils 10 Prozent.


Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Die zehn dringendsten Fragen

FAQ „Cannabis als Medizin“

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

Gesteuerte Wachstumsbedingungen sichern gleichmäßige Blütenqualität

High-Tech-Anbau von Cannabis

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.