Health Technology Assessment

EU-Parlament: Arzneimittelpreise bleiben Sache der Mitgliedstaaten

Berlin - 15.02.2019, 17:00 Uhr

Nach Auffassung des EU-Parlaments soll die Bewertung des Zusatznutzens auf EU-Ebene vorgenommen werden, die Preisbildung weiterhin Sache der Mitgliedstaaten bleiben. Das BMG fordert, dass auf EU-Ebene kein Zusatznutzen bestimmt werden soll, sondern nur eine rein deskriptive Bewertung. (c / Foto: imago)

Nach Auffassung des EU-Parlaments soll die Bewertung des Zusatznutzens auf EU-Ebene vorgenommen werden, die Preisbildung weiterhin Sache der Mitgliedstaaten bleiben. Das BMG fordert, dass auf EU-Ebene kein Zusatznutzen bestimmt werden soll, sondern nur eine rein deskriptive Bewertung. (c / Foto: imago)


Wissenschaftliche Bewertung, ja – Arzneimittelpreisbildung, nein: Am gestrigen Donnerstag hat das EU-Parlament die erste Lesung zum europäischen Nutzenbewertungsverfahren von Arzneimitteln und Medizinprodukten abgeschlossen. Dabei nehmen die EU-Abgeordneten im Wesentlichen den Vorschlag der EU-Kommission an, stellen jedoch klar, dass die Mitgliedstaaten bei der Arzneimittelpreisbildung ihre Autonomie behalten. Das Bundesgesundheitsministerium ist der Ansicht, dass die EU-Bewertung rein deskriptiv und ohne Ermittlung eines Zusatznutzens erfolgen soll.

Das Gesetzgebungsverfahren zur viel diskutierten EU-Nutzenbewertung ist einen Schritt weiter: Am gestrigen Donnerstag hat das EU-Parlament die erste Lesung zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine gemeinsame Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten (Health Technology Assessment - HTA) abgeschlossen.

Und zwar hatte die EU-Kommission vor etwa einem Jahr einen Vorschlag vorgelegt, demzufolge Experten aus den Mitgliedstaaten gemeinsam bewerten sollen, ob und welchen Zusatznutzen ein Medikament im Vergleich zur Standardtherapie hat. Diese Bewertung soll dann als Grundlage für die Kostenerstattung dienen.

Abgrenzung nationaler Kompetenzen

Diesen Vorschlag haben die EU-Abgeordneten im Wesentlichen angenommen. Die am gestrigen Donnerstag vorgetragene Fassung, die im Herbst des vergangenen Jahres erstellt wurde, enthält jedoch wichtige Klarstellungen zu den Rechten der Mitgliedstaaten. Und zwar soll die Nutzenbewertung auf die medizinisch-wissenschaftliche Ebene begrenzt sein. Bei der Entscheidung über Kostenerstattung sowie die Preisgestaltung sollen die Mitgliedstaaten weiterhin autonom bleiben.

Mit diesen Klarstellungen trägt das EU-Parlament der Kritik einiger Mitgliedstaaten, die die Autonomie ihrer Gesundheitssysteme gefährdet sahen, Rechnung. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland dem Kommissionsvorschlag eine sogenannte Subsidiaritätsrüge erteilt. Auch von Frankreich, Polen und Tschechien kam Widerstand.

Doppelarbeit vermeiden

Peter Liese, der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), stellte am gestrigen Donnerstag klar: „Für die Frage, ob ein Medikament erstattet wird, ist nicht Europa, sondern das nationale Gesundheitswesen zuständig.“ Den Grundgedanken, medizinische Innovationen gemeinsam zu bewerten, unterstützt Liese voll und ganz: „Es kann aus wissenschaftlicher Sicht nicht sein, dass ein Medikament in Deutschland das Leben im Schnitt um acht Monate verlängert, aber in Frankreich nur um einen Monat.“

Schon heute werden immer mehr Medikamente zentral bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassen. Mit dem regulatorischen Prozess ist auch immer eine Bewertung von Wirksamkeit und Sicherheit verbunden. Den Nachweis des Zusatznutzens im Vergleich zu einer Standardtherapie müssen die Hersteller dagegen für jedes Land separat erringen. Warum nicht auch die Nutzenbewertung für alle EU-Länder in einem „Aufwasch“ erledigen? 



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzgebungsverfahren zur EU-Nutzenbewertung

Wissenschaftliche Bewertung, ja – Arzneimittelpreisbildung, nein

Arzneimittel und Medizinprodukte

EU will Nutzenbewertungen vereinheitlichen

EU-Parlament nimmt Kommissionsvorschlag mit Änderungen an

Nächster Schritt zur EU-Nutzenbewertung

HTA-Pläne der EU im Gesundheitsausschuss

Für gemeinsame Bewertung

EU-Transparenzrichtlinie wird überarbeitet

Arzneimittel sollen schneller zum Patienten kommen

EU-Kommission legt Verordnungsentwurf für gemeinsame Nutzenbewertung vor

Europa kratzt an der Macht der Kassen

1 Kommentar

Die Arzneimittelpreise bleiben Sache der Mitgliedstaaten

von Dunin von Przychowski am 19.03.2019 um 9:42 Uhr

??? Also die Arzneimittelpreise bleiben Sache der Mitgliedstaaten aber Deutschland soll wegen der EU seine Arzneimittelpreisverordnung ändern?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.