Retax-Quickie

Dronabinol – kein Herstell-Set abrechnen!

Köln / Stuttgart - 15.02.2019, 15:00 Uhr

Zur erleichterten Herstellung dronabinolhaltiger Zubereitungen können Apotheken das Herstell-Set benutzen, abrechnen bei der Krankenkasse können sie es jedoch derzeit nicht. (b / Foto: Bionorica)

Zur erleichterten Herstellung dronabinolhaltiger Zubereitungen können Apotheken das Herstell-Set benutzen, abrechnen bei der Krankenkasse können sie es jedoch derzeit nicht. (b / Foto: Bionorica)


Bei der Herstellung dronabinolhaltiger Arzneimittel unterstützen die pharmazeutischen Unternehmer – Bionorica ethics, Caelo, Fagro und THC Pharma – die Apotheken mit speziellen Herstell-Sets, sowohl für Dronabinolkapseln als auch Dronabinoltropfen. Manche Krankenkassen finden diese für die Apotheke arbeitserleichternden und zeitsparenden Herstell-Sets offenbar überflüssig und retaxieren das Rezept über die cannabishaltige Zubereitung.

Stellt die Apotheke dronabinolhaltige Zubereitungen für einen Patienten her – Dronabinolkapseln oder Dronabinoltropfen – so muss sie neben den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften inklusive Dokumentation und dem individuellen Aufwand der Herstellung die Dronabinolrezeptur am Schluss noch richtig taxieren. Selbst in der Annahme, alles korrekt abzurechnen, können manche Krankenkassen noch Gründe für Beanstandungen finden.

Das DeutscheApothekenPortal berichtet über einen Retaxfall, bei dem die Krankenkasse sich weigerte, die Kosten für das Herstell-Set zu übernehmen. Ein solches Herstell-Set stellen alle pharmazeutischen Unternehmer, die Dronabinol als Substanz im Sortiment haben, den Apotheken bereit – Bionorica ethics, Caelo, Fagron und THC Pharma. Sie erleichtern den Apotheken die Herstellung und gestalten diese folglich auch zeitlich effizienter. Die Kosten für die jeweiligen Dronabinol-Herstell-Sets liegen bei allen Anbietern etwa bei zehn Euro.

Was enthält ein Dronabinol-Herstell-Set?

Die Apotheke setzte zur Herstellung der Dronabinoltropfen das Herstell-Set von Bionorica ethics ein. Dieses enthält:

  • Das Lösungsmittel Palmitoylascorbinsäurehaltige mittelkettige Triglyceride (nach NRF S.45) im Überschuss (50 ml) zur Herstellung eines Rezepturarzneimittels und das entsprechende Zertifikat,
  • eine leere Flasche zur Abfüllung der Dronabinoltropfen (bei Bedarf kann eine kleinere Flasche verwendet werden),
  • eine Dosierpumpe 33 µl,
  • einen NRF-konformen Tropfer mit kindersicherem Verschluss.

Das retaxierte Dronabinolrezept

Verordnet war: 

10 ml ölige Dronabinoltropfen 25 mg/ml (Foto: DAP)


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zeitersparnis für die Apotheke wird nicht berücksichtigt

Dronabinoltropfen-Herstellungsset retaxiert

Wie stellt man Tropfen und Kapseln mit Dronabinol richtig und möglichst einfach her?

Rezepturen leicht gemacht

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Trotz AMVSG besteht Handlungsbedarf bei der Rezeptur-Vergütung

Zwei wichtige Felder bleiben offen

Praxistipps für die Apothekenrezeptur

Herstellung von Augentropfen

Erstattungsfähigkeit und Kosten von Cannabinoiden

Der Preis der Schmerzfreiheit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.