Umfrage zu Wearables und Co.

Immer mehr US-Bürger überprüfen ihre Gesundheit digital

München - 14.02.2019, 16:00 Uhr

Immer mehr US-Amerikaner überprüfen ihre Gesundheit un den Fitnesszustand mit Hilfe von Wearables. ( r / Foto: Imago)

Immer mehr US-Amerikaner überprüfen ihre Gesundheit un den Fitnesszustand mit Hilfe von Wearables. ( r / Foto: Imago)


Es geht nicht mehr nur um Wellness und Fitness, es geht zunehmend auch um die eigene Gesundheit. Eine Untersuchung des kalifornischen Beteiligungsunternehmens Rockhealth kommt zu dem Ergebnis, dass die US-Bürger immer öfter digitale Geräte und Anwendungen wie Wearables und Apps nutzen, um den gesundheitlichen Zustand ihres Körpers im Blick zu behalten.

Es ist die mittlerweile vierte Erhebung von Rockhealth zu der Frage, inwieweit die US-Bürger kleine digitale Helfer nutzen, um sich über den Zustand ihres Körpers zu informieren. Die Untersuchung mit dem Titel „Digital Health Consumer Adoption 2018“ zeigt, dass die Nutzung der digitalen Helfer durch die US-Bevölkerung seit 2015, dem Jahr der ersten Studie, kontinuierlich zunimmt. Während die Bürger in den ersten drei Jahren digitale Apparate wie die uhrähnlichen Wearables, Apps oder die Telemedizin vor allem aus der Wellness-, Fitness- und technikorientierten Perspektive betrachteten, hätten sie diese im vergangenen Jahr deutlich intensiver für echte Gesundheitsanwendungen eingesetzt.

So würden mehr Amerikaner als bisher mithilfe der digitalen Technologie Krankheitsverläufe überwachen, sich mit Anbietern aus dem Gesundheitsbereich vernetzen und auf Basis der erhobenen Daten gesundheitliche Entscheidungen treffen. So zeigte sich laut Rockhealth, dass beispielsweise die Nutzung von Waerables von 13 Prozent im Jahr 2017 auf 33 Prozent in 2018 gestiegen ist, während telemedizinische Services deutlich von sieben Prozent auf 34 Prozent zulegten. 

Große Fortschritte bei Telemedizin

Die Telemedizin machte nach dem Urteil der Autoren denn auch den größten Sprung nach vorne. Wesentlich beflügelt wurde diese Anwendung durch den Chronic Care Act, einem im Februar2018 eingeführten Gesetz, dass die Anwendung dieser Technologie bei Patienten des staatlichen Medicare-Systems vorsieht. Angesichts eines nunmehr klaren Erstattungssystems hätten Investoren 2018 in den USA rund 1,38 Milliarden Dollar in die Telemedizin gesteckt, was einer Verdreifachung gegenüber 2017 entspreche. Parallel zu großen Investitionsrunden habe es zudem einen Trend zur Konsolidierung in der Telemedizinbranche gegeben: American Well hat Avizia übernommen, InTouch akquirierte Reach Health, und Teladoc verleibte sich Advance Medical ein. Eine neue Generation von Gesundheitsfirmen wie Oscar und Care More Health sehe die Telemedizin außerdem als zentralen Bestandteil eines neuen patientenorientierten Modells.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Transformationsprozesse als Chance nutzen und gestalten

Die digitale Welt der Patienten

Bevölkerung bewertet Medizintechnik positiv

Offen für digitalen Fortschritt

Mobile Gesundheitsanwendungen

Woran mangelt es den Gesundheits-Apps noch?

Apotheker dürfen beim Medikationsplan nur assistieren und bekommen kein Honorar

Bundestag beschließt E-Health-Gesetz

Gesundheits-Apps kaum genutzt

Was fehlt bei Mobile Health?

Der Gesundheitsrechtstag der Wettbewerbszentrale schlägt weiten Bogen

Gesundheitsrecht von App bis Rx-Versand

1 Kommentar

US Bürger

von Sven Larisch am 15.02.2019 um 8:56 Uhr

Naja , ein Trend in den USA, dem Land der schlechten Krankenkassenversorgung und der teuersten Medizin, wenn man genug Geld hat.
Hier haben sich Anbieter ein neues Marktfeld erschlossen.
Ob das die Versorgung der nicht versicherten Bevölkerung verbessert- wohl kaum.
Für ein Flächenland wie USA telemedizin- super.
Übertragbar 1:1 nach Deutschland- ich denke eher nicht. Aber Herr Spahn sieht das bestimmt anders.
Der glaubt aber auch , das er Krebs heilen kann ;-)


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.