Fälschungsschutz

Securpharm: Wir starten pünktlich

Berlin - 31.01.2019, 17:40 Uhr

Noch klappt der Druck des neuen Data-Matrix-Codes nicht bei jedem Hersteller perfekt, noch hat nicht jeder die neuen Erkennungsmerkmale in die Herstellerdatenbank geladen - dennoch ist die Zuversicht groß, dass Securpharm funktionieren wird.(Foto: Securpharm)

Noch klappt der Druck des neuen Data-Matrix-Codes nicht bei jedem Hersteller perfekt, noch hat nicht jeder die neuen Erkennungsmerkmale in die Herstellerdatenbank geladen - dennoch ist die Zuversicht groß, dass Securpharm funktionieren wird.(Foto: Securpharm)


Das Securpharm-System wird wie vorgesehen zum 9. Februar an den Start gehen. Das betont die Stakeholder-Organisation selbst. Hört man sich um, so erwarten die Beteiligten, dass das System weitgehend funktionieren, an einigen Stellen aber auch „rappeln“ wird. Es geht immerhin um das größte Infrastrukturprojekt, dass die Pharmaindustrie je zu stemmen hatte.

Die Organisation Securpharm tritt Meldungen um Krisentreffen und eine mögliche Verschiebung des Systemstarts entgegen. In einem Statement betont die Organisation, die in Deutschland für den Aufbau des für ganz Europa vorgesehenen Fälschungsschutzsystems zuständig ist, dass sie die rechtlichen Verpflichtungen und Vorgaben der Fälschungsschutzrichtlinie umsetze. „Daher geht das Securpharm-System wie gesetzlich vorgegeben am 9.2.2019 an den Start“.

Tatsächlich ist an der seit Jahren bekannten EU-rechtlichen Vorgabe, dass es am 9. Februar 2019 losgeht, nicht zu rütteln. Secupharm versichert: „Die rund 22.000 Systemnutzer werden mit dem Securpharm-System den für die Echtheitsprüfung notwendigen Datenaustausch vornehmen können“. Sie alle seien mittlerweile nahezu vollzählig an das System angebunden. „Nach dem Start wird das System kontinuierlich weiterentwickelt und entsprechend der Erkenntnisse aus dem laufenden gesamt-europäischen Betrieb angepasst werden.“  

Klar ist: Securpharm hatte nicht die erwünschte breite Erprobungsphase. Die nötigen Vorbereitungen sind zwar getroffen – dennoch wird es letztlich ein kalter Start für fast alle. Mag es anfänglich auch holpern und zu Fehlermeldungen kommen. Die Apotheker sollten nicht das Schlimmste befürchten. Denn: In den ersten Wochen dürfte ausschließlich Bestandsware im Markt sein, die noch nicht verifizierungspflichtig ist. Diese Ware kann bedenkenlos abgegeben werden. 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Securpharm geht an den Start – Apotheken sollen diese Woche weitere Informationen erhalten

„Am Wochenende wird zu 100 Prozent Bestandsware in den Apotheken sein“

Das EU-Fälschungsschutzsystem wird ein Jahr alt

Securpharm arbeitet an Serverperformance

Was uns die Digitalisierung noch bringt

Securpharm, E-Rezept & mehr

Pilotprojekt zur Echtheitsprüfung startet 2017

SecurPharm im Krankenhaus

Von Samstag auf Sonntag

Wartungsarbeiten bei Securpharm

Startphase mit kleineren Anlaufschwierigkeiten, mittlerweile 17,5 Millionen Scans pro Woche

Sechs Monate Securpharm – eine Zwischenbilanz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.