Neues Probiotikum

Was steckt in Centrum Darmflora Fokus?

Stuttgart - 28.01.2019, 12:40 Uhr

Ab Februar soll das neue Centrum erhältlich sein. ( r / Foto: Pfizer)

Ab Februar soll das neue Centrum erhältlich sein. ( r / Foto: Pfizer)


In den vergangenen Jahren hat die Forschung viele neue Erkenntnisse über die Darmflora gewonnen, die eine weitaus größere physiologische Bedeutung hat, als die aufgenommene Nahrung zu verwerten und Giftstoffe abzutransportieren. Somit ist kaum verwunderlich, dass immer mehr Arzneimittelhersteller das Thema für sich entdecken und Probiotika auf den Markt bringen – so auch Pfizer mit Centrum® Darmflora Fokus.

Die Marke Centrum verbindet man insbesondere mit Multi-Vitamin-Präparaten – von „A bis Zink“ so der Slogan. Demnächst ist der Hersteller Pfizer aber auch mit einem Probiotikum in den Apotheken vertreten. Das laut Pfizer apothekenexklusive Nahrungsergänzungsmitttel Centrum® Darmflora Fokus soll ab dem 1. Februar erhältlich sein. Es enthält die Milchsäurebakterienstämme Bifidobacterium animalis subspecies Lactis BB-12 (BB-12®) und Lactobacillus rhamnosus GG (LGG®), die zu den mit am besten erforschten Milchsäurebakterienstämmen bei Erwachsenen gehören. Nach oraler Aufnahme sollen sie lebend im Darmtrakt ankommen und zudem eine hohe Fähigkeit zur Adhärenz an die intestinale Mukosa aufweisen, erklärt der Hersteller in einer Mitteilung. Das Direktgranulat kann ohne Wasser eingenommen werden und hat die Geschmacksrichtung Himbeer-Orange.

Mehr zum Thema

„Darmaufbau“ nach Antibiotika

Probiotika – nicht immer sinnvoll und harmlos

Für Vegetarier geeignet

Jedes Sachet enthält 2 Milliarden Milchsäurebakterien. Erwachsene nehmen ein Sachet täglich – vorzugsweise morgens auf nüchternen Magen. Laut Pfizer ist das Präparat laktose-, gluten- und gelatinefrei und für Vegetarier geeignet. Empfohlen werden könne es beispielsweise Patienten, die bei Einlösung eines Antibiotikum-Rezepts nach Möglichkeiten fragen, wie sie ihre Darmflora unterstützen können, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers, oder einfach für „für Menschen, die ihre Gesundheit aktiv unterstützen und ihren Darm in Balance halten wollen“. Pfizer weist darauf hin, dass die Wirksamkeit der probiotischen Milchsäurekulturen in Studien bestätigt wurde und BB-12® und LGG® den Status der Qualifizierten Sicherheitsannahme (Qualified Presumption of Safety, QPS) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) besitzen. Auch bei langfristiger Einnahme sei die Sicherheit gewährleistet. Pfizer plant zur Einführung eine breite Print-Kampagne in Publikumszeitschriften sowie zahlreiche digitale Werbemaßnahmen.

Unübersichtlicher Markt

Der Markt der probiotischen Nahrungsergänzungsmittel ist unübersichtlich. Aufgrund der Vielzahl an Kombinationen verschiedener Stämme sind die einzelnen Präparate kaum miteinander vergleichbar. Neben Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis enthalten sie beispielsweise Sacharomyces boulardii oder Lactobacillus acidophilus. Zum Teil finden sich noch zusätzlich Vitamine und Mineralstoffe in den Präparaten. Sie werden unter anderem bei Stress, zur Immunstärkung oder für eine normale Darmfunktion, zum Beispiel nach Antibiotikagabe, beworben, wobei in vergangenem Jahr eine Studie die Gabe bei letzterer Indikation infrage stellte. So profitieren unter Umständen nur bestimmte Patienten.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.