Ganzseitiger Kommentar

Noweda-Chef Kuck warnt im „Focus“ vor dem Versandhandel

Berlin - 28.01.2019, 17:45 Uhr

Wir brauchen die Apotheken! Noweda-Chef Michael P. Kuck warnt im aktuellen Focus vor den Gefahren des Versandhandels. (c / Foto: DAZ.online)

Wir brauchen die Apotheken! Noweda-Chef Michael P. Kuck warnt im aktuellen Focus vor den Gefahren des Versandhandels. (c / Foto: DAZ.online)


Wer in diesen Tagen den aktuellen „Focus“ aufschlägt, staunt nicht schlecht: Denn Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda, ist dort mit einem ganzseitigen Meinungsbeitrag vertreten. Darin weist er auf die Bedeutung der Apotheken für die Vor-Ort-Versorgung hin und warnt vor den Gefahren des Versandhandels. Hinter dem Artikel steckt eine Kooperation zwischen der Noweda und dem Burda-Verlag.

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ war in der Vergangenheit nicht gerade für seine Liebe zur Apotheke vor Ort bekannt. Nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung warb die „Focus Online“-Redaktion sogar – mit teils fragwürdigen Fakten – für die vermeintlichen Vorteile des Versandhandels gegenüber den Vor-Ort-Apotheken. Erst vor wenigen Monaten riet das Burda-Medium „Focus Money“ zum Investment in Versandapotheken. Doch an dieser Ausrichtung des Magazins hat sich anscheinend so einiges geändert. Denn dass der „Focus“ eine ganze Seite für einen Meinungsbeitrag freimacht, in dem Noweda-Chef Kuck auf die Gefahren des Versandhandels hinweist, wäre vor ein paar Jahren sicherlich noch nicht denkbar gewesen.

Mehr zum Thema

Kuck: Arbeitsplätze gehen verloren

Genau das ist nun aber der Fall: In der aktuellen Ausgabe des Magazins erklärt Kuck den „Focus“-Lesern, warum Bestellungen bei Online-Händlern auch negative gesellschaftliche Auswirkungen haben können. „Immer mehr Menschen kaufen online ein. Das hat Folgen. Viele Händler in den Innenstädten kämpfen um ihre Existenz. Arbeitsplätze und Steuereinnahmen gehen verloren, Leerstände nehmen zu. Kolonnen von Lieferfahrzeugen blockieren die Straßen und tragen zur Luftverschmutzung bei. Wir alle zahlen einen Preis für Bequemlichkeit und Schnäppchenjagd im Netz.“

Kuck führt aus, dass auch die Apotheken „Opfer“ des boomenden Online-Handels seien. Schließlich würden „industriell geprägte“ Versender aus dem Ausland massiv um Kunden werben. Der Noweda-Chef weist auf die Leistungen hin, die die Apotheker für das Land erbringen und erwähnt dabei die schnelle Belieferung, die Nacht- und Notdienste sowie den Fakt, dass in Deutschlands Apotheken etwa 160.000 Menschen arbeiten. Und nicht zu vergessen: Die Apotheker sind ein wichtiger steuerlicher Faktor für den Staat.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Focus veröffentlicht ganzseitigen Meinungsbeitrag von Noweda-Chef Kuck

„Wir brauchen die Vor-Ort-Apotheken“

„Prognose eines anhaltenden, profitablen Wachstums“

Burda-Medium „Focus Money“ rät zum Investment in Versandapotheken

Gemeinsames Unternehmen beim Bundeskartellamt angemeldet

Noweda und Burda planen Kundenmagazin

80. Noweda-Generalversammlung: Zukunftspakt gegen die „Amazonisierung“

1492 – ein Mythos wird immer aktueller

2 Kommentare

Die Genossen können es eben besser ...

von Christian Timme am 29.01.2019 um 8:01 Uhr

als die ... Nicht-Genossen ... oder ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

PR

von Dr Schweikert-Wehner am 28.01.2019 um 18:29 Uhr

So geht Öffentlicharbeit und Publicity liebe ABDA.
Haben wir eigentlich noch einen Pressesprecher?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.