Genderpharmazie

Ältere Frauen erhalten häufig unpassende Arzneimittel 

Berlin - 25.01.2019, 14:30 Uhr

Ist die Pharmakotherapie zu männlich? Frauen sind in klinischen Studien unterrepräsentiert und erhalten häufiger die falschen Arzneimittel. ( r / Foto: imago)

Ist die Pharmakotherapie zu männlich? Frauen sind in klinischen Studien unterrepräsentiert und erhalten häufiger die falschen Arzneimittel. ( r / Foto: imago)


Die Pharmakotherapie bei Frauen ist inadäquat – insbesondere bei Älteren. Zu diesem Schluss kamen die Professoren Gerd Glaeske und Wolf-Dieter Ludwig auf dem BMC-Kongress am vergangenen Mittwoch in Berlin. Aus Sicht der Arzneimittelexperten muss der Frauenanteil in klinischen Studien näher am Behandlungsalltag liegen. Außerdem sollte die Möglichkeit geschaffen werden, unpassende Verschreibungen zu sanktionieren.  

Berlin hat entschieden und feiert als Bundesland am 8. März den Frauentag. Doch wie weit ist die Gleichberechtigung in der Realität angekommen – etwa bei der Arzneimitteltherapie? Bei der medikamentösen Behandlung von Frauen gibt es offenbar noch Luft nach oben, finden Professor Gerd Glaeske (Universität Bremen) und Professor Wolf-Dieter Ludwig (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft). Weshalb, erklärten die Arzneimittelexperten auf dem Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) am vergangenen Mittwoch in Berlin.

Studienpopulationen passen nicht zum Behandlungsalltag

Für Mediziner Ludwig liegt ein Problem in der klinischen Forschung. So seien Frauen in den Populationen von vielen Zulassungsstudien entweder unter- oder überrepräsentiert. Insbesondere bei onkologischen oder kardiovaskulären Indikationen sei der Frauenanteil zu gering. Außerdem seien die Studienpatienten häufig im Mittel zu jung. Tumore und koronare Herzerkrankung seien jedoch typische Altersindikationen. „Eine Studienpopulation soll die Population widerspiegeln, die damit behandelt wird“, betonte Ludwig.

Diese Forderung klingt einleuchtend. Und hat auch Einzug in wissenschaftliche Leitlinien wie beispielsweise von der American Society of Clinical Oncology oder der EMA gefunden. Doch weshalb unterscheiden sich die Studienpopulationen dennoch von der Behandlungsrealität? Gerade ältere oder multimorbide Patienten seien schwieriger zu rekrutieren und verursachen mehr Aufwand, mutmaßte Ludwig.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.