Arzneimittelverkauf über Handelsplattformen

Gericht: Versandapotheker darf OTC auch über Amazon verkaufen

Berlin - 18.01.2019, 13:45 Uhr

Auch wenn viele Apotheker die Datenkrake Amazon fürchten – nicht wenige nutzen die Handelsplattform selbst für den Arzneimittelverkauf. (c / Foto: imago)

Auch wenn viele Apotheker die Datenkrake Amazon fürchten – nicht wenige nutzen die Handelsplattform selbst für den Arzneimittelverkauf. (c / Foto: imago)


Den Arzneimittelverkauf von Apotheken über die Handelsplattform Amazon verfolgt der Münchener Pharmazeut Dr. Hermann Vogel Jr. schon seit geraumer Zeit kritisch. Vor dem Landgericht Dessau hat er im vergangenen Jahr einen Amazon-aktiven Kollegen erfolgreich verklagt – dieser hat sich von der Handelsplattform zurückgezogen. In einem Verfahren gegen einen weiteren Apotheker entschied nun aber das Landgericht Magdeburg, dass kein Wettbewerbsverstoß vorliege.     

Dr. Hermann Vogel Jr. sieht beim Arzneimittelverkauf über Amazon vor allem datenschutzrechtliche Probleme. Er ist überzeugt, dass hier sensible Patientendaten missbraucht werden. Denn Kunden, die bei Amazon apothekenpflichtige Arzneimittel bestellen, würden nicht vorher gefragt, ob ihre persönlichen – und hier auch gesundheitsbezogenen – Daten gespeichert und verwendet werden dürfen.

Im vergangenen März fand er mit diesen Argumenten bei einer Klage gegen einen Apotheker vor dem Landgericht Dessau-Roßlau Gehör. Der Pharmazeut wurde verurteilt, keine apothekenpflichtigen Medikamente über die Internethandelsplattform Amazon zu vertreiben, solange bei dem Anmelde- beziehungsweise Kaufprozess über diese Internethandelsplattform nicht sichergestellt ist, dass der Kunde vorab seine Einwilligung mit einer Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Gesundheitsdaten gegenüber einer berechtigten Person oder Institution erteilen kann. Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt, die derzeit am Oberlandesgericht Naumburg anhängig ist. Das Urteil wird schon seit einigen Wochen erwartet – doch das Gericht sah noch weiteren Klärungsbedarf, sodass die Entscheidung noch etwas auf sich warten lässt.

Derweil hat das Landgericht Magdeburg am heutigen Freitag in einem anderen von Vogel geführten Verfahren entschieden, dass der Verkauf von rezeptfreien, apothekenpflichtigen Medikamenten über die Handelsplattform „Amazon“ keine unlautere geschäftliche Handlung im Sinne des Wettbewerbsrechts ist. Hier hatte die Klägerseite argumentiert, dass der im Harz ansässige Apotheker beim Arzneimittelverkauf über Amazon verschiedene apothekenrechtliche Pflichten verletze, unter anderem verstoße er gegen das Verbot, apothekenpflichtige Arzneimittel nicht im Wege der Selbstbedienung in den Verkehr zu bringen (§ 17 Abs. 3 ApBetrO).



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.