Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern

Engel: AMTS-Maßnahmen und Rx-Boni nicht verknüpfen

Schwerin - 17.01.2019, 14:15 Uhr

Der
wiedergewählte Kammerpräsident Dr. Dr. Georg Engel (links) und der neu gewählte
Vizepräsident Marco Bubnick unmittelbar nach der Wahl bei der Kammerversammlung
der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. ( r / Foto: tmb)

Der wiedergewählte Kammerpräsident Dr. Dr. Georg Engel (links) und der neu gewählte Vizepräsident Marco Bubnick unmittelbar nach der Wahl bei der Kammerversammlung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. ( r / Foto: tmb)


Auch die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern lehnt die Zulassung von Boni ab. Sie präferiert weiterhin das Rx-Versandverbot, ist aber für andere konstruktive Vorschläge zur Sicherung der Gleichpreisigkeit offen. Kammerpräsident Engel kritisiert besonders die Verknüpfung nötiger AMTS-Maßnahmen mit wirtschaftlichen Aspekten in einem Paket. Die Kammerversammlung diskutierte darüber erst am Mittwochabend, also weniger als 24 Stunden bevor die ABDA-Mitgliederversammlung über ihre Haltung zu den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Spahn beschließen soll.

Bei der Kammerversammlung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch ging es zunächst um die Wahlen zum Kammervorstand. Anschließend wurden die Ausschüsse für die neue Amtszeit besetzt. Erst gegen Abend stand als letzter Punkt die Position zu den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf der Tagesordnung.

Der in seinem Amt bestätigte Kammerpräsident Dr. Dr. Georg Engel beschrieb das Paket von Spahn als „Zuckerbrot und Peitsche“. Es enthalte Maßnahmen, die die Apotheker lange gefordert hätten. Doch die Zulassung von Boni ausländischer Versender sei die „Peitsche“. Nach Einschätzung juristischer Experten seien die Boni-Deckelung und die Marktanteilsbegrenzung nicht haltbar, erklärte Engel. Außerdem könnte die Zulassung von Boni in einem deutschen Gesetz die Preisbindung im Inland gefährden. „Das ist nicht verhandelbar“, folgerte Engel. Auch im weiteren Verlauf der Diskussion wurde diese Haltung in keiner Weise in Frage gestellt.

Engel: Verknüpfung ethisch nicht zu rechtfertigen

Engel kritisierte scharf, wie der vorgeschlagene Boni-Deckel mit den honorierten pharmazeutischen Leistungen verknüpft werde. Dazu verwies er auf die große Bedeutung der AMTS. „Wir sprechen von 20.000 Toten pro Jahr, davon zwei Drittel durch vermeidbare Nebenwirkungen“, mahnte Engel und erklärte: „Es ist ethisch nicht zu rechtfertigen, dass man dieses Risiko der Patienten gegen wirtschaftliche Aspekte in die Waagschale wirft“. Damit meldete Engel den Anspruch an, neue honorierte pharmazeutische Leistungen einzuführen, ohne dies mit einem Boni-Deckel oder anderen Maßnahmen zu verknüpfen. Dies seien unterschiedliche Themen.

Gleichpreisigkeit im Mittelpunkt

In der Diskussion bestand Konsens, dass das von Spahn vorgeschlagene Gesamtpaket nicht annehmbar ist. Stattdessen wurden die einzelnen Maßnahmen isoliert diskutiert. Obwohl Spahn die Maßnahmen als Paket vorgeschlagen habe, würden andere Politiker auch über einzelne Maßnahmen sprechen. In der Kammerversammlung wurde auch vorgeschlagen, die Apotheker sollten ein eigenes Paket formulieren.

Besonderes Interesse fand die Idee, die Arzneimittelpreisverordnung - ohne Boni - im Sozialrecht zu verankern. Dies gelte dann zwar nicht für Selbstzahler, aber „derzeit haben wir keine Gleichpreisigkeit“, mahnte Axel Pudimat, Vorsitzender des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Auch eine Preisbindung, die nur die GKV betreffe, sei besser als der jetzige Zustand, argumentierte Pudimat und erklärte weiter: „Spahn hat einen cleveren Zug gemacht.“ Die Meinungen der Apotheker seien jetzt vordergründig sehr unterschiedlich im Grad ihrer Ablehnung, aber letztlich würden doch alle dasselbe wollen - Gleichpreisigkeit. Darum sollten sich die Apotheker nicht entzweien lassen, mahnte Pudimat.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AK Mecklenburg-Vorpommern diskutierte Spahn-Pläne

Am Vorabend der ABDA-Mitglieder­versammlung

Reaktionen von Berufspolitikern auf Spahns Pläne

Dammbruch oder Dilemma

Boni-Deckel, Preisbindung, Apothekenhonorar

Bayerns Apothekerkammer lehnt den Spahn-Plan ab

Saarland und Hessen gegen das Spahn-Paket

„Wir Apotheker lassen uns nicht kaufen!“

Kritik an Spahns Plänen zur Erlaubnis von Rx-Boni

In den Ländern formiert sich Widerstand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.