Hilfsmittelversorgung

Spahn will Rahmenverträge statt Ausschreibungen

Berlin - 16.01.2019, 11:35 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht auch nach der jüngsten Reform im Hilfsmittelbereich keine ausreichende Verbesserung in der Versorgung und will daher Ausschreibungen stoppen. ( r / Foto: adrian_ilie825 / stock.adobe.com)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht auch nach der jüngsten Reform im Hilfsmittelbereich keine ausreichende Verbesserung in der Versorgung und will daher Ausschreibungen stoppen. ( r / Foto: adrian_ilie825 / stock.adobe.com)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits im Dezember angekündigt, Hilfsmittelausschreibungen gänzlich stoppen zu wollen – und zwar im Zuge des bereits auf den Weg gebrachten Terminservice- und Versorgungsgesetzes. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVmed) hält diesen Plan für den „richtigen Weg“. Bislang gibt es allerdings noch keinen von den Regierungsfraktionen beschlossenen Änderungsantrag, sondern nur eine Formulierungshilfe.

In der Hilfsmittelversorgung – unter anderem bei der Versorgung mit Inkontinenzprodukten – lief in den vergangenen Jahren nicht alles zum Besten. Die Produkte, die bei Ausschreibungen das Rennen machten, waren zwar sicher preiswert, ihre Qualität ließ oft zu wünschen übrig. Das wurde auch dem früheren Patientenbeauftragten der Bundesregierung, dem heutigen NRW-Gesundheitsminister Josef Laumann (CDU), in aller Deutlichkeit vor Augen geführt. Er forderte daraufhin Verbesserungen für die Patienten ein – und die Große Koalition reagierte. Sie brachte das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) auf den Weg, das im April 2017 in Kraft getreten ist. Das Gesetz sollte dafür sorgen, dass bei Hilfsmittelausschreibungen künftig vor allem Qualitätskriterien zählen – und nicht vorrangig der Preis. Zudem sollte Patienten ermöglicht werden, immer zwischen verschiedenen aufzahlungsfreien Hilfsmitteln wählen zu können, die laut Gesetz allesamt dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen müssen.

Mehr zum Thema

Doch nun plant das Bundesgesundheitsministerium (BMG), die Ausschreibungsoption für Hilfsmittel abzuschaffen. Der Grund: Die neuen Vorgaben des HHVG, nach denen Qualitätsaspekte beim Abschluss der Verträge stärker zu berücksichtigen sind, haben offenbar nicht zu den gewünschten Verbesserungen geführt. Es habe sich vielmehr „gezeigt, dass die praktische Umsetzung des Gesetzes vielfach nicht den Zielen des Gesetzgebers entspricht“, heißt es in der Begründung einer Formulierungshilfe des BMG für einen entsprechenden Änderungsantrag zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Und weiter: „Zu dem erhofften Qualitätswettbewerb im Rahmen von Ausschreibungen ist es nicht gekommen. Angesichts der nach wie vor bestehenden Risiken durch Ausschreibungen für die Versorgungsqualität wird die Ausschreibungsoption in § 127 Absatz 1 SGB V aufgehoben“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Preiskampf zu Lasten der Patienten

Spahn will Hilfsmittel-Ausschreibungen stoppen

HIV-Präexpositionsprophylaxe

DAK-Gesundheit übernimmt Kosten für PrEP

Unter der Lupe: Gesetzentwurf zur Stärkung der Heil-und Hilfsmittelversorgung

Was plant der Gesetzgeber?

1 Kommentar

Als Ghostwriter des BMG folgender Vorschlag:

von A. Fischer am 16.01.2019 um 14:42 Uhr

§1 Hilfsmittel in der Bundesrepublik Deutschland werden von Leistungserbringern mit einer Kostenpauschale berechnet wie folgt:
(1 ) Apotheken: Hilfsmittelkosten werden berechnet nach dem aktuellen Arzneimitteleinkaufspreis (AEP) + 30% Aufschlag.
(2) Sanitätshäuser: Hilfsmittelkosten werden berechnet nach dem aktuellen Einkaufspreis ....
(3) Krankenhäuser: ....
....

.... Es könnte so einfach sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.