Bauchschmerzen und Co.

Kinder und Probiotika: Sollte man generell abraten?

Stuttgart - 10.01.2019, 09:00 Uhr

Probiotika: ja oder nein, und welche? Für die Apotheke gilt bezüglich wiederkehrender Bauchschmerzen wohl „ja“, wenn der Kinderarzt
sie als sinnvoll erachtet. Wie ist das aber in anderen Bereichen? (Foto: Juan Aunión / stock.adobe.com)

Probiotika: ja oder nein, und welche? Für die Apotheke gilt bezüglich wiederkehrender Bauchschmerzen wohl „ja“, wenn der Kinderarzt sie als sinnvoll erachtet. Wie ist das aber in anderen Bereichen? (Foto: Juan Aunión / stock.adobe.com)


Probiotika genießen sowohl in der Apotheke als auch bei (kleinen) Patienten einen guten Ruf. In der jüngeren Vergangenheit wurden allerdings Zweifel laut, ob sie überhaupt wirksam sind oder sogar möglichen Schaden anrichten könnten. Kann man Probiotika also überhaupt noch empfehlen, solange keine neuen und besseren Daten verfügbar werden? Ja, meint das Autoren-Team eines Cochrane-Reviews in der Dezember-Ausgabe des Journals JAMA. Außerdem bietet eine europäische Leitline eine Übersicht.

Das Journal JAMA stellt unter dem Titel „Clinical Evidence Synopsis“ systematische Übersichtsarbeiten kurz und knapp vor, mit dem Ziel, für die Praxis die wichtigsten Erkenntnisse zusammenzufassen. So auch im Dezember 2018 zum Thema Kinder mit wiederkehrenden Bauchschmerzen und der Frage, ob Probiotika helfen könnten. Ein englisches Autoren-Team, das sich schon länger mit dem Thema Probiotika bei chronischen Bauchschmerzen auseinandersetzt, hat dazu sein 2017 aktualisiertes Cochrane-Review für die Praxis zusammengefasst. 

Kinder mit chronischen Bauchschmerzen: Sind Probiotika einen Versuch wert?

Die Cochrane-Autoren stellen sich ganz praktisch die Frage: Verbessern diätetische Maßnahmen wie Probiotika Schmerzen, an denen Kinder mit wiederkehrenden Bauchschmerzen leiden? Das Fazit vorweg: Ärzte könnten Probiotika bei wiederkehrenden Bauchschmerzen in Betracht ziehen – allerdings als Teil einer „ganzheitlichen“ Strategie. So würden Kinder, die mit Probiotika behandelt werden, wahrscheinlicher eine kurzfristige Besserung ihrer Schmerzen erfahren, als Kinder, die nur ein Placebo erhielten.  

Nun sind chronische Bauchschmerzen (recurrent abdominal pain, RAP) in der Kinderheilkunde zwar ein weit verbreitetes Problem, bei weitem aber nicht so leicht einzugrenzen wie akute Bauchschmerzen. Bis zu 25 Prozent der Schulkinder sollen schätzungsweise einmal davon betroffen sein. Die englische Forschergruppe verwendet „RAP“ deshalb als Oberbegriff, der beispielsweise funktionelle Dyspepsien, ein Reizdarmsyndrom, eine Bauchmigräne und allgemein funktionelle Bauchschmerzen zusammenfassen kann.  

Einem von acht Kindern helfen Probiotika bei Bauchschmerzen

Die Forscher haben 19 randomisierte klinische Studien aus den Jahren 1985 bis 2014 gegenübergestellt. Dabei zählten sie 1453 Probanden, wobei die meisten Mädchen waren. Das Alter der Kinder lag im Mittel zwischen 6,3 und 13,1 Jahren (Spanne: 4 bis 18 Jahre), sie stammten aus Italien, dem Iran, den USA, Kanada, Polen, Deutschland, Israel und Indien. Untersucht wurden nicht nur die Probiotika-Gabe sondern auch Interventionen auf Basis einer faserreichen Ernährung (vier Studien) und gewisser Diäten (zwei Studien). Verglichen wurde meist gegen Placebo, eine Studie verglich gegen eine Standarddiät. 15 dieser Studien waren kein Bestandteil des früheren Cochrane-Review, aus dem der aktualisierte von 2017 entstand. In 13 Studien kamen Probiotika zum Einsatz, am häufigsten (in fünf Studien) der Stamm Lactobacillus rhamnosus GG.

Mehr zum Thema

Auf der Basis von sieben Studien mit 772 Kindern kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Kinder, die mit Probioika behandelt wurden, null bis drei Monate nach der Intervention wahrscheinlicher eine Verbesserung ihrer Bauchschmerzen erfahren, als die Kinder, die ein Placebo erhielten. Die Qualität der Evidenz beschreiben sie als moderat. Die „Number Needed to treat“ wird mit acht angegeben, (sie gibt die Anzahl an Patienten wieder, die mit Probiotika behandelt werden müssen, um ein negatives Ereignis zu verhindern). 

Nur zwei Studien untersuchten auch die Effekte einer Probiotikagabe drei bis sechs Monate nach der Intervention (224 Kinder), auch hier zeichnete sich ab, dass Probiotika die Schmerzen (langfristig) lindern könnten. Keine der Interventionen auf Basis einer faserreichen Ernährung erwies sich dagegen als besser als Placebo (niedrige Qualität der Evidenz). 

Im schwedischen Journal Acta Paediatrica wurde von einer Expertengruppe sogar eine Leitiline für den Einsatz von Probiotika bei Kindern erstellt. Sie wurde im Februar 2018 veröffentlicht und kommt bezüglich Bauchschmerzen zu einem anderen Ergebnis.



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Skepsis?

von Stefan Haydn am 10.01.2019 um 20:07 Uhr

Nur so angemerkt, eine NNT von 8 ist etwas wovon manche anderen Arzneimittel nur träumen können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Abraten?

von Klaus Bernd am 10.01.2019 um 9:25 Uhr

Ja, von Kindern schon, die schmutzen so ;-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.