Neue Medikamente 2019

Hoffnungsträger für viele schwerkranke Patienten

Remagen - 09.01.2019, 11:30 Uhr

Die Pharmaforschung steht nicht still. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erwartet für 2019 mindestens 30 Medikamente mit neuen Wirkstoffen. (m / Foto: vfa)

Die Pharmaforschung steht nicht still. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erwartet für 2019 mindestens 30 Medikamente mit neuen Wirkstoffen. (m / Foto: vfa)


Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) schätzt, dass 2019 in Deutschland mindestens 30 Medikamente mit neuen Wirkstoffen eingeführt werden. Zu den Schwerpunkten zählen onkologische Therapien und Antibiotika. 

Nach dem Ausblick, den der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) zum Jahresbeginn veröffentlicht hat, könnte in diesem Jahr ein Drittel der Neueinführungen von Medikamenten auf Krebsmittel entfallen. „Der Bedarf an weiteren Verbesserungen für die Onkologie ist hoch", kommentiert vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer die aktuelle Entwicklung. „Denn fast jeder zweite in Deutschland erkrankt im Laufe seines Lebens an der einen oder anderen Art von Krebs, und Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache."

Sechs sind zugelassen, aber noch nicht auf dem Markt

Eine ausführliche Übersicht, die der vfa auf seiner Webseite zur Verfügung stellt, liefert weitere Detailinformationen. Bereits zugelassen, aber noch nicht auf dem Markt, sind der bekannte Wirkstoff Chlormethin/Stickstoff-Lost (Ledaga®) gegen das kutane T-Zell-Lymphom sowie die fünf neuen Wirkstoffe

  • Fluciclovin (18F) (Axumin®) als Diagnostikum für Gliome,
  • Rucaparib (Rubraca®) gegen Eierstockkrebs,
  • Neratinib (Nerlynx®) gegen Brustkrebs,
  • Brigatinib (Alunbrig®) gegen ALK-positiven NSCLC-Lungenkrebs, wenn Crizotinib nicht mehr wirkt, und
  • Mogamulizumab (Poteligeo®) gegen die Krebserkrankungen Mycosis fungoides (MF) und Sézary-Syndrom (SS)1.  

Für den Androgenrezeptor- und Östrogenrezeptor-Antagonisten Apalutamid (Erleada®) gegen nicht metastasierten kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakrebs und Ropeginterferon alfa-2b (Besremi®) gegen Polycythaemia vera, eine chronische Erkrankung des Knochenmarks, wurde die EU-Zulassung beantragt und die „positive Opinion“ ebenfalls bereits erteilt. Brigatinib und Apalutamid sollen laut vfa im Rahmen eines Härtefallprogramms bereits in Deutschland verfügbar sein.

Noch nicht zur Zulassung empfohlen

Ebenfalls beantragt, aber noch nicht für die Zulassung befürwortet, ist eine neue Kombination der bekannten Wirkstoffe Daunorubicin und Cytarabin (NN®) gegen Hochrisikoformen der akuten myeloischen Leukämie (AML). Ebenso steht für die neuen Wirkstoffe in der folgenden Tabelle noch ein positives Votum zur Zulassung aus:

Wirkstoff und Handelsname Wirkmechanismus Indikation
Dacomitinib, Vizimpro® oraler irreversibler EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor nicht-kleinzelliger Lungenkrebs
Lorlatinib, Lorbrena® ALK/ROS1-Hemmer nicht-kleinzelliger Lungenkrebs
Cemiplimab, Libtayo® voll humanisierter monoklonaler Antikörper, Immuncheckpoint-Inhibitor metastasierte kutane Plattenepithelkarzinome
Talazoparib, Talzenna® oraler PARP-1 und -2-Hemmer gBRCAm-mutierter, HER2-negativer Brustkrebs
Enasidenib (AG-221), Idhifa® oraler Isocitrat-Dehydrogenase 2-Hemmer akute myeloische Leukämie
Larotrectinib, Vitrakvi® Hemmer der neurotrophen TR-Kinase bestimmte solide Tumoren
Quizartinib, NN® FLT3-Kinasehemmer akute myeloische Leukämie
Osilodrostat, NN® hemmt das Enzym 11 Beta-Hydroxylase, das die Cortisol-Produktion steuert Cushing Syndrom

Hiernach könnten allein bis zu vier Medikamente gegen Lungenkrebs (nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, NSCLC) herauskommen, der im fortgeschrittenen Stadium bislang schwer behandelbar ist.

Mit Larotrectinib wurde erstmalig die Zulassung für die Therapie von Krebserkrankungen beantragt, die mit einer bestimmten Genmutation (im NTRK-Gen) in Verbindung stehen, unabhängig vom betroffenen Organ. Es könnte daher organübergreifend für die Bekämpfung solcher Tumore eingesetzt werden. 
Sechs der für 2019 zu erwartenden neuen Krebsmedikamente besitzen einen Orphan Drug-Status und sieben sind personalisierte Therapien.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bilanz für 2015 – vfa meldet 36 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen

Weit mehr als früher

Neue Zytostatika in der Entwicklung

Neue Wirkstoffe gegen Krebs

Arzneimittel-Bilanz 2015

vfa meldet 36 neue Wirkstoffe

Erstattungsbeträge für zwei Pfizer-Präparate

Bosulif bleibt auf dem Markt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.