„Hinter den Kulissen“

WDR: DocMorris – effizient, aber unpersönlich

Berlin - 08.01.2019, 13:05 Uhr

Der WDR zu Besuch bei DocMorris: Ein TV-Team besuchte die Niederländer und schaute sich unter anderem die pharmazeutische Beratung an. (m / Foto: DocMorris)

Der WDR zu Besuch bei DocMorris: Ein TV-Team besuchte die Niederländer und schaute sich unter anderem die pharmazeutische Beratung an. (m / Foto: DocMorris)


In zahlreichen Tests wurde die Beratungsqualität der Arzneimittel-Versandhändler schon negativ bewertet – auch die des EU-Versenders DocMorris. Ein ganz anderes Bild zeichnet jetzt eine kurze TV-Reportage des WDR: Das Fernsehteam war zu Besuch bei DocMorris in Heerlen und zeigt, wie PTA bei Mehrfachbestellungen von Schmerzmitteln oder auffälligen Rezepten sofort intervenieren. Einige interessante Zahlen hat die TV-Sendung auch zu bieten.

Die WDR-Sendung „Servicezeit“, die in dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender täglich ausgestrahlt wird, hat sich mit dem EU-Versender DocMorris beschäftigt: Ein Beitrag der Ausgabe vom gestrigen Montag heißt „DocMorris – hinter den Kulissen der Versandapotheke“. Und in der Tat: Die kurze TV-Reportage enthält spannende Bilder aus dem Innersten des EU-Versenders. Das Fernsehteam besuchte die Lagerhallen, filmte die Fließbänder, interviewte PTA – allerdings keine Apotheker – und sprach mit einem Pressesprecher über die Ausrichtung des niederländischen Unternehmens.

Gleich zu Beginn gibt es in dem TV-Beitrag einige interessante Fakten über DocMorris: Insgesamt werden in Heerlen demnach täglich 25.000 Pakete zusammengestellt und abgeschickt, der EU-Versender soll 180.000 Artikel auf Lager haben, das Förderband hat demnach eine Länge von 2,5 Kilometer. Jeden Tag würden dem Sprecher zufolge „kübelweise Rezepte“ bei DocMorris ankommen, nämlich 20.000. Woher der WDR diese Daten hat, wird allerdings nicht erwähnt.

               

Papierrezept ist für DocMorris „eher störend“

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Beitrages ist die Arbeitsweise des Versenders: Immer wieder wird betont, wie digital die Prozesse beim Versandhändler ablaufen. Der Sprecher erklärt, das Papierrezept sei für die Niederländer „eher störend“. Der DocMorris-Sprecher erklärt dazu: „Das Papierrezept wird bei uns gar nicht weiter benutzt, sondern das geht gleich in den digitalen Prozess. Dementsprechend digital sind wir als Unternehmen auch aufgestellt.“

Aber es geht auch um die pharmazeutische Beratung. Denn durch die digitale Verarbeitung der Bestellung erhalte jeder Kunde eine „digitale Datenbank“ mit allen Bestellungen. Laut TV-Beitrag werden bei DocMorris somit „Auffälligkeiten und Risiken automatisch geprüft“. Der DocMorris-Sprecher erklärt zum „Qualitätsmanagement“ im Unternehmen: „Wir prüfen auf die letzten drei Monate zurück: Was ist dort bestellt worden? Was hat der Kunde gekauft bei uns? So können wir unter Umständen sehen, dass er beispielsweise zu viele Schmerzmittel bekommt. Es fällt hier auf, wenn ein Rezept schon einmal mit dem gleichen Medikament eingereicht wurde.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

naja schon plausibel

von Peter am 09.01.2019 um 11:10 Uhr

20 000 Rezepte a 1,5 Durchschnittspositionen machen 30 000 RX am Tag.
Fünf Tage die Woche: 7,8 Mio Packungen RX
Sechs Tage die Woche: 9,36 Mio Packungen RX
Sieben Tage die Woche: 10,92 Mio Packungen RX

Bezogen auf 741 Mio Packungen wären das:
1,05%, 1,25% oder 1,47% wenn sie denn alle nach Deutschland gingen.

Bei einem Durchschnittspackungspreis von 45 Euro wären das 495 Mio Umsatz, unterstellt man dass es aber nicht Durchschnitts RX sondern typische RX sind und somit um 20/25 Euro netto liegen wären es zwischen 212 und 265 Mio netto Umsatz.
An Boni wären es bei 30 000 Posten pro Tag im Jahr:
Fünf Tage die Woche: 19,5 Mio brutto, 16,38 Mio netto
Sechs Tage die Woche: 23,4 Mio brutto, 19,6 Mio netto
Sieben Tage die Woche: 27,3 Mio brutto, 22,94 Mio netto


Verdienen als Rohertrag tun sie demnach an RX anhand des Honorars brutto abzgl. Boni abzgl Zwangsrabatt abzgl. MwSt. netto pro Packung 4,76. Dazu kommen die 3%
liegen zwischen 3 und 5,5 Mio.
An sieben Tagen die Woche: 10,93 Mio X 4,76=52 Mio+5,5 Mio=57,5 Mio

Aber das ist ja nicht alles ;)
Unterstellt man AmPrVO unabhängigen Rabatt wären das für sieben Tage die Woche, EK Packungspreis netto= 25-8,35-3%=16,16:
10%: 1,61
15%: 2,42
20% (aber unwahrscheinlich): 3,23
Pro Jahr in Summe also (sieben Tage die Woche, bezogen auf 25 Euro netto VK):
10%: 17,5 Mio
15%: 26,5 Mio
20%: 35,27 Mio

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

WDR und DocMorris

von Uwe Hüsgen am 08.01.2019 um 19:02 Uhr

Die Zahlen machen stutzig:
„Insgesamt werden in Heerlen demnach täglich 25.000 Pakete zusammengestellt und abgeschickt, …“ und
„Jeden Tag würden dem Sprecher zufolge „kübelweise Rezepte“ bei DocMorris ankommen, nämlich 20.000.“
D.h. Nur ein Fünftel (5.000) der täglich abgeschickten Päckchen enthalten kein Rx-AM, sonder ausschließlich OTC-, Freiwahl- und nicht apothekenübliche Produkte.
Kann man’s glauben?
Und schade, dass der WDR nicht gefragt hat, wie viele Päckchen an niederländische Patient*innen täglich verschickt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.