Apothekengewerkschaft im BMG

Spahn spricht mit Adexa über Kompetenzerweiterung für PTA

Berlin - 08.01.2019, 07:00 Uhr

Andreas May und Tanja Kratt (li. und in der Mitte) von der Adexa waren am gestrigen Montag zu Besuch im BMG bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (Foto: Adexa)

Andreas May und Tanja Kratt (li. und in der Mitte) von der Adexa waren am gestrigen Montag zu Besuch im BMG bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (Foto: Adexa)


Das Bundesgesundheitsministerium arbeitet derzeit an einer umfassenden Reform des PTA-Berufes. Neben der schon länger angekündigten Reformierung der PTA-Ausbildung ist nach Informationen von DAZ.online auch eine Kompetenzerweiterung für pharmazeutisch-technische Assistenten im Gespräch. Die Apothekengewerkschaft Adexa war am gestrigen Montag zu Besuch im Ministerium. Dabei wurde auch erneut klar: Das Rx-Versandverbot ist für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gestorben.

Dass es in dieser Legislaturperiode mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das im Koalitionsvertrag erwähnte Rx-Versandverbot gibt, wird immer unwahrscheinlicher. Nachdem Spahn der ABDA-Mitgliederversammlung bereits im Dezember mitteilte, dass er es für politisch „unwägbar“ halte und es auch persönlich nicht wolle, teilte er seine Ablehnung am gestrigen Montag auch der Apothekengewerkschaft Adexa mit. Adexa-Chef Andreas May und Tanja Kratt, Leiterin der Tarifkommission in der Gewerkschaft, waren am gestrigen Montag zu einem Besuch bei Spahn im BMG.

Kratts Resümee hinsichtlich des Rx-Versandverbotes fällt für die Apotheker ernüchternd aus: „Spahn hat sich unsere Argumente angehört, aber auch deutlich gemacht, dass wir keine Hoffnungen in ein Rx-Versandverbot setzen sollten.“ Das Problem der fehlenden Gleichpreisigkeit zwischen deutschen Apotheken und ausländischen Versendern werde auf anderem Wege gelöst werden müssen. Zur Erinnerung: Spahn hatte im Dezember Eckpunkte vorgestellt, nach denen die EU-Versender Rx-Boni bis 2,50 Euro gewähren können und ab einem Marktanteil von 5 Prozent in ihrer Boni-Strategie gedrosselt werden sollen.

PTA: Neue Ausbildung und mehr Kompetenzen

Der thematische Schwerpunkt des Gespräches zwischen der Apothekengewerkschaft und dem Minister lag aber auf der Weiterentwicklung des PTA-Berufes. Spahn hatte auf seinem Facebook-Kanal schon mehrfach angekündigt, dass er die Ausbildung der PTA reformieren will. Auch die Adexa fordert eine Erneuerung – sowohl organisatorisch als auch inhaltlich. Konkret will die Apothekengewerkschaft erreichen, dass die Fachschulausbildung von 24 auf 30 Monate verlängert wird, die ABDA lehnt dies allerdings ab. Spahn soll bei dem gestrigen Treffen noch nicht signalisiert haben, in welche Richtung er bei dieser Frage tendiert. Fest steht aber: Schon bald will der Minister erste Vorschläge zur PTA-Ausbildung präsentieren – im Dezember erklärte er, dass die Ausbildungsreform noch in diesem Jahr in Kraft treten soll.

Andreas May zeigte sich zufrieden mit dem Gespräch über die Ausbildungsnovellierung: „Erfreulich ist, dass der Minister bei der PTA-Ausbildungsnovellierung das bisherige hohe Tempo beibehält. Wir können also in Kürze mit einem Vorschlag rechnen, den die Interessenvertretungen der PTA zur internen Diskussion erhalten werden.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Adexa und BVpta wollen mitreden

PTA-Ausbildung verlängern!

Interview zur Novellierung der PTA-Ausbildung

Abschied vom Schulgeld erleichtert längere Ausbildung

Statement zu Plänen aus Brandenburg

BVpta hält nichts von dualer Ausbildung

Vorstandswahlen auf der Gewerkschaftssitzung in Hamburg

Das ist die künftige Doppelspitze von ADEXA

Adexa, BVpta und ABDA im BMG

Reform der PTA-Ausbildung kommt ins Rollen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.