Workshop zur evidenzbasierten OTC-Beratung

„Ist das neue Thomapyrin wirklich so klasse?“

Stuttgart / Berlin - 07.01.2019, 07:00 Uhr

Wie gelingt eine evidenzbasierte OTC-Beratung in der Apotheke? (b/Foto: Dan Race / stock.adobe.com)

Wie gelingt eine evidenzbasierte OTC-Beratung in der Apotheke? (b/Foto: Dan Race / stock.adobe.com)


Wie kann der Apotheker unter Zuhilfenahme der evidenzbasierten Pharmazie eine ordentliche OTC-Beratung abliefern? Und zwar so, dass der Patient dies auch gut versteht? Wie das geht, zeigen Oliver Schwalbe und André Wilmer beim Workshop „Evidenzbasierte Patientenberatung in der Apotheke“ während der EbM-Jahrestagung im März in Berlin. DAZ.online hat mit Oliver Schwalbe gesprochen.

„Die öffentlichen Apotheken versorgen ihre Patienten individuell und grundsätzlich evidenzbasiert“. Das schrieben sich die Apotheker bereits im Perspektivpapier 2030 auf die Agenda. „Näher am Patienten“ – auch darüber stolpert man in diesem Zielepapier. Selbst wenn jedem Apotheker diese edlen Ziele wichtig erscheinen, hapert es dennoch manchmal an der Umsetzung. In manchen Apotheken gelingt das bereits besser, in anderen vielleicht noch nicht ganz so gut. Nicht, weil das Team unbedingt faul oder unmotiviert wäre, sondern weil vielleicht schlicht das Handwerkszeug fehlt: Wie kann man OTC-Arzneimittel überhaupt schnell und sauber bewerten und die Studienlage dazu einschätzen - und zwar so, dass es Sinn macht für die tägliche Beratung in der Apotheke?

Eine evidenzbasierte Patientenversorgung dreht sich nicht nur darum, Studien hoch und runter zu deklinieren. Es geht vielmehr um zwei Dinge: Zum einen müssen Apotheker natürlich Studien und Daten zu Arzneimitteln verstehen, bewerten und einordnen können. Zum anderen ist aber auch wichtig, dieses aktuell beste Wissen dem Patienten zu vermitteln. Verständlich. Das Pharmaziestudium ist hier nun nicht gerade optimal ausgelegt dafür, bundesweit einheitliche Studieninhalte explizit zur Patientenberatung sucht man vergebens.

Workshop „Evidenzbasierte Patientenberatung in der Apotheke“

Dies ist jedoch kein Grund zum Verzweifeln. Es gibt durchaus Möglichkeiten, sich dieses Wissen und diese Fähigkeiten auch während des Berufslebens noch anzueignen. Eine davon bieten Dr. Oliver Schwalbe (Apothekerkammer Westfalen-Lippe) und Dr. André Wilmer vom IQWiG bei ihrem Workshop „Evidenzbasierte Patientenberatung in der Apotheke“ an. Der praxisorientierte Workshop findet im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) vom 21. März bis 23. März 2019 in Berlin statt.

DAZ.online hat mit Oliver Schwalbe gesprochen, bekannt ist er vielen Apothekern nicht nur als Abteilungsleiter für Ausbildung, Fortbildung und Arzneimitteltherapiesicherheit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und DAZ-Autor. Schwalbe engagiert sich auch im Rahmen von CIRS für die Patientensicherheit.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EbM-Kongress in Köln

Gemeinsam informiert entscheiden

Workshop für Pharmazeuten

Wie kommt die Evidenz an den HV-Tisch?

Querschnittsstudie zeigt Stärken und Schwächen des bundeseinheitlichen Medikationsplans

Ist der Medi­kationsplan ein Phantom?

Münster: Weißer Kittel als Lohn fürs 1. Staatsexamen

White-Coat-Ceremony

Evidenzbasierte Beratung in der Selbstmedikation

Empfehlen, was wirkt!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.