Blick auf 2019 (Teil 2)

Was ändert sich für Apothekenangestellte im nächsten Jahr?

Berlin - 28.12.2018, 11:45 Uhr

Für Arbeitnehmer in der Apotheke ändern sich zum 1. Januar 2019 einige gesetzliche Vorgaben, hinzukommen könnten eine neue PTA-Ausbildung sowie ein neuer Bundesrahmentarifvertrag. (m / Foto: imago)

Für Arbeitnehmer in der Apotheke ändern sich zum 1. Januar 2019 einige gesetzliche Vorgaben, hinzukommen könnten eine neue PTA-Ausbildung sowie ein neuer Bundesrahmentarifvertrag. (m / Foto: imago)


Nicht nur für Apothekeninhaber, sondern auch für alle Angestellten in den Apotheken werden sich ab dem 1. Januar 2019 einige Änderungen ergeben. Unter anderem sollen Arbeitnehmer entlastet werden, indem ihre Beiträge zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung sinken. Außerdem ist ein höherer Mindestlohn vorgesehen. DAZ.online bietet einen Überblick über die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer in der Apotheke.

Am gestrigen Donnerstag haben wir bereits über die zum Jahreswechsel anstehenden Änderungen für Apothekeninhaber berichtet. Viele dieser Neuregelungen betreffen natürlich zumindest indirekt auch Apothekenangestellte: Denn sie sind es, die bei ihrer alltäglichen Arbeit beispielsweise die Auswirkungen des neuen Rahmenvertrages (ab Juli 2019) zu spüren bekommen oder mit den Auswirkungen des neuen Verpackungsgesetzes umgehen müssen. Hier nochmals alle Änderungen für Apothekeninhaber im Überblick:

Allerdings stehen zum 1. Januar auch zahlreiche gesetzliche Neuregelungen an, die insbesondere Arbeitnehmer entlasten sollen. Viele dieser Entlastungen hatten sich Union und SPD im Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl 2017 vorgenommen. Hier eine Übersicht:

Höherer Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 um 42 Cent auf dann 9,19 Euro. 2020 ist eine weitere Steigerung um 16 Cent vorgesehen. Die Apothekengewerkschaft Adexa erläutert auf ihrer Internetseite, warum das Thema auch für Apothekenangestellte relevant ist.

„Für die Zeit zwischen 22:00 Uhr und 8:00 Uhr, sprich zehn Stunden, erhalten angestellte Approbierte, Apothekerassistenten und (Diplom-)Pharmazie-Ingenieure entweder 5,5 Stunden Freizeit oder 85,00 Euro Vergütung [Gehaltstarif ADA]. Der Gehaltsbestandteil entspricht 8,50 Euro pro Stunde und liegt damit unter dem gültigen Mindestlohn.“

GKV-Zusatzbeitrag wird paritätisch finanziert

Ab dem 1. Januar 2019 wird der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung zu gleichen Teilen von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite getragen. Das hatte der Bundestag mit dem GKV-Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Laut Bundesgesundheitsministerium zahlen beispielsweise Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einem Einkommen von 3.000 Euro monatlich etwa 15 Euro weniger.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wahlprüfsteine für Angestellte – Teil 4

Familienfreundlich, aber wie?

Was sich zum Jahreswechsel 2015 geändert hat

Neues Jahr, neue Vorschriften

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer wissen sollten

Neues Jahr, neues Recht

Teil 2 – Neuregelungen im Arbeits-, Sozial- und Mietrecht

Was sich 2015 alles ändert

Beitragsbemessungsgrenze und Zusatzbeiträge steigen

Höhere Sozialabgaben

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.