Bild-Interview

Litsch: „Erst schließt der Tante-Emma-Laden, dann die Apotheke“

Berlin - 27.12.2018, 12:00 Uhr

Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbandes, meint: Es ist nicht schlimm, wenn man auch mal etwas warten muss auf einen Facharzt-Termin. (m / Foto: imago)

Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbandes, meint: Es ist nicht schlimm, wenn man auch mal etwas warten muss auf einen Facharzt-Termin. (m / Foto: imago)


Der AOK-Bundesverband läuft Sturm gegen das vom Bundesgesundheitsministerium geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Mit dem Vorhaben soll der Zugang zu Facharztterminen für GKV-Versicherte verbessert werden. In einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ beschwert sich Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbandes, über die Vorschläge und meint: Versicherte können auch mal warten. Außerdem erklärt er, dass das Problem der rückgängigen Apothekenzahl noch gelöst werden müsse.

Mit dem TSVG macht sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit keine Freunde im Gesundheitswesen: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) protestiert heftig gegen den Entwurf, mit dem die Ärzte unter anderem dazu verpflichtet werden sollen, ihre Pflicht-Sprechstunden auszuweiten. Außerdem will das BMG die Aufgaben der Terminservicestellen deutlich erweitern und die KVen verpflichten, dass sie in unterversorgten und von Unterversorgung bedrohten Gebieten eigene Praxen eröffnen oder Versorgungsalternativen anbieten. Die Krankenkassen sollen zudem verpflichtet werden, für ihre Versicherten elektronische Patientenakten spätestens ab 2021 anzubieten.

AOK-Chef Litsch sieht weite Teile des Vorhabens skeptisch. Er bezweifele, ob das „Problem mit den Terminen wirklich so groß ist“, erklärte er gegenüber der „Bild“. Litsch wörtlich: „Wenn es im Knie ein bisschen zieht, oder es nichts Akutes gibt, finde ich es nicht schlimm, wenn man auf einen Facharzt-Termin auch mal warten muss.“ Litsch spricht auch eines der Lieblingsthemen des AOK-Bundesverbandes erneut an: die Qualität der Klinikversorgung. Deutschland habe zu viele Krankenhäuser und zu wenig Spezialisierung. Von den rund 2000 Krankenhäusern sei etwa ein Viertel, also 500 Kliniken, „nicht nötig“. Ohne diese Häuser würde „kein Versorgungsnotstand“ ausbrechen.

Und auch um die Landversorgung geht es in dem Interview. Auf die Frage, ob denn die Versorgung auf dem Land schlechter als in der Stadt sei, antwortet der AOK-Chef: „Ja, das würde ich schon sagen. Das Angebot ist natürlich in der Stadt viel größer. In den ländlichen Regionen haben wir es mit Abwanderung zu tun: Erst schließt der Tante-Emma-Laden, dann die Apotheke, dann geht der Doktor. Dieses Problem haben wir noch nicht gelöst. Wir müssen viel aktiver werden: Mit Versorgungszentren und auch mit Telemedizin.“ Für ihn sei klar, dass sich Arzt und Patient nicht für jedes Gespräch persönlich sehen müssten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier des AOK-Bundesverbands zur Bundestagswahl

Deregulierung, Deregulierung, Deregulierung

AOK-Chef Martin Litsch zu Lieferengpässen

„Das Modell Exklusivvertrag hat sich einfach bewährt“

Gesundheitsnetzwerk ohne Apotheker

AOK auf der E-Health-Überholspur

3 Kommentare

Quo vadis AOK ?

von Heiko Barz am 28.12.2018 um 11:23 Uhr

Vielleicht sollte dieser Herr Litsch einmal selbst tätig werden und in einer Apotheke „hospitieren“, um sich mal über die Leistungsfähigkeit einer -Vor Ort Apotheke- zu überzeugen und um sich blödsinnige Aussagen - wie die Versorgungssituation auf dem Lande - zu ersparen.
Jeder, auch jeder Chronker auf dem Lande wird durch öffentliche Apotheken besser versorgt als durch ausländische Konzernapotheken. Wir, die Deutschen Standartapotheken überzeugen durch Kompetenz, Sicherheit und Schnelligkeit.
Kein kapitalorientierter Auslandsversender kann das auch nur annähernd.
Der Herr Litsch weiß genau, dass sein Bestreben, diese ausschließlich monitär bedingten Verbindungsversuche einzugehen, permanent Deutsche Gesetze unterlaufen, aber solange kein Kläger.....? Durch „Selektivverträge“ möchte er gern die Patentenboni ( auch die laufen gegen Deutsche Gesetze ) selbst abgreifen. Er weiß auch genau, wie die „Holländer“ diese Boni generieren können. Wir wissen, wie die holländischen Medikamentenpiraten an ihre Geldpfründe kommen. Vielleicht möchte der AOKler auch aus den - Töpfen
Der Saudis schöpfen -
Vielleicht sollte er mal seine völlig übertriebenen und überflüssigen Werbekampagnen zurückführen und dieses Geld den Pflichtzahlern zur Verfügung stellen, dann braucht er auch nicht bei den Holländern betteln zu gehen.
Auf jeden Fall werden wir bei der HandballWM mehr AOK Werbung zu sehen bekommen als Deutsche Tore der Spieler.
Ich weiß aber darüber hinaus genau, wer sich der kraftvollen Staturen Deutscher Handballer besonders erfreuen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Anpassung

von Anita Peter am 27.12.2018 um 16:23 Uhr

Die Gehälter der Kassenmitarbeiter sollten zukünftig im Gleichklang mit dem Apothekenhonorar steigen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aha

von Mathias Mallach am 27.12.2018 um 13:46 Uhr

Im Umkehrschluß:

Nur Schnarchnasen bekommen keine Honorarerhöhung für Jahre, ja ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.