Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Kommt eine neue Ibuprofen-Erkältungskombi?

Stuttgart - 27.12.2018, 08:00 Uhr

Gibt es bald eine neue Erkältungskombi aus Ibuprofen und Phenylephrin? (m / Foto: stock.adobe.com /  benjaminnolte)

Gibt es bald eine neue Erkältungskombi aus Ibuprofen und Phenylephrin? (m / Foto: stock.adobe.com /  benjaminnolte)


Die Apotheker und auch Sanofi mussten lange auf diesen OTC-Switch warten: Der Weg von Thomapyrin® Tension Duo war recht steinig, erst jüngst schaffte es die Ibuprofen-Coffein-Kombi in die Sichtwahl der Apotheken. Nun hat ein weiterer Hersteller einen Antrag beim BfArM gestellt, noch eine ibuprofenhaltige Kombi aus der Verschreibungspflicht zu entlassen – und zwar mit Phenylephrin. Auch topisches einprozentiges Hydrocortison könnte rezeptfrei werden.

Das Jahr 2019 beginnt spannend für den Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht (SAVV) beim BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). In seiner ersten Sitzung am 22. Januar hat er zwei für Apotheken durchaus interessant-relevante Punkte auf die Tagesordnung gesetzt bekommen: Eine Ibuprofen-Phenylephrin-Kombi sowie Hydrocortison 1 Prozent zum äußeren Gebrauch sollen aus der Verschreibungspflicht entlassen werden. 

Ibu-Phenylephrin-Switch kein klassischer OTC-Switch

Wobei nur im Falle des topischen Corticoids ein OTC-Switch im klassischen Sinne vorliegt – denn Hydrocortisonzubereitungen in einer Konzentration von 1 Prozent unterliegen derzeit der Verschreibungspflicht und es gibt tatsächlich Präparate im Markt, zum Beispiel Ebenol® 1 Prozent Creme oder Hydrocutan® Salbe 1 Prozent. Hingegen: Eine Kombination aus Ibuprofen und Phenylephrin existiert aktuell in deutschen Apotheken nicht.

Mehr zum Thema

Es wird also eine rezeptfreie Version eines Arzneimittels geben, die es bislang noch nicht einmal mit Rezept gab. Einen solchen atypischen OTC-Switch hat auch Sanofis Thomapyrin® Tension Duo hinter sich. Denn erst seit Entlassung aus der Verschreibungspflicht gibt es erstmals eine Kombination aus Ibuprofen plus Coffein zur Behandlung akuter Schmerzen.

Bislang nur Paracetamol-Phenylephrin-Kombis

Die Wirkstoffkombination aus NSAR und Sympathomimetikum lässt das Indikationsgebiet mehr als erahnen: eine neue Erkältungskombi. Derzeit kombiniert Doregrippin® 500 mg/10 mg Fimltabletten Paracetamol und Phenylephrin. CeteGrippal® plus Hustenstiller Heißgetränk enthält Paracetamol, Dextrometorphan und Phenylephrin. Und Pohl Boskamp hat mit Geloprosed® Pulver zum Einnehmen ebenfalls ein Paracetamol-Phenyephrin-Kombi (1000 mg/ 12,2 mg). Wick® Daymed enthält neben Paracetamol und Phenylephrin noch den, vor allem in den USA eingesetzten Schleimlöser, Guaifenesin. Welcher Hersteller hinter dem Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht steckt, ist derzeit nicht bekannt.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Hydrocortison 1 Prozent weiterhin nur mit Rezept

In Kürze verfügbar: Ibuprofen plus Coffein als OTC

Classic, Intensiv oder Tension Duo?

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Die Thomapyrin-Familie: Was wann für wen?

Ibuprofen plus Coffein – wie das neue Kombi-Analgetikum entstand

In einer Kaffeepause

Neue Optik für Classic und Intensiv

Sanofi vereinheitlicht Thomapyrin-Packungsdesign

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht hält an Maximalkonzentration fest

Hydrocortison 1% weiterhin nur mit Rezept

Aspirin Complex, Boxagrippal und Co. 

Was steckt in den Kombipräparaten gegen Erkältung? 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.