Ein Jahr „Datenklau“-Prozess

Welche Zugangssicherungen sollen überwunden worden sein? 

Berlin - 21.12.2018, 17:30 Uhr

Weihnachtsstimmung im Kriminalgericht Berlin Moabit. Anfang des Jahres dürfte kaum jemand gedacht haben, dass der Prozess gegen Thomas Belllartz sich länger als ein Jahr hinzieht. (Foto: DAZ.online/ks)

Weihnachtsstimmung im Kriminalgericht Berlin Moabit. Anfang des Jahres dürfte kaum jemand gedacht haben, dass der Prozess gegen Thomas Belllartz sich länger als ein Jahr hinzieht. (Foto: DAZ.online/ks)


Kurz vor Weihnachten stand am heutigen Freitag der 32. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Apotheke Adhoc-Herausgeber Thomas Bellartz und den früher für das Bundesgesundheitsministerium tätigen Systemadministrator Christoph H. vor dem Landgericht Berlin an. Bellartz‘ Anwalt pochte erneut darauf, weitere Zeugen zu vernehmen, um zu beweisen, dass H. den Straftatbestand des Ausspähens von Daten gar nicht erfüllen konnte.

Bald jährt sich der Prozessauftakt gegen den früheren ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und den Systemadministrator Christoph H. Sie sind angeklagt, in den Jahren 2009 und 2012 Daten aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) ausgespäht zu haben (§ 202a StGB). H. war seinerzeit als externer Mitarbeiter für das BMG tätig. Er soll Bellartz Datenpakete aus den E-Mail-Postfächern von Staatssekretären und Fachreferenten beschafft und dafür Geld bekommen haben. Von ursprünglich 40 Anklagepunkten werden mittlerweile nur noch zwei verfolgt. In diesen geht es um persönliche Postfächer und nicht solche des ganzen Referats.

Für den heutigen Freitag hatte das Gericht die Angeklagten gebeten, etwas zu ihren Lebensläufen zu erklären. Offenbar geht es um die persönlichen Verhältnisse und das Einkommen, was für die Strafzumessung von Belang sein kann. Allerdings wollten weder H. noch Bellartz weitere mündliche Angaben machen. Bellartz hatte in einem früheren Termin schon recht umfassend Einblick in seine Einkommensverhältnisse gegeben. Nun beließ es sein Anwalt Carsten Wegner dabei, dem Gericht einige Internetlinks zu übersenden, wo die Richter Informationen zu Bellartz` Vita finden könnten.

Wegner hält Zeugen weiterhin für nötig

Der Termin vor der 1. Strafkammer schien kurz vor Weihnachten sehr rasch vorbei zu sein – aber dann hatte Wegner doch noch eine Gegenvorstellung im Gepäck. Er verlas einen Schriftsatz, in dem er sich gegen den in einem vorherigen Termin ergangenen Beschluss des Gerichts wandte. Ende November hatte dieses einen Antrag Wegners zurückgewiesen, weitere Ermittlungsbeamte zu vernehmen, um zu beweisen, dass es für H. keiner „Überwindung einer Zugangssicherung“ bedurft habe, um an die BMG-Mails zu gelangen. Das Gericht vertrat die Ansicht, ob dieses Tatbestandmerkmal des § 202a StGB wirklich erfüllt sei, sei der rechtlichen Würdigung in der Schlussberatung vorbehalten und keine Sache des Zeugenbeweises.

Dies sieht Wegner anders. Er zeigte sich überzeugt, dass die von ihm genannten Personen Auskunft geben können, wie es seinerzeit um die IT-Sicherung im BMG bestellt war – schlecht nämlich. Es habe zu diesem Zeitpunkt im BMG keine Datenschutzräume gegeben, auf die ein Systemadministrator keinen Zugriff gehabt habe, so der Anwalt. Und dies würden die Zeugen „in tatsächlicher Weise“ beschreiben können. Selbst die Staatsanwaltschaft habe seinerzeit in ihrer Pressemitteilung zur Prozesseröffnung erklärt, H. habe „die technische Möglichkeit“ gehabt, auf die E-Mails im Ministerium zuzugreifen.  

Am 7. Januar wird der Prozess fortgesetzt, weitere Termine bis Anfang März sind bereits bestimmt.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verfahren um „DatenKlau“ aus dem BMG

Bellartz-Prozess: Weitere Termine bis Oktober

„Datenklau“-Prozess am Landgericht Berlin

Gericht braucht noch Zeit

Prozess gegen Ex-ABDA-Sprecher

Nur ein ABDA-Angestellter oder Lobbyist?

Strafkammer will keine weiteren Zeugen anhören

Gericht weist Anträge der Bellartz-Verteidigung ab

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.