Zellbasierte Vakzine Flucelvax Tetra 2019/20

Sollen Apotheken jetzt schon Grippeimpfstoff bestellen?

Stuttgart - 21.12.2018, 17:00 Uhr

Spritzenabfüllung bei Seqirus in Holly Springs, North Carolina. Braucht Seqirus eine lange Vorlaufzeit für die Herstellung von Flucelvax Tetra? (Foto: Seqirus)

Spritzenabfüllung bei Seqirus in Holly Springs, North Carolina. Braucht Seqirus eine lange Vorlaufzeit für die Herstellung von Flucelvax Tetra? (Foto: Seqirus)


Noch plagen sich die Apotheken mit Scherereien um die aktuellen Grippeimpfstoffe. Nun sollen sie sich direkt mit neuen Influenzavakzinen für 2019/20 eindecken – so die Idee von Grippeimpfstoffhersteller Seqirus, der bereits jetzt zu Vorbestellungen für die kommende Grippesaison aufruft. Der Hersteller erhielt jüngst die Zulassung für Flucelvax® Tetra, den ersten zellbasierten tetravalenten Grippeimpfstoff der EU. Doch ist dessen Vorteil nicht gerade, dass er schnell produziert werden kann? DAZ.online hat mit Seqiurs gesprochen.

Dass Apotheker derzeit auf Grippeimpfstoffe wenig gut zu sprechen sind, ist mehr als verständlich. Fungieren sie doch nahezu seit Anbeginn der Influenzasaison 2018/19 als Krisenmanager bei den zunächst nur schwierig und mittlerweile nicht mehr lieferbaren Influenzavakzinen.

Mehr zum Thema

Apotheken beschwichtigen und vertrösten verärgerte Patienten und/oder Arztpraxen, sie telefonieren sich die Finger wund mit den Großhandlungen, Kammern und Verbänden, um den aktuellen Stand zu erfahren. Kommen nochmals Impfstoffe? Ja, nein, vielleicht? Und nun sollen sie sich direkt mit Grippeimpfstoffen für die nächste Saison eindecken. Das schlägt zumindest Seqirus vor.

Flucelvax Tetra: erster zellbasierter Viefach-Grippeimpfstoff in der EU

Erst jüngst, am 12. Dezember 2018, erhielt das pharmazeutische Unternehmen die EU-Zulassung für seinen zellbasierten, tetravalenten Grippeimpfstoff. In den USA verschaffte die FDA Flucelvax® Tetra bereits am 23. Mai 2016 den Marktzugang. Mit Flucelvax® Tetra hat sich Seqirus als erster Hersteller nun die Pole-Position bei zellbasierten Grippeimpfstoffen in der EU gesichert – ab 2019/20 will Seqirus im deutschen Markt einsteigen. Bereits jetzt rührt der Impfstoffhersteller, der in Apothekerkreisen durch Afluria® und Berigripal® und Fluad® wohlbekannt ist, die Werbetrommel. In einem Schreiben an die Apotheken informiert Seqirus: „Jetzt schon Grippeimpfstoff für die Saison 2018/19 vorbestellen, um Lieferprobleme zu vermeiden.“

Zellbasierter Impfstoff schneller produziert als hühnereibasierter

Das mag erstaunen – denn: Wirbt Seqirus nicht eben damit, dass zellbasierte Vakzine im Gegensatz zu hühnereibasierten Impfstoffen schneller herzustellen sind und auch im Falle einer Pandemie rasch verfügbar gemacht werden könnten? Was im Übrigen auch das US-amerikanische Centers for Disease Control and Prevention (CDC) so sieht: „Der große Vorteil der Zellkulturtechnologie besteht darin, dass im Falle einer Pandemie ein schnellerer Start des Impfstoffherstellungsprozesses möglich ist“, erklärt die Behörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums.

Warum also möchte Seqirus jetzt schon wissen, wer Flucelvax® Tetra haben möchte? Selbst die hühnereibasierten Grippeimpfstoffhersteller planen nicht so lange Zeit im voraus. DAZ.online hat mit Philipp Beinker von Seqirus gesprochen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Bauchgefühl

von Felix Maertin am 22.12.2018 um 6:17 Uhr

Das hier Kollegen einfach mal nach Bauchgefühl Bestellungen tätigen... erstaunlich, dass das noch unter diesen wirtschaftlichen Bedingungen möglich ist...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.