Laut Zeitungsbericht

Rossmann beendet Zusammenarbeit mit Amazon

Stuttgart - 19.12.2018, 10:00 Uhr

Rossmann lässt den Vertrag mit Amazon der Lebensmittel Zeitung zufolge auslaufen. (c / Foto: imago)

Rossmann lässt den Vertrag mit Amazon der Lebensmittel Zeitung zufolge auslaufen. (c / Foto: imago)


Seit vergangenem Jahr arbeitet die Drogeriekette Rossmann mit Amazon zusammen. Kunden können sich Artikel aus dem Rossmann-Sortiment über den Schnelllieferservice „Prime Now“ nach Hause liefern lassen – allerdings nur in Berlin und auch nur noch bis Mitte 2019. Einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ zufolge endet die Kooperation Mitte 2019. Rossmann ist anscheinend nicht der einzige Händler vor Ort, der dem Online-Riesen den Rücken kehrt.

Im August 2017 war bekannt geworden, dass Amazon-Prime-Kunden in Berlin sich auch zahlreiche Produkte aus dem Rossmann-Sortiment innerhalb von ein bis zwei Stunden nach Hause liefern lassen können. Zwar liefert auch Rossmann selbst Bestellungen aus dem eigenen Shop nach Hause, aber eben nicht so schnell. Und auch für die Lieferung in die Wunschfiliale gibt Rossmann ein Zeitfenster von zwei bis drei Werktagen an.

Seitdem hat die Drogeriekette gewissermaßen einen eigenen Mini-Shop auf der Seite des Schnellliefer-Services „Amazon Prime Now“. Amazon übernimmt die gesamte Logistik und erhält dafür einen Teil des Kaufpreises. Doch nun steht die Kooperation offenbar wieder vor dem Ende. Wie die Lebensmittelzeitung unter Berufung auf Lieferantenkreise berichtet, wird Rossmann nur noch bis Mitte 2019 sein Sortiment über Amazon anbieten. Dann soll der Vertrag auslaufen. Auf Anfrage der Lebensmittel Zeitung (LZ) habe sich keiner Beteiligten äußern wollen, heißt es.

Mehr zum Thema

Dem Bericht zufolge ist Rossmann nicht der einzige stationäre Händler, der seine Liaison mit Amazon beendet. So seien seit dem Start zahlreiche kleinere, regionale Anbieter beim Online-Supermarkt „Fresh“ wieder ausgestiegen und aus dem „Lieblingsläden Programm“, das Händler vor Ort einbindet, verschwunden. Auch die Bio-Supermarktkette Basic habe sich als Lieferant der Lieferdienste „Fresh“ und „Prime Now“ verabschiedet.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.