Versorgungsengpässe

Apotheker, Ärzte und AOK attackieren Impfstoff-Hersteller und Politik

Berlin - 05.12.2018, 16:05 Uhr

In Baden-Württemberg fordern die AOK, Ärzte und Apotheker Konsequenzen aus den derzeitigen Versorgungsengpässen bei Grippeimpfstoffen. (c / Foto: imago)

In Baden-Württemberg fordern die AOK, Ärzte und Apotheker Konsequenzen aus den derzeitigen Versorgungsengpässen bei Grippeimpfstoffen. (c / Foto: imago)


Der Versorgungsengpass mit Grippeimpfstoffen wird zum Politikum. Das Bundesgesundheitsministerium hat einen offiziellen Engpass im Bundesanzeiger veröffentlicht, sodass die Bundesländer Impfstoffe auch aus anderen Ländern importieren können. Das passiert auch in einigen Regionen. Der AOK, den Ärzten und den Apothekern aus Baden-Württemberg reicht das jedoch nicht: In einer gemeinsamen Mitteilung fordern sie Konsequenzen für die Hersteller und eine nationale Impfstoff-Reserve.

Vor etwa zwei Wochen reagierte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf die andauernden Engpässe bei den Grippeimpfstoffen, es hat bereits am 23. November 2018 einen offiziellen Versorgungsengpass im Bundesanzeiger bekannt gemacht, der es den Bundesländern ermöglicht, besondere Maßnahmen in die Wege zu leiten. Dazu gehört unter anderem der Import von Impfstoffen aus anderen Ländern in Europa. Das ist inzwischen in einigen Regionen des Landes auch in die Wege geleitet: Bayern hat sich beispielsweise 20.000 Dosen aus Frankreich gesichert, das erklärte jüngst Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes (BAV).

In Baden-Württemberg schien die Versorgungslage bislang eigentlich entspannter als in anderen Bundesländern. Noch am 21. November teilte eine Sprecherin des dort zuständigen Ministeriums für Soziales und Integration mit: „Von einem massiven Mangel ist uns nichts bekannt.“ Zwar habe es Meldungen gegeben, wonach in manchen Regionen Baden-Württembergs der Impfstoff vergriffen sei. Für ein größeres Gebiet gelte das bisher aber nicht.

Trotzdem haben sich im Südwesten nun Ärzte, Apotheker und die AOK zusammengetan, um weitergehende Maßnahmen und Konsequenzen aus dem Engpass einzufordern. AOK-Chef Dr. Christopher Hermann fordert die Bundespolitik auf, die Hersteller stärker in die Pflicht zu nehmen.


Die Impfstoffhersteller haben ihre Zusage an die Politik, die im Zusammenhang mit der Abschaffung der Lieferverträge der Kassen zu Impfstoffen gegeben wurde, nicht eingelöst. An die Stelle der Planungssicherheit ist offensichtlich die Sorge um Überkapazitäten getreten. Wir reden hier nicht über irgendwelche Produkte, sondern über unverzichtbare Bestandteile unserer Gesundheitsversorgung. Wenn der Gesetzgeber die Impfstoffhersteller derart aus ihrer Pflicht entlässt, muss er selbst für die Versorgungssicherheit eintreten. Das kann durch Einlagerung von Reservekapazitäten durch den Bund erfolgen.“

AOK-Chef Dr. Christopher Hermann




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Impfstoffe

von mountainbiker am 05.12.2018 um 19:27 Uhr

Heute mit Sanacorp telefoniert wegen den französischen Impfstoffen für Bayern - diese wurden angeblich wieder abgesagt, da Fankreich die Impfstoffe nun selbst benötigt...
Hier ist also anscheinend auch nix mehr zu bekommen.
Evtl könnten das die Redaktionen (DAZ,apoadhoc) auch mal aufgreifen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Der AOK-Chef

von Christiane Patzelt am 05.12.2018 um 16:55 Uhr

ist ja wohl an Doppelzüngigkeit nicht zu übertreffen!! Wer hat den Ärzten denn im Frühjahr/Sommer auf den Füßen gestanden, bloß nicht zu viel zu verordnen...? Was glaubt Herr Herrmann denn, wer für den permantenten Sparkurs der Krankenkassen aufkommt? Dieses pervertierte System, dass Krankenkassen auf 21 !! Milliarden !! Euro sitzen, während Oma Kassupke keinen Impfstoff fürn 10ner bekommt, muss endlich aufhören!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.