Fünftes Gerät in Deutschland

Digitale Rezeptsammelstelle in Rheinland-Pfalz in Betrieb genommen

Berlin - 04.12.2018, 07:00 Uhr

Im rheinland-pfälzischen Longkamp hat am gestrigen Montag die erste Rezeptsammelstelle des Bundeslandes eröffnet. (Foto: LAV)

Im rheinland-pfälzischen Longkamp hat am gestrigen Montag die erste Rezeptsammelstelle des Bundeslandes eröffnet. (Foto: LAV)


Im rheinland-pfälzischen Longkamp (Kreis Bernkastel-Wittlich) ist am gestrigen Montag die erste digitale Rezeptsammelstelle des Bundeslandes in Betrieb genommen worden. Der Automat scannt das Rezept beim Einführen und überträgt es direkt an die Apotheke. „Das spart Zeit und Wege“, sagt der Sprecher des Landesapothekerverbandes, Frank Eickmann. Medikamente könnten sofort bestellt und in der Regel noch am selben Tag an Patienten ausgefahren werden.

Terminals wie in Longkamp sollen nach und nach die bisherigen Rezeptsammelstellen ablösen. In Rheinland-Pfalz gibt es mehr als 60 solcher Briefkästen, einer war auch bisher in Longkamp. Der Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Andreas Kiefer (auch BAK-Präsident), setzt darauf, dass möglichst viele Rezeptsammelstellen im Land digital werden. Die Digitalisierung aller Stellen werde zwar noch einige Zeit dauern, aber: „Die Vorteile liegen auf der Hand - und deshalb ist es sinnvoll“, sagte er.

In einer Pressemitteilung des Landesapothekerverbandes heißt es zu diesen Vorteilen: „Durch die digitale Übertragung können nicht vorrätige Arzneimittel sofort bestellt werden und auch eine eventuelle Rücksprache mit dem verordnenden Arzt kann schnell stattfinden. All das spart Zeit, die letztlich auch dem Patienten zu Gute kommt, der in aller Regel dann taggleich durch pharmazeutisches Personal seine Arzneimittel im Rahmen des Botendienstes nach Hause gebracht bekommt oder seine vorbestellten Arzneimittel selbst in der Apotheke abholt.“

Longkamp: 1200 Einwohner, eine Rezeptsammelstelle

Die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, Daniela Schmitt (FDP), sagte, das Gerät zeige, wie mit digitaler Technik „ein echter Mehrwert“ für die Menschen vor im ländlichen Raum geschaffen werden könne. „Das ist für ein Flächenland wie Rheinland-Pfalz von hoher Bedeutung.“ Der Automat sei leicht zu bedienen, sagte der Longkamper Bürgermeister Franz-Josef Klingels. Man müsse nur das Rezept mit der bedruckten Seite nach oben in den Einzug legen. „Das ist auch für all diejenigen gut zu schaffen, die es sonst nicht so mit der Technik haben“, sagte er. In dem Hunsrückort gibt es eine Arztpraxis.

In Longkamp mit rund 1200 Einwohnern wird die Rezeptsammelstelle im Wechsel von drei Apotheken in Bernkastel-Kues betrieben. Das Terminal in Longkamp ist bundesweit das fünfte. Andere digitale Rezeptsammelstellen gibt es im Saarland, in Baden-Württemberg und in Sachsen.

Zwei Modelle in Deutschland

Bei den digitalen Rezeptsammelstellen gibt es bundesweit zwei Modelle von zwei verschiedenen Herstellern. Der Automat in Longkamp wurde wie der im saarländischen Heusweiler-Kutzhof vom Apothekenrechenzentrum Darmstadt (ARZ) entwickelt und ist für den Einsatz unter freiem Himmel gedacht. Der Gerätetyp, der im Saarland seit Januar im Test läuft, habe sich bewährt, sagte Kiefer.

Das Modell in Baden-Württemberg dagegen wird von der VSA betrieben, steht in geschlossenen Räumen und ist ein bisschen aufwendiger: Der Kunde könne an dem Terminal allerdings auch Kontakt mit der Apotheke aufnehmen, per Nachricht oder telefonisch.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Quo vadis Rezeptautomaten ?

von Heiko Barz am 04.12.2018 um 13:30 Uhr

Und was gilt denn dann noch die „freie Apothekenwahl“? Dass ausgerechnet der Herr Kiefer dieses System prolongiert, ist doch als dramatisch anzumerken.
Unser im Detail absolut funktionierendes System braucht so etwas nicht. Die Versorgung mit Medikamenten hat bisher klagfrei funktioniert. Diejenigen, die das ändern wollen und mit digitalen Wahnsinnsvorstellungen auszuschmücken versuchen, haben jedenfalls Anderes im Sinn, als die Patientenversorgung zu verbilligen und zu „verschnellen“ Der Sicherheitsfaktor wird langfristig - wahrscheinlich eher kurzfristiger - auf der Versandebene, siehe Lieferbedingungen, ad absurdum geführt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Total digital...

von Anna Loger am 04.12.2018 um 11:34 Uhr

Super Idee, bis zur Einführung des elektronischen Rezeptes haben wir diese Dinger flächendeckend. Der Patient kann dann ja zu Hause sein Rezept ausdrucken und in der Sammelstelle wieder einscannen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.