Apokix-Umfrage

Deutscher Apothekertag lässt Apotheker unzufrieden zurück

Berlin - 03.12.2018, 12:30 Uhr

Der diesjährige Apothekertag hatte zwar gute Themen, die Ergebnisse stellten die Apotheker am Ende aber nicht zufrieden. ( r / Foto: Schelbert)

Der diesjährige Apothekertag hatte zwar gute Themen, die Ergebnisse stellten die Apotheker am Ende aber nicht zufrieden. ( r / Foto: Schelbert)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte im Vorfeld des Deutschen Apothekertages angekündigt, einen Lösungsvorschlag zum Versandhandelskonflikt mitzubringen. Die Erwartungen der Apotheker waren entsprechend groß. Die Lösung brachte der Minister zwar nicht mit, dennoch schätzen viele Apotheker, dass sich Spahn für die Diskussion wichtiger Themen offen zeigte. Insgesamt sind sie mit den Ergebnissen des Apothekertags allerdings nicht zufrieden. Das zeigt die Apokix-Umfrage vom November 2018.

Mitte Oktober fand der diesjährige Deutsche Apothekertag (DAT) in München statt – der zentrale politische Termin für die deutsche Apothekerschaft. Hatte mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Apotheker laut eigener Aussage im Vorfeld geringe Erwartungen an den DAT, so war die Enttäuschung im Anschluss noch größer. Das zeigt die aktuelle Apokix-Umfrage unter rund 200 befragten Apothekenleiterinnen und -leitern. 49 Prozent erklärten, sie seien „sehr unzufrieden“ mit den Ergebnissen, weitere 48 Prozent sagten, sie seien „eher unzufrieden“.

Zwar stimmten knapp sechs von zehn Apookix-Teilnehmern der Aussage zu, dass beim DAT insgesamt die richtigen Themen beleuchtet wurden. Allerdings blieben für die deutliche Mehrheit (95 Prozent) noch viele Fragen offen. Vor allem im Hinblick auf das Rx-Versandverbot hatten sich die Apothekenleiterinnen und -leiter konkrete Lösungsvorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhofft, diese blieben jedoch aus. Dennoch schätzen es sieben von zehn Apothekern, dass sich der Bundegesundheitsminister offen für die Diskussion wichtiger Themen zeigte. Etwa die Hälfte der Apotheker setzt nun hohe Erwartungen in die Gespräche rund um den Versandhandelskonflikt zwischen der ABDA und dem Bundesgesundheitsministerium. 

Mehr zum Thema

Deutscher Apothekertag

Spahn enttäuscht die Apotheker

Die Forderung, eine Reformkommission einzusetzen, um die Stärken und Schwächen der ABDA zu analysieren und ihre Schlagkraft zu optimieren, wird von den Apokix-Teilnehmern begrüßt. Ein entsprechender Antrag wurde auf dem DAT zwar diskutiert. Allerdings wurde er am Ende zurückgezogen – mit dem Plan, ihn im vergangenen Jahr erneut zu stellen.

Die Umfrage zeigt auch: Knapp ein Drittel (29 Prozent) der Befragten interessiert sich überhaupt nicht für den DAT, weil dieser keine Auswirkungen auf den Apothekenalltag habe.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Barometer: Stimmung gut, Aussichten schlecht

Keine guten Erwartungen an Spahn

APOkix-Umfrage: Patient mit Diagnose nicht alleinlassen / Stimmung ist weiterhin im Sommerloch

Apotheker fordern Apothekenpflicht für HIV-Selbsttests

Apokix-Konjunkturindex: Stimmung leicht im Aufwind

Jeder Zweite setzt auf Differenzierung

Apokix-Bilanz zum NNF-Jahrestag – Abwärtstrend beim Konjunkturindex

Zufrieden mit dem Notdienstfonds

APOkix-Umfrage: Mehrheit der Apotheker bereit zu Impfen – Voraussetzung wäre umfassende Schulung

Apotheken könnten Impfquoten verbessern

Apotheken-Konjunkturindex klettert auf neues Allzeit-Hoch – Zukunftserwartung stagniert dagegen

Wirtschaftliche Stimmung immer besser

APOkix-Umfrage im April: Digitale Services und mäßige Stimmungslage

Digitalisierung in Apotheken ja, aber …

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.