Impfen in der Apotheke

Brandenburger Apotheker und Ärzte im Schulterschluss gegen Spahn

Berlin - 03.12.2018, 11:30 Uhr

Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg und Jens Dobbert, Präsident der Landesapothekerkammer Brandenburg (Quelle: LÄKB und LAK Brandenburg) 

Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg und Jens Dobbert, Präsident der Landesapothekerkammer Brandenburg (Quelle: LÄKB und LAK Brandenburg) 


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat mit seiner Äußerung, dass er sich impfende Apotheker gut vorstellen könnte, für einen großen Aufreger gesorgt. Teile der Ärzteschaft waren so erzürnt, dass sie das ärztliche Dispensierrecht einforderten. Die Brandenburger Ärzte und Apotheker zeigen nun aber, dass man auf Spahns Vorstoß nicht nur feindlich, sondern auch gemeinsam reagieren kann: Die Kammern beider Berufe sprechen sich in einer Resolution deutlich gegen Impfungen in der Apotheke aus.

Spahn hatte auf dem diesjährigen Apothekertag eine seit Jahren immer mal wieder heiß diskutierte Debatte neu entflammt: die Diskussion um impfende Apotheker. Spahn zählte mit Blick auf sein geplantes Gesetzespaket für den Apothekenmarkt eine Reihe von Themen auf, über die er mit den Apothekern „reden“ möchte. Neben neuen Beratungshonoraren, Präventionsleistungen und einer höheren Vergütung für Nacht- und Notdienste könne er sich auch vorstellen, dass Apotheker impfen – wenn die Apotheker selbst das wollen.

Die Reaktion der Ärzte ließ nicht lange auf sich warten: Nur wenige Tage später verkündete Ulrich Weigeldt, Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, dass er sich im Gegenzug sehr gut vorstellen könnte, dass Mediziner gewisse Arzneimittel abgeben. Und auch bei der ABDA ist man von impfenden Apothekern nicht so wirklich überzeugt: Schon vor dem Apothekertag hatte die ABDA betont, dass man das Thema nicht „lobbyieren“ werde, Impfberatungen in der Apotheke könne man sich als Präventionsleistung aber sehr gut vorstellen.

Dass man auf Spahns Vorstoß nicht unbedingt feindlich gesinnt reagieren muss, zeigt nun eine gemeinsame Resolution der Brandenburger Ärzte und Apotheker. Beide Kammerpräsidenten (Jens Dobbert für die LAK und Dr. Frank-Ullrich Schulz für die LÄK) haben sich darin vehement gegen impfende Apotheker ausgesprochen. Wörtlich heißt es in der Resolution:


Die Landesärztekammer Brandenburg  und die Landesapothekerkammer Brandenburg haben das Angebot des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zur Durchführung von Impfungen in der Apotheke  sowie die in der Folge aus Teilen der Ärzteschaft erhobene Forderung des Dispensierrechts für Ärzte mit Besorgnis zur Kenntnis nehmen müssen.

Das Impfen in der Apotheke sowie die Abgabe von Arzneimitteln durch Ärzte liegt weder im Interesse des jeweiligen Berufsstandes noch würde es der Versorgung der Patienten zugutekommen und würde einer nicht erstrebenswerten Aufgabe des Systems der Trennung von ärztlicher Tätigkeit und Abgabe von Arzneimitteln unnötigen Vorschub leisten.

Die Landesärztekammer Brandenburg und die Landesapothekerkammer Brandenburg lehnen daher derartige politische Initiativen, die einen Eingriff in den Kompetenzbereich der ärztlichen sowie apothekerlichen Profession darstellen und den Erhalt dieser Trennung  infrage stellen, entschieden ab.“

Resolution der Landesärzte- und Landesapothekerkammer




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spahn will am 11. Dezember der ABDA-Mitgliederversammlung seine Pläne präsentieren

Apotheker kämpfen um Gleichpreisigkeit

1. Brandenburgischer Apotheker- und Ärztetag

Mehr Verständnis füreinander

Montgomery über impfende apotheker

„Schuster, bleib bei deinen Leisten“

Hausärzte-Chef will selbst Arzneimittel abgeben

Impfende Apotheker: Ärzte sind dagegen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

1. Brandenburgischer Apotheker- und Ärztetag

Mehr Verständnis füreinander

Kammerversammlung Brandenburg

Pharmazie im Mittelpunkt

1 Kommentar

Ducken eingeimpft?

von Peter Brunsmann am 03.12.2018 um 18:38 Uhr

Warum denn gleich wieder den "Schwanz einziehen" ? Ich erinnere mich noch an eine Zeit, da haben die Ärzte mit Mustern nur so um sich geworfen. War wohl kein Dispensierrecht, jedoch so was in der Richtung. Lieber Herr Dobbert, habe Sie die Kollegen in ihrem Kammerbereich vorher befragt??
Die reflexartige Forderung nach Dispensierrecht kenn wir doch schon seit so 700 Jahren.

Warum nun einen MInister vor den Kopf stoßen??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.