Welt-AIDS-Tag

Neue Entwicklungen für die HIV-Therapie

Berlin - 01.12.2018, 07:00 Uhr

Aktuelle Entwicklungen in der HIV-Therapie. Ein Überblick von Dr. Claudia Bruhn. (Foto: Imago)

Aktuelle Entwicklungen in der HIV-Therapie. Ein Überblick von Dr. Claudia Bruhn. (Foto: Imago)


Am heutigen 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Anlass für DAZ.online, aktuelle Entwicklungen für die Therapie dieser Erkrankung in den Fokus zu rücken. Welche Behandlungsoptionen gibt es? Und was sind Vor- und Nachteile dieser Arzneimittel? DAZ.online-Autorin Dr. Claudia Bruhn hat eine Übersicht erstellt.

Bei frühzeitiger Behandlung ist die Lebenserwartung HIV-Infizierter fast genauso hoch wie bei Gesunden. Nach den aktuellen Therapieempfehlungen soll deshalb mit der Behandlung möglichst direkt nach der Diagnose begonnen werden. Auch Patienten mit mehr als 500 CD4-Zellen/μl besitzen dann eine bessere Prognose, als wenn noch abgewartet wird.

Derzeit sind mehr als 30 antiretrovirale Medikamente verfügbar. Um die Adhärenz bei Langzeitbehandlung zu verbessern, werden verstärkt Fixkombinationen entwickelt, die die nur einmal täglich Tabletteneinnahme möglich machen. Allein 2018 sind in Europa zwei dieser Single-Tablet-Regime zugelassen worden (s. Tabelle unten), weitere werden folgen. So hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA im September dieses Jahres für den neuen nicht-nucleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRTI) Doravirin (Pifeltro) sowie für eine Dreifachkombination aus Doravirin, Tenofovirdisoproxil und Lamivudin (Delstrigo) eine positive Zulassungsempfehlung ausgesprochen. In den USA sind beide Medikamente bereits zugelassen. Doravirin soll ein gutes Resistenzprofil besitzen und besser verträglich sein als das NNRTI Efavirenz.

Präparate Wirkstoffe Zul.-jahr
Atripla* Efavirenz, Emtricitabin, Tenofovirdisoproxil 2007
Biktarvy Bictegravir, Emtricitabin, Tenofoviralafenamid 2018
Eviplera Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofovirdisoproxil 2011
Genvoya Cobicistat, Elvitegravir, Emtricitabin, Tenofoviralafenamid 2015
Juluca Dolutegravir, Rilpivirin 2018
Odefsey Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofoviralafenamid 2016
Stribild Cobicistat, Elvitegravir, Emtricitabin, Tenofovirdisoproxil 2013
Symtuza Darunavir, Cobicistat, Emtricitabin, Tenofoviralafenamid 2017
Triumeq Abacavir, Dolutegravir, Lamivudin 2014

* Generika, z.B. von Ratiopharm, Zentiva

Tabelle: In Europa zugelassene Single-Tablet-Regime zur HIV-Therapie (Stand: 20.11.2018, Quellen: Rote Liste online, www.ema.europa.eu)



Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

FDA – Neuzulassung

Das „Einmalzwei“ bei HIV

Darunavir-basiertes Single-Tablet-Regime

EU-Zulassung für neue HIV-Vierfach-Kombi

„BIS 2030“: Traum oder realistisches Ziel?

Für eine Welt ohne AIDS

Von Nico Kraft, Katja Römer, Olaf Rose und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit HIV-Infektion

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.