Globuli-Umfrage

Homöopathie auf Facebook: Schmidtke (CDU) spricht von „Bürgerkrieg“ 

Berlin - 30.11.2018, 11:30 Uhr

So klein und doch ein großer Aufreger: Beim Thema Globuli geht`s in sozialen Netzwerken nicht immer sachlich zu. ( r / Foto: imago)

So klein und doch ein großer Aufreger: Beim Thema Globuli geht`s in sozialen Netzwerken nicht immer sachlich zu. ( r / Foto: imago)


Wie stehen Sie zur Homöopathie? Mit ihrer Facebook-Umfrage traf die CDU-Bundestagsabgeordnete Professor Claudia Schmidtke offenbar einen Nerv: Innerhalb weniger Tage beteiligten sich fast 35.000 Menschen. Die Mehrheit von rund 60 Prozent stimmte für die Apothekenpflicht und Erstattungsfähigkeit von homöopathischen Arzneimitteln. Der Tonfall mancher Nutzerkommentare war allerdings ziemlich rau, fand die Gesundheitspolitikerin.

Homöopathie polarisiert. Wie stark, davon konnte sich in dieser Woche die CDU-Bundestagsabgeordnete Professor Claudia Schmidtke überzeugen. Vergangenen Freitag startete die Gesundheitspolitikerin und Chirurgin auf Facebook eine Umfrage. Dabei wollte Schmidtke von den Nutzern wissen, wie sie zur Apothekenpflicht und zur Erstattungsfähigkeit von homöopathischen Arzneimitteln stehen. Die Umfrage endete am heutigen Freitag. Die Nutzer konnten sowohl pro oder contra abstimmen, als auch Kommentare verfassen. 

Facebook-Gemeinde: Mehrheit pro Homöopathie

Innerhalb einer Woche hatten knapp 35.000 Nutzer abgestimmt. Dabei befürworteten 61 Prozent, dass homöopathische Arzneimittel apothekenpflichtig und erstattungsfähig bleiben sollen. Und auch die Kommentarfunktion wurde rege genutzt. Schmidtke war allerdings von dem rauen Tonfall einiger Nutzer überrascht. „Ich wusste, dass es ein kontroverses Thema ist, aber nicht, dass gleich ein solcher Bürgerkrieg ausbricht”, wunderte sich die Bundestagsabgeordnete im Interview mit dem Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH).

Neben inhaltlichen Auseinandersetzungen gab es unter den fast 2.000 Kommentaren auch Beschimpfungen. Manche versuchten es dagegen mit Humor: „Ich habe jegliches Vertrauen in die Politik verloren. Die Homöopathie dagegen hat mir schon sehr oft geholfen“, kommentierte eine Nutzerin.

Schmidtke: Meinungsbildung nicht abgeschlossen

Wie hätte die Fragestellerin eigentlich selbst abgestimmt? Auf ihrer Seite beschreibt die Medizinerin zwar, wie sie den therapeutischen Stellenwert der Globuli sieht: „Wissenschaftlich ist in der Tat keinerlei Nutzen erwiesen. Homöopathie ist auch nicht, wie es oft geschieht, mit Naturheilkunde zu verwechseln, die in vielen Fällen sinnvoll und wirksam ist.“

Doch über die Apothekenpflicht und Erstattungsfähigkeit gibt Schmidtke auch nach Ablauf der Umfrage keine Wertung ab. „Wenn ich eine Umfrage bei Facebook damit begründe, dass ich mich über Meinungen freue, dann meine ich das ernst. Der Meinungsbildungsprozess ist also noch nicht abgeschlossen. Als Wissenschaftlerin bin ich natürlich an einer validen Datenlage interessiert. Meiner Einschätzung nach wird diese auch die Basis weiterer Entscheidungen sein, die jedoch aktuell nicht getroffen werden", erklärte die CDU-Politikerin gegenüber DAZ.online.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Zerschlagen der öffentlichen, der sozialen Reputation der Homöopathie

von armin seideneder am 03.12.2018 um 13:58 Uhr

... was sollte man von einem Menschen auch erwarten, der an anderer Stelle schreibt:„was im Sinne eurer Ausführungen nötig wäre, das ist das Zerschlagen der öffentlichen, der sozialen Reputation der Homöopathie.“ [https://blog.psiram.com/2018/12/zur-neutralisierung-fundierter-kritik-durch-falsche-journalistische-ausgewogenheit-beispiel-homoeopathie/#comments]

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bürgerkrieg um Homöopathie? Wo sind wir eigentlich?

von Udo Endruscheit am 30.11.2018 um 22:10 Uhr

Ich entschuldige mich gleich schon einmal für die saloppe Ausdrucksweise - aber ich glaube manchmal einfach, ich bin im falschen Film.

Zunächst einmal lehne ich als expliziter Homöopathiekritiker martialische Begriffe wie "Bürgerkrieg", "Kampf" und dergleichen strikt ab. Es geht um Aufklärung gegen Unwissenheit. Homöopathiekritiker kämpfen nicht, sie klären auf und "wehren" sich allenfalls gegen Falschinformationen und groteske Unterstellungen (Stichwort "Pharmasöldner". Homöopathie ist seit Virchows Zellularpathologie wissenschaftlich endgültig erledigt, also seit fast 170 Jahren. Bis heute ist nichts, absolut nichts bei dem Bemühren herausgekommen, eine Wirksamkeit belegbar nachweisen zu wollen und einen plausiblen Wirkungsmechanismus auch nur darzulegen (wobei letzteres bei fehlendem Wirkungsnachweis ja gar nicht ins Gewicht fällt). Die großen zusammenfassenden Reviews der Studienlage ergeben sämtlich, dass eine Wirkung nicht belegt ist. In einem Industrieland nach dem anderen wird die Homöopathie aus dem Gesundheitssystem verbannt. Deutschland ist dabei, sich mit seiner "Homöopathiedebatte" lächerlich zu machen. Angesichts vieler kopfschüttelnder Freunde im europäischen Ausland darf ich das mal so sagen.

Die Position der Homöopathiekritiker ist deshalb klar: Homöopathie ist nicht mehr als Placebo (selbst die Aussage, sie sei Placebo stets gleichwertig, wäre nicht korrekt) und für etwas, was keine spezifische Wirkung über die bei jeder Art von Zuwendung auftretenden Effekte hinaus hat, kann es keinen Platz in der Medizin geben. Jeder Placeboforscher wird bestätigen, dass das praktische Handling von Placeboeffekten ein weitgehend noch ungelöstes Problem ist, auch eines ehtischer Art. Für jede Behandlung gilt das Prinzip des "informed consent", was eine direkte Behandlung mit reinem Placebo unter dem längst falsch besetzten Namen "Homöopathie" von vornherein praktisch ausschließt.

Ich registriere auch im vorliegenden Artikel, dass die Homöopathen beginnen, den Evidenzbegriff in ihrem Sinne auszudehnen und aufzuweichen. Nein, Evidenz ist keine "Erfahrung", Evidenz ist das Ergebnis empirisch-deduktiver Forschung außerhalb von Einzelfällen, der Kant'sche allgemeingültige Schluss auf Prinzipien. Der Einzelfallbegriff ist genau das, was in der "Evidenz" einer Methode oder eines Mittels nichts zu suchen hat (was nicht mit der persönlichen ärztlichen Erfahrung als Baustein der evidenzbasierten Medizin zu tun hat, der "ärztlichen Kunst").

Und nein, Frau Dr. Grams ist nicht gegen die Apothekenpflicht, weil Homöopathie keine Evidenzgrundlage hat. Das ist schräg formuliert. Sie ist - wie die anderen wissenschaftlich orientierten Kritiker - gegen die Homöopathie als Teil der Medizin und als Teil eines solidarischen Krankenversicherungssystems, weil Homöopathie keine Medizin ist! Die Apothekenpflicht ist ein Teilaspekt, den man isoliert sehen kann, aber in der Gesamtproblematik nicht über-, sondern untergeordnet. Eine Aufhebung der Apothekenpflicht würde der Scheintherapie Homöopathie zumindest einen Teil ihrer ungerechtfertigten sozialen Reputation nehmen - besser wäre, ihr die Sonderrechte nach dem Arzneimittelgesetz zu nehmen - müsste sie einen Wirkungsnachweis erbringen, würde sie von allein als Arzneimittel verschwinden.

Und bitte - das Argument, Wissenschaft sei eben nur der jetzige Stand der Dinge und das als Argument pro Homöopathie zu benutzen, das ist grotesk. Erstens hatte die Homöopathie für eine ordentliche Beleglage zu ihren Gunsten 220 Jahre (!) Zeit und zweitens, ja, Wissenschaft ändert - verbessert - sich und hat Lücken, aber das berechtigt nicht dazu, in diese Lücken wilde Spekulationen zu schieben und dafür offizielle Anerkennung einzufordern.

Homöopathie ist Unsinn. Die weltweite Wissenschaftsgemeinde ist sich darin völlig einig. In nahezu allen Industrieländern setzt sich diese Erkenntnis endlich durch. In Deutschland . bricht ein "Bürgerkrieg" aus.
Was zeigt uns das? Nur den Erfolg der Dauerberieselung der Menschen mit "sanft, natürlich, nebenwirkungsfrei" und die falsche Reputation der Homöopathie aufgrund des bestehenden arzneimittel- und sozialrechtlichen Privilegs.
Das muss ein Ende haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Zerschlagen der öffentlichen, der sozialen Reputation der Homöopathie

von armin seideneder am 03.12.2018 um 14:06 Uhr

... was sollte man von einem Menschen auch erwarten, der an anderer Stelle schreibt:„was im Sinne eurer Ausführungen nötig wäre, das ist das Zerschlagen der öffentlichen, der sozialen Reputation der Homöopathie.“ [https://blog.psiram.com/2018/12/zur-neutralisierung-fundierter-kritik-durch-falsche-journalistische-ausgewogenheit-beispiel-homoeopathie/#comments]

AW: Bürgerkrieg um Homöopathie? Wo sind

von Harry Heddergott am 13.12.2018 um 10:56 Uhr

... In einem Industrieland nach dem anderen wird die Homöopathie aus dem Gesundheitssystem verbannt....

Die Schweiz, in der die Homöopathie seit diesem Jahr als Krankenkassenleistung anerkannt ist, ist also ein kein Industrieland?!?

Sich immer auf die Wissenschaft zu berufen ist m. E. kein Weg. Nichts auf der Welt ist so kurzlebig, wie (vermeintlich) wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.