Das Ende des Schweigens

Schmidt: Versand-Regulierung oder Strukturhonorar

Kiel - 29.11.2018, 11:00 Uhr

Friedemann Schmidt bricht sein Schweigen: Bei der gestrigen Kammerversammlung in Kiel erklärte der ABDA-Präsident, welche Optionen die ABDA mit dem Bundesgesundheitsministerium analysiert hat. ( r / Foto: Schelbert)

Friedemann Schmidt bricht sein Schweigen: Bei der gestrigen Kammerversammlung in Kiel erklärte der ABDA-Präsident, welche Optionen die ABDA mit dem Bundesgesundheitsministerium analysiert hat. ( r / Foto: Schelbert)


Als Ersatz für das Rx-Versandverbot können die Apotheker eine sozialrechtliche Regulierung des Versandes oder ein neues Strukturhonorar als Kompensation für abwandernde Umsätze erwarten. Über diese Optionen wurde sowohl in der ABDA als auch mit dem Gesundheitsministerium diskutiert. Dies erläuterte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt bei der jüngsten Kammerversammlung in Kiel. Auch Schmidt sei nun gespannt, was der Minister aus den diskutierten Konzepten aufgreift. Die Bewertung der Optionen werde letztlich zu einer Risikoeinschätzung, erwartet Schmidt.

In der Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein am Mittwochabend erläuterte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zunächst die Struktur der ABDA. Dabei erklärte er auch, politische Gesprächspartner würden großen Wert auf Diskretion legen. Doch danach ging er auf die aktuelle politische Situation ein und berichtete einzelne Aspekte aus der jüngsten Arbeit der ABDA zur Reaktion auf das EuGH-Urteil. Im Laufe der Diskussion äußerte Schmidt häppchenweise immer mehr darüber, welche Lösungswege die ABDA erarbeitet und in die Diskussion mit dem Gesundheitsministerium eingebracht hat. So wurde nach zweieinhalb Stunden Rede- und Diskussionszeit der Stand der Dinge weitgehend deutlich. Doch jetzt sei auch er gespannt, welchen Weg der Minister aufgreifen und den Apothekern am 11. Dezember in der ABDA-Mitgliederversammlung präsentieren werde, erklärte der ABDA-Präsident. 

Keine Hoffnung auf Rx-Versandverbot

Die Apotheker sollten sich keine Illusion bezüglich des Rx-Versandverbots machen, mahnte Schmidt. Juristisch sei das kein Problem, aber die Apotheker hätten viele Unterstützer verloren. „Das Hauptproblem ist die politische Unterstützung“, erklärte Schmidt. Er machte auch deutlich, warum Minister Spahn eine andere Lösung suche. Erstens sehe Spahn sich als „Exponent der Jungen“, die solche Verbote nicht verstehen würden. Darum wolle Spahn den Versand als Möglichkeit erhalten und doch wolle er die Apotheken nicht bewusst dem Preiswettbewerb aussetzen. Zweitens wolle der Minister eine Lösung, die nicht beklagt wird. „Er will Konsens“, erklärte Schmidt. Doch das Rx-Versandverbot könne schon im Kabinett und an vielen weiteren Stellen scheitern, möglicherweise auch vor dem EuGH. Dann hätten die Apotheker nichts erreicht. Außerdem zeigte sich Schmidt überzeugt, dass ein Rx-Versandverbot allenfalls einige Jahre wirken könnte. Denn die technische Entwicklung werde so voranschreiten, dass ein solches Verbot schon bald nicht mehr greifen werde. Diesen neuen Entwicklungen der Digitalisierung müssten sich die Apotheken stellen. Doch bei einem Rx-Versandverbot würden sich die Apotheken in dieser Hinsicht nicht weiterentwickeln, fürchtet Schmidt.

Drei Lösungsansätze

Der Vorschlag des Ministers werde darauf zielen, den Versand nicht zu verbieten, aber ein Regelwerk zu schaffen, sodass die Apotheker damit gut leben könnten. Schmidt gliederte die denkbaren Wege in drei Optionen:

  • Erstens: den Versand zu regulieren, ohne ihn zu verbieten.
  • Zweitens: die Folgen des Versandes zu kompensieren.
  • Drittens: Türen zu öffnen, die in eine bessere Zukunft führen.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Regulierter Versand oder Kompensation für fehlende Umsätze

Schmidt bricht das Schweigen

Kommentierende Analyse von Thomas Müller-Bohn

Wie „Plan B“ doch noch gelingen kann

Suche nach Alternativen zum Rx-Versandverbot beim Apothekertag Mecklenburg-Vorpommern

Geordneter Rückzug?

Rx-Boni-Verbot statt Boni-Deckel – Bundesgesundheitsminister zeigt sich gesprächsbereit

ABDA präsentiert Spahn eigene Eckpunkte

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekertag Mecklenburg-Vorpommern

Plan B: ABDA im Kreuzverhör

9 Kommentare

EUGH

von Torben Schreiner am 30.11.2018 um 3:19 Uhr

Ich bin zwar kein Jurist und vielleicht zu naiv,
Aber warum sollte man die Begründung des Europäischen Parlamentes zur Erlassung des VV von Tierarzneimitteln nicht vor dem EUGH anführen und verwenden können, um die Geschichte von 2016 anzufechten und für „nichtig“ zu erklären?
Man bräuchte doch nach solch einem Beschluss keinen Spahn mehr, der mit uns den LangeNase-Tanz aufführt.
Sondern Eier in der Hose, um aufzuzeigen wie hanebüchen das EUGH-Urteil jetzt spätestens jetzt noch rüberkommt, oder sehe ich das wirklich zu naiv?
Wie sehen das die Experten?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

„Es wird eng ... für viele ... zu eng.“

von Christian Timme am 30.11.2018 um 2:10 Uhr

Körpersprache eines Präsidenten. („Stellt euch nicht so an ... macht endlich die „Buden“ dicht“.)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Welches Ziel gilt eigentlich?

von Reinhard Rodiger am 29.11.2018 um 22:12 Uhr

Ich frage mich, warum Positionen bereits vor einer Forderung aufgegeben werden mit dem Argument der Gegenpart möchte sie nicht.Das ist doch klar. Jeder weiss, man muss 150% fordern, um etwas in der Nähe von 100% zu bekommen.

Dazu gehört ein schlüssiges Konzept, das das Missverhältnis von Staatsauftrag und Umsetzbarkeit transparent macht.Da hilft kein Rumeiern um Spahnwünsche.Wo ist zB die Auseinandersetzung um die Ungleichbehandlung, Rabatte nicht bekommen zu dürfen, aber welche geben zu müssen ? Einfacher und für jeden plausibel geht es nicht.Ich habe nichts gehört.Genauso wenig vom Umgehen des Fremdbesitzverbots. Natürlich,Spahn mag das nicht.usw.

Das ist die weisse Fahne bevor geschossen wird.Es geht um die Lebensfähigkeit einer sozialen Dienstleistung im Kontrast zur Ausdünnung und der Konzentration auf die Zahlungsfähigen und Ballungsgebiete. Denn nur die bringen Ertrag.Wo ist die Debatte zu gesellschaftlich notwendigen , aber nicht in den Rahmen von Renditen fallenden Dienstleistungen.? Das sind Themen zur Gerechtigkeit mit höchster Aktualität. Was sind die Determinanten der Flächendeckung? Sicherheit , Umsicht und Spezialaufgaben sind intrinsisch nicht rentabel.Wieviel davon ist aber notwendig ? Wo sind die Forderungen? Nicht nur Geld, sondern Achtung fehlt. Wird das geltend gemacht? Wo? Jedenfalls zu leise.Weshalb wird die Stärkung der Macht der KK so locker anvisiert, kein Wort zum laufenden Missbrauch.Der trifft ja nur die Mehrheit.

Ich weiss, es geht nur um Leben oder Tod wie Kollege Mallach sagt. Aber warum Leben für 25% und Tod für 75% ?

Wer darf dann noch in den Genuss der besonderen Leistungen kommen, wer wird fehlender Rentabilität ausgegrenzt?

Kurz gesagt,ich vermisse die argumentative Umfeldarbeit und das Bemühen, die Debatte zu führen. Stoff genug gibt es.
Welches Ziel gilt eigentlich wirklich? Die Todgeweihten sollen noch grüßen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eins ist klar :

von gabriela aures am 29.11.2018 um 14:43 Uhr

es wird eine „Lösung“ geben, die den Aüotheken nicht einen einzigen cent mehr bringt , sonst wäre das längst von „interessierten Kreisen“ durchgesickert an die Presse.
Wäre ja nicht das erste Mal ( erinnert Euch an das Pfingstopfer unter Ulla Schmidt !).

Also irgendwas, bei dem wir selber zusehen müssen, wie wir das gleiche Geld wie heute verteilen .
Vielleicht noch SGB V , da wird Herr Spahn sich sicher im Vorfeld mit seinem Kumpel besprochen haben, ob man in den NL was dagegen hätte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

von der Wirklichkeit längst überholt

von in dubiis am 29.11.2018 um 13:31 Uhr

Es wäre zum Verzweifeln, wenn man nicht schon so abgestumpft wäre. Bei möglichst neutraler Betrachtung (die uns naturgemäß schwerfällt, denn wir sitzen mitten drin im zerfallenden Haus der bisherigen pharmazeutischen Versorgung) kann man doch, selbst als wohldotierter ABDA-Präsident, die wichtigsten Eckpunkte nicht übersehen:

1) Es gibt genügend Szenarien, wie eine Arzneimittelversorgung ohne inhabergeführte Apotheken in Deutschland stattfinden kann (ich rede nicht davon, dass es gut oder auf nennenswertem pharmazeutischem Niveau passiert). Das diese Szenarien zu deutlich höheren Kosten, vermehrten und länger dauernden Erkrankungen und kürzerer Lebenserwartung der Bevölkerung führt.... egal. Wenn das die Gesamtbevölkerung wirklich interessieren würde, gäbe es keine Raucher, Trinker, Drogenabhängige und auch keine Legalisierungsbestrebungen für Cannabis.
Das von seinen Influenzern abhängige Volk interessiert nur panem et circensis und später laut jammern, wenn das persönliche SHTF-Szenario eintritt.

2)Herr Spahn hat keinerlei Interesse, irgendetwas für die niedergelassenen Apotheker in Deutschland zu tun. Das Interesse Herrn Spahn gilt ausschließlich sich selbst und seinen dicken Freunden.
Er hat uns am 10.10. mit aller Deutlichkeit zu verstehen gegeben, dass wir ihm gar nichts Wert sind; genau das wird er auch am 11.12. so machen. Von diesem Menschen ist genau so viel zu Erwarten wie von den hochdotierten ABDA-Ehren- und Hauptamtlichen. Nichts! Gar nichts!

3) Alle gesetzlichen Regelungen werden auch in Zukunft von GKV und Auslandsversendern schlicht ignoriert; bei Klagen stehen die Sozialgerichte mit ihren GKV-Beisitzern immer auf Seiten der GKV. Übrigens wird auch ein Versandverbot nur wieder dazu führen, dass die Kunden der Versender den Kurierdienst beauftragen, ihre Medis in Limbourg und Brabant abzuholen. War alles vor 2004 schon mal da. Und die GKV hat trotzdem die Rezepte erstattet. Denn sie kann ja die IK nicht zuordnen und auch nicht gegen den Willen des EuGH agieren....
Minister Bruins, Ministerie van Volksgezondheid, und der Inspectie Gezondheidszorg en Jeugd ist der ständige Verstoß gegen diverse NL-Vorschriften der NL-Versender seit fast 20 Jahren nachweislich völlig egal.

Meine Prognose:
-Offizinzahl in 5 Jahren < 10.000
dann, als Sofortmaßnahme zur Rettung der Versorgung der Bevölkerung
-Fremdbesitzverbot fällt, ApoBetrO wird geändert, so dass Rx-Abgabestellen in Verbrauchermärkten eingerichtet werden können
-Studienordnung wird auf Bachelor / Master geändert, wobei BA dann Abgabestellen führen dürfen, Apotheken brauchen einen Master
-Nur sehr gut aufgestellte Apotheken werden als Schwerpunkte erhalten bleiben (schätzungsweise 1 pro 50.000 Einwohner).

Absurde Vorstellung? Ich finde, immer noch realistischer, als die von FS.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Tiere machen es vor

von Jürgen Hauck am 29.11.2018 um 12:53 Uhr

Es war zu befürchten. Wer nach anderen Lösungen als RX Versandverbot /Gleichpreisigkeit sucht, lässt sich mal wieder blenden und mit Peanuts abspeisen. Ich bin entsetzt, dass man das an der Spitze nicht kapiert hat, nachdem uns schon so oft übel mitgespielt wurde.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vermischung

von Anita Peter am 29.11.2018 um 12:22 Uhr

"Schmidt: Versand-Regulierung oder Strukturhonorar"

Was hat eine Honorarerhöhung, die wir uns schon lange verdient haben, mit der Wiederherstellung von gleichen Bedingungen von Versandapotheke mit vor Ort Apotheke zu tun?
Spahn muss im Dezember einen Plan vorlegen, wie der Versand und die Vor Ort Apotheke in allen Punkten wieder gleich behandelt werden:
- Fremdbesitzverbot
- defizitäte Aufgaben
- Preisbindung
- NN
- kostenlose Beratung

usw usw usw

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Vermischung

von Anita Peter am 29.11.2018 um 12:23 Uhr

- freie Einkaufskonditionen bei RX habe ich natürlich noch vergessen!

Genau

von Mathias Mallach am 29.11.2018 um 11:18 Uhr

Es geht um Leben und Tod. Ganz einfach.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.