Resolution der Apothekerkammer Nordrhein

Linken-Politikerin Gabelmann freut sich über Fax zum Rx-Versandverbot

Berlin - 26.11.2018, 11:55 Uhr

Die Linken-Politikerin Sylvia Gabelmann fordert eine schnelle Umsetzung des Rx-Versandverbotes. (s / Foto: Schelbert)

Die Linken-Politikerin Sylvia Gabelmann fordert eine schnelle Umsetzung des Rx-Versandverbotes. (s / Foto: Schelbert)


Die Apothekerkammer Nordrhein hatte ihre Mitglieder vor etwa zwei Wochen dazu aufgerufen, an die Bundestagsabgeordneten in ihren Wahlkreisen ein Protest-Fax zu schicken – es ging um die Forderung nach einem Rx-Versandverbot. Die Aktion ist nun gestartet. Zumindest in der Linksfraktion kommt die Idee gut an: Die einzige Apothekerin im Bundestag und Linken-Arzneimittelexpertin Sylvia Gabelmann hat den Pharmazeuten nun ein Antwort-Fax geschickt, in dem sie die Aktion unterstützt.

Am 14. November beschloss die Kammer Nordrhein eine Resolution, in der die Bundesregierung aufgefordert wurde, dem Koalitionsvertrag nachzukommen und ein Rx-Versandverbot auf den Weg zu bringen. Hier noch einmal zum Nachlesen der Resolutionstext:


Die Delegierten der Kammerversammlung der Apothekerkammer Nordrhein fordern die Bundesregierung auf, das im Koalitionsvertrag vereinbarte Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zügig umzusetzen. Eine tragfähige Alternative zur Sicherung des einheitlichen Abgabepreises für verschreibungspflichtige Arzneimittel wurde bisher nicht vorgelegt. Einzig der feste Arzneimittelpreis garantiert die Versorgungsqualität, die Versorgungssicherheit und die Versorgungsgerechtigkeit und ist unverzichtbarer Baustein für die solidarische Finanzierung der Arzneimittelversorgung in unserem Gesundheitssystem. Ein Blick in die meisten Länder der europäischen Union belegt, ebenso wie die veröffentlichte Meinung einer breiten Riege von anerkannten Rechtsexperten, die Zulässigkeit des Versandhandelsverbots für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Die Diskussion über eine längst fällige Erhöhung der Honorierung der heilberuflichen Leistungen der Apothekerinnen und Apotheker für die freiberufliche und wohnortnahe Arzneimittelversorgung der Patientinnen und Patienten unseres Landes ist hiervon abzukoppeln und eigenständig zu führen. Zur Bewältigung der Herausforderungen des demografischen Wandels ist die Politik aufgefordert, gemeinsam mit dem Berufsstand tragfähige und zukunftssichernde Vergütungsmodelle zu entwickeln.“

Resolution der Kammer Nordrhein


Zeitgleich startete die Kammer eine Fax-Aktion: Ein Protest-Fax mit den Aussagen aus der Resolution wurde erstellt und den Apothekern zur Verfügung gestellt. Diese sollten den Brief an die Bundestagsabgeordneten in ihrem Wahlkreis weiterleiten. Eine der Abgeordneten, die ein solches Fax bekommen haben, ist die Linken-Politikerin Sylvia Gabelmann. Eine passendere Adressatin könnten die Apotheker in Gabelmann nicht finden. Denn: Sie ist derzeit die einzige Apothekerin im Bundestag und in der Linksfraktion auch für Arzneimittel- und Apothekenpolitik zuständig. Gabelmann rückte über die NRW-Landesliste in den Bundestag ein, ihr Wahlkreis ist Siegen-Wittgenstein.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Fernkopierer

von Anna Loger am 26.11.2018 um 13:28 Uhr

"Mit der allgemeinen Verbreitung des Internets ab Mitte der neunziger Jahre wurde der Telefaxdienst zunehmend durch E-Mail verdrängt." (Wikipedia)
Mögen die Digitalisierungsjünger ob der infernalischen und seit 20 Jahren nicht mehr gehörten Faxgeräusche in Angst und Schrecken versetzt werden!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Fernkopierer

von Pharmi am 27.11.2018 um 10:16 Uhr

Emails können übersehen werden. Faxe, da sie ja deutlich seltener sind, bekommen da wohl wieder mehr Beachtung

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.