NRW-Gesundheitsminister Laumann (CDU)

„Das bisschen Versandhandel, da besteht keine Gefahr“

Berlin - 26.11.2018, 18:15 Uhr

NRW-Gesundheitsminister Karl Josef Laumann (CDU) will einerseits für die Apotheke kämpfen, verharmlost aber den Versandhandel. (b / Foto: Imago)

NRW-Gesundheitsminister Karl Josef Laumann (CDU) will einerseits für die Apotheke kämpfen, verharmlost aber den Versandhandel. (b / Foto: Imago)


Wie schwierig es ist, im Versandhandelskonflikt eine politische Lösung zu finden, die sowohl juristisch sicher als auch ausgewogen ist, hat der heutige Auftritt von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei der Vorstellung einer Studie in Berlin gezeigt. Laumann hielt einerseits eine kämpferische Rede pro Apotheke vor Ort, in der er klar machte, dass er Gegner des Versandhandels ist. Auf die Frage, wie man die Ungleichbehandlung auflösen könnte, hatte Laumann aber keine Antwort und verharmloste den Versandhandel.

Dass die Bundesländer im Versandhandelskonflikt einen anderen Kurs fahren als die Bundespolitik, ist schon länger klar. Am deutlichsten zeigte sich dies nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung, als SPD-Landespolitiker das Rx-Versandverbot als Reaktion forderten, während die SPD-Bundesspitze beherzt für eine teilweise Freigabe der Rx-Preisbindung kämpfte. Nicht zu vergessen ist auch der Beschluss des Bundesrates zum Rx-Versandverbot. Noch 2016 sprach sich in der Länderkammer eine knappe Mehrheit für das Verbot aus.

Dass sich diese Meinung zumindest in Nordrhein-Westfalen nicht geändert hat, machte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am heutigen Montag in Berlin bei der Vorstellung der Gesundheitsstudie „Zukunft der Apotheken - Trends und Herausforderungen“ klar. Die RST Steuerberatungsgesellschaft aus Essen hatte die Studie bei Prof. Dr. Boris Augurzky (hcb GmBH) in Auftrag gegeben. Aber zurück zu Karl-Josef Laumann: Kämpferische Reden pro Apotheke vor Ort kennt man in der Landespolitik sonst vor allem aus Bayern. Doch Laumann machte mit seinem Auftritt am heutigen Montag klar, dass er in der Arzneimittelversorgung keine Alternative zur Apotheke sehe. Es fielen Sätze wie „Ich will die inhabergeführte Präsenzapotheke“, „Es muss ein Bezug zum Inhaber erhalten bleiben“ oder „Wir dürfen unseren Mittelstand nicht aufgeben“.

Laumann: Es geht um viel mehr als nur den Apothekenmarkt

Laumann sprach darüber, dass es in der Frage der Zukunft um den Apothekenmarkt nicht nur um die Apotheker gehe. Vielmehr sei diese eng verknüpft mit der ärztlichen Versorgung auf dem Land. Es gehe aber auch darum, den Mittelstand als solches zu schützen, zu dem Freiberufler und Kaufleute gehören. Der Gesundheitsminister ist auch der Meinung, dass die Apotheke an Bedeutung gewinnen wird. So sollten Apotheker beim Medikationsmanagement mitwirken und noch viel häufiger möglichst individuell beraten. Aus Apothekersicht war der politische Höhepunkt in Laumanns Rede aber erreicht, als der Minister über den Versandhandel sprach. Laumann sagte: „Wir wollen keine Versandapotheken. Punkt. Das werden wir auch in allen Abstimmungen so kundtun. Wenn man ein solches Bild von der Apotheke hat wie ich, dann kann der Versandhandel auch gar keine Alternative sein.“

„Die Große Koalition hat rumgeeiert“

In der anschließenden Diskussion wollte es Moderator Dr. Benjamin Wessinger (Geschäftsführer des Deutschen Apotheker Verlages) aber genauer wissen: Wie sieht es denn mit der Unterstützung der CDU beim Rx-Versandverbot aus? Gibt es noch realistische Chancen auf das Verbot? In der Folge zeigte sich dann schnell, dass auch Laumann das Verbot schon längst aufgegeben hat. Die Formulierung im Koalitionsvertrag zeige, dass die Große Koalition in den Koalitionsverhandlungen an dieser Stelle „rumgeeiert“ habe. Zur Erklärung: Im Vertrag hatten Union und SPD festgehalten, dass man sich für das Verbot „einsetzen“ wolle. Laumann erklärte, dass „ein gewisser Sozialdemokrat mit Fliege“ das Verbot nicht wolle. Und so kommt er zu dem Schluss: „Sie werden im Bundestag keine Mehrheit dafür finden. Ich glaube nicht, dass wir es hinkriegen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorstellung einer Apotheken-Studie der RST Steuerberatungsgesellschaft

„Wir dürfen unseren Mittelstand nicht aufgeben“

NRW-Sozialminister Laumann

Pick-ups den Boden entziehen

Rückendeckung für Apotheker beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein

Laumann für Rx-Versandverbot

Ingrid Fischbach wird neue Patientenbeauftragte

Laumann folgt Steffens als NRW-­Sozialminister

Apothekenthema im Bundestag

Bewegung im Versandhandels-Konflikt

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Das bisschen Fliege mit Versandhandel ... Gefahr gebannt ...

von Christian Timme am 27.11.2018 um 16:42 Uhr

Leider steht hier bereits der „Name“ federführend über den Erkärungen ... kleine Tipps mit Honorar-Andeutungen runden das Gespräch ab ... mission accomplished.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

mit Fliege

von Kleiner Apotheker am 27.11.2018 um 8:13 Uhr

Der Sozialdemokrat mit Fliege sitzt im Ausschuss für Gesundheit, bestehend aus 41 Mitgliedern. Es gibt dort ordentliche und stellvertretende Mitglieder. Besagter Herr ist stellvertretendes Mitglied und der sagt den anderen also wo es lang geht...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"das bisschen"

von Kassensklave am 26.11.2018 um 19:10 Uhr

...wenn ich da gerade an den Skandal denke, der gerade den Landtag NRW heimsucht.... Politiker aller Couleur haben sich über die Fraktionskasse noch mal üppig bedient, siehe hier: https://www.welt.de/regionales/nrw/article184393300/Landtag-NRW-Macht-der-Rechnungshof-verdeckten-Politiker-Boni-ein-Ende.html

Möglicherweise ist der oben genannte Herr auch betroffen... wegen "dem bisschen" Mehrarbeit noch mal schnell 11.000 Euro im Monat extra, was Herr Laumann??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ein bisschen wird es nach Öffnung nicht geben

von Ratatosk am 26.11.2018 um 18:53 Uhr

Ist wie mit schwanger ! Man kann doch die Zahlen nicht bei jetziger Gesetzgebung nehmen und dann sagen, nach Änderung ist es immer noch kein Problem.
Jetzt heißt es den Koalitionsvertrag zu vertreten, oder zu lügen !
Wenn ansonsten so vertrauenswürdige Politiker aufgeben, haben natürlich die Konzerne evt. schon gewonnen, die SPD hat ja alles dafür getan. Bei den kleinen Resten an Funktionären, kommen die sicher gut unter

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.