Vorsorglicher Rückruf

Auch Valsartan von Mylan muss zurück

Stuttgart - 23.11.2018, 13:55 Uhr

Nun ist es soweit: Auch Valsartan von Mylan wird zurückgerufen. Um welche Chargen geht es? (Foto: DAZ.online)

Nun ist es soweit: Auch Valsartan von Mylan wird zurückgerufen. Um welche Chargen geht es? (Foto: DAZ.online)


Nachdem bekannt geworden war, dass auch im Valsartan von Mylan Spuren von Verunreinigungen mit N-Nitrosodiethylamin (NDEA) nachgewiesen wurden, hat die Firma nun auch ihr Präparat Valsartan dura zurückgerufen – vorsorglich, wie es heißt. Betroffen sind alle Chargen und alle Packungsgrößen mit und ohne HCT. Das hat die AMK gegenüber DAZ.online bestätigt.

Vor kurzem erklärte die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA, dass bis auf Weiteres kein Valsartan von Mylan Laboratories Limited in der EU verarbeitet werden. Der Grund: Man fand nun auch bei diesem Wirkstoffhersteller N-Nitrosodiethylamin (NDEA). ln den Vereinigten Staaten, der Schweiz und Liechtenstein gab es bereits Rückrufe – und nun auch in Deutschland.

Folgende Präparate werden demnach aus den Apotheken zurückgerufen:

  • Valsartan dura 40, 80, 160 und 320 mg Filmtabletten in allen Chargen und Packungsgrößen
  • Valsartan/HCT Mylan 80/ 12,5 mg, 160/ 12,5 mg, 320 /12,5mg in allen Chargen und Packungsgrößen
  • Valsartan/HCT Mylan 160/ 25 mg, 320/ 25mg in allen Chargen und Packungsgrößen

Die Rücknahme erfolgt mittels APG-Formular über den pharmazeutischen Großhandel zur Gutschrift. Die AMK weist darauf hin, dass die Packungene nicht an den pharmazeutischen Großhandel zurückgegeben werden sollen, bevor das APG-Formular in der pharmazeutischen Fachpresse veröffentlicht beziehungsweise auf der AMK-Seite  verlinkt ist. 

Alle Sartan-Rückrufe im Überblick

Bei den inzwischen wegen Verunreinigungen zurückgerufenen Sartanen verliert man schnell den Überblick. DAZ.online aktualisiert in einer Tabelle ständig, welche Präparate betroffen sind und welche nicht. Hier finden Sie diese Übersicht.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


15 Kommentare

Valsartanrückruf der Firma Nylan dura GmbH

von Dietrich Klaus am 20.03.2019 um 17:15 Uhr

Es ist unglaublich, wie mit der Gesundheit der Patienten die Firma Mylan dura GmbH , Darmstadt/Bad Homburg v.d.H. umgeht.
Seit Dezember 2018 bemühe ich mich mit Briefen an diese Firma um eine Ersatzregelung, nchdem eine Rückrufaktion der Firma Hexal anstandslos geregelt wurde. Mylan leht eine Ersatzlieferung einer angebrochenen Packung ab !!!!!!!
Einen Ersatz,einer angebrochenenen Packung Valsartan 80 mg wird, trotz mehrmaliger Schreiben, ( die man trotz 3 maliger Versendung nicht erhalten haben will) abgelehnt.
Erst auf Einschaltung des Regierungspräsidenten Darmstdt sah sich die Firma veranlass zu reagieren, aber ohne Ersatzlieferung, sondern nur mit bla, bla, bla-Schreiben.
Hinweis der Firma Mylan dura: Rückruf erfolgt nur auf Apothekerebene !!!!! Man nimmt also bewusst eine Patientengefährdung in Kauf !!!! In anderen Ländern, wie USA, würde man die Verantwortlichen ins Gefängnis stecken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan Mylan dura 160 mg Filmtabletten

von Margit Kuck am 20.02.2019 um 14:39 Uhr

Ich möchte eine 100% Aussage ,ob das o.g.
Arzneimittel zu den vèrunreinigten bzw.zu den aus dem Verkehr gezogenen ,betroffen ist.
Mein Arzt und Apotheker versorgen mich bis dato weiterhin und stufen es als sicher ein.
Es ist unfassbar was mit uns Bürgern der BRD gemacht wird. Das Wohl der Ausländerpolotik ist dem Bundestag wichtiger ,als das Gesundheitsportal der eigenen Bürger.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Brief:

von Dieter Nagel am 17.12.2018 um 17:35 Uhr

Valsartan dura 160mg Meine frage ist Mylan dura kann ich noch diese Tablette noch einnehmen. Bitte um Antwort

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan dura 80 mg

von Barbara Lambertz am 29.11.2018 um 22:30 Uhr

Es ist doch nicht zu glauben, schon wieder erfahre ich durch Zufall im Internet von verseuchtem Valsartan. Warum werden wir nicht von den Krankenkassen sofort benachrichtigt, sind wir das nicht Wert? Jetzt bin ich mit dem verseuchten Zeug für 4 Monate in Spanien und wie bekomme ich hier meine zurückgerufenen Medikamente getauscht?? Bin gespannt wer mir antwortet, bis dahin schädige ich mich weiter ???!!!!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Immer wieder diese raffgierigen Pharmariesen!

von Wulf Kampmeier am 29.11.2018 um 13:19 Uhr

Auch ich bin wie so viele andere von diesem Thema betroffen. Wann werden diese Pharmafirmen für diese Sauerei an kranken Patienten endlich zur Verantwortung gezogen? Wofür haben wir einen neuen Gesundheitsminister, wann äußert er sich denn einmal dazu öffentlich? Aber der nette Herr Span treibt sich lieber auf einer Wahltour durch Deutschland fernab von seiner Verantwortung herum, was ist das nur für eine Republik geworden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

wütend und fassungslos !!

von Heinz-Toni Holzem am 29.11.2018 um 9:31 Uhr

auch ich habe durch Zufall von dem Rückruf erfahren.
Ich erwarte von der Krankenkasse oder vom Artz, Apotheker, das ich über einen solchen Rückruf sofort nach bekanntwerden informiert werde.
Dies ist leider nicht geschehen.
Von der Politik verlange ich nun das diese "Schweinereien" aufgeklärt und die betroffen Patienten unverzüglich informiert werden. Vor allem möchte ich gerne erfahren, was durch diese Verunreinigungen an Gesundheitlichen Einschränkungen zu erwarten sind!

Ich bin einfach nur fassunglos und wütend, das alle Beteilgten Pharmaziekonzerne Krankenkassen Apotheken Ärzte und auch die Politik so handeln wie Sie handeln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan von Duro

von Petra Dzillack am 28.11.2018 um 13:21 Uhr

Ich habe in den vergangenen Jahren Valsartan von fast allen Herstellern bekommen, es interessiert niemanden, wie es den Patienten geht, die Auswirkungen sind auch noch gar nicht abzusehen. Es geht doch nur um Profit, um so billig zu produzieren geht man ins Ausland. Hier ist der Gesundheitsminister gefragt, aber auch dieses Problem wird im Sande verlaufen, wie so vieles. Wer weiß, was noch alles im verborgenen schwelt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rückruf Valsartan dura

von Siegfried Ruddies am 27.11.2018 um 7:59 Uhr

Ich habe nur durch Zufall davon erfahren, weil ich mit dem Smartphone im Internet gesurft bin. Die Information der Patienten klappt offenbar nicht oder ist den verantwortlichen egal. Es gibt auch Patienten, die über kein Internet verfügen und den Dreck dann weiter nehmen. Wie kann man auch Arzneimittel in Indien oder sonstwo testen lassen und darauf vertrauen. Mir fehlt dafür jegliches Verständnis.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Rückruf Valsartan dura

von Petra Dzillack am 28.11.2018 um 13:17 Uhr

Das interressiert überhaupt niemanden, das wird billigend in Kauf genommen, die Patienten werden im Stich gelassen, wer weiß was noch alles im Verborgenen schwelt, es geht doch nur im Profit, deshalb werden die Medikamente in Billigländern hergestellt.

Wo ist Verantwortung der Hersteller

von Rita Längert am 26.11.2018 um 16:08 Uhr

bei AM-Rückrufen, wenn nach Bekanntwerden von Verunreinigigungen im Arzneistoff ( 1.Meldung mit Entzug des Zertifikats für die EU am Montag, 19.11.) noch nach einer Woche von Mylan immer noch keine Informationen zum Rückruf an die Großhändler und Apotheken weitergegeben werden.
Ach ich Dummerjechen habe doch glatt vergessen, das ich mich als Apothekerin permanent auf der AMK-Seite über Rückrufe zu informieren habe, da ich ja die Böse bin, die den Dreck an den Mann bzw. Frau bringt und somit den großen Reibach macht. Im QMS habe ich die halbstündlichen Besuche auf der AMK-Seite seit Montagabend selbstverständlich dokumentiert und von meine Mitarbeitern eidesstattlich bezeugen lassen!!!!
Und dann wundern sich alle, das niemand mehr in einer öffentlichen Apotheke arbeiten will.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan Mylan

von Inge Deufert am 26.11.2018 um 7:49 Uhr

Das passiert, wenn nur noch billig und auf Rabattvertragsbasis produziert werden soll, ausbaden dürfen es die Apotheker und die Patienten, alle gleichermassen verunsichert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan/HCT Mylan

von Michael Reiter am 25.11.2018 um 16:52 Uhr

Ich bin sehr erstaunt über einige Apotheker. Diese unternehmen erst Rückrufe nach Vorlage der " Roten Hand".
Obwohl andere Institute den Rückruf bereits angekündigt haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Valsartan dura

von Rüdiger Albrecht am 24.11.2018 um 21:02 Uhr

Es ist eine große Schweinerei,obwohl am Freitag schon bekannt war,Valsartan dura 160mg zurück zurufen,ist mir das Medikament in der Apotheke noch verkauft worden.Mein Hausarzt hatte mir ein anderes aufgeschrieben ,welches nicht verfügbar war.Es wird Zeit das sich der Gesundheitsminister darüber mal Gedanken macht!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Vertrauen in die Arzneimittelsicherheit

von Torben Schreiner am 24.11.2018 um 12:05 Uhr

...ist bei uns und meinen betroffenen Kunden komplett verloren gegangen.
Mein Team und ich können uns jetzt die Beschimpfungen anhören, schließlich haben wir MYlan- Dura als "Sicher empfohlen".
Unter den momentanen Bedingungen machen Apothekenberufe in der Offizin keinen Spaß mehr!

So kann es einfach nicht mehr weitergehen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

fassungslos

von Joachim Sievers am 24.11.2018 um 10:09 Uhr

in den 3 Monaten nach Entdeckung der Verunreinigung von Valsartan-Fertigarzneimitteln mit mutmaßlich kanzerogenen Begleitstoffen habe ich in meiner Apotheke etwa 20 Packungen
dieser Firma an verunsicherte, kritisch nachfragende Patienten abgegeben - versichernd, dass mit dieser Ware ganz bestimmt ALLES in Ordnung ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.