Kammer Niedersachsen

Linz: Gleichpreisigkeit und Versorgungskonzepte statt „Tagträume“

Hannover - 22.11.2018, 17:45 Uhr

Niedersachsens Kammerpräsidentin Magdalene
Linz nimmt Bundesgesundheitsministr Jens Spahn beim Wort. (Foto: Apothekerkammer Niedersachsen)

Niedersachsens Kammerpräsidentin Magdalene Linz nimmt Bundesgesundheitsministr Jens Spahn beim Wort. (Foto: Apothekerkammer Niedersachsen)


Für die Apothekerschaft hat Niedersachsens Kammerpräsidentin Magdalene Linz zwei Ziele: Die Gleichpreisgkeit gegenüber den Versendern und die Honorierung pharmazeutischer Dienstleistungen, erklärte Linz auf der gestrigen Kammerversammlung. In ihrer Rede machte Linz den Apothekern auch Mut: So sei die gesetzliche Verankerung der Stationsapotheker in Niedersachsen eine positive Entwicklung mit politischer Strahlkraft.

 „Es macht keinen Sinn, einem Tagtraum nachzutrauern“, kommentiert Niedersachsens Kammerpräsidentin Magdalene Linz auf der gestrigen Delegiertenversammlung die schwindenden Chancen fürs Rx-Versandverbot. Zwar weiche sie von der Forderung nach dem Rx-Versandverbot nicht ab, doch man müsse auch über andere Themen reden, so Linz.

Kein Tauschhandel

Dabei sieht Linz für die kommenden Gespräche zur Gesetzgebung zwei Prioritäten: Zum einen gehe es darum, im Versandhandelskonflikt zumindest die Gleichpreisigkeit gegenüber den Versendern wiederherzustellen. Und das zweite Hauptziel sei es, pharmazeutische Dienstleistungen zu honorieren. Denn diese werden von Versendern üblicherweise nicht erbracht. Dazu sollten aus ihrer Sicht zeitnah Vorschläge für Versorgungskonzepte entwickelt werden. Dabei betonte Linz, dass die Zusatzentgelte „on top“ gezahlt werden sollen und eine Umverteilung des Apothekerhonorars nicht akzeptabel sei.

Honorierung und Gleichpreisigkeit sind für Linz gleichrangige Ziele und nicht untereinander austauschbar. Die Berichterstattung des Branchenportals Apotheke adhoc, dass es einen Tauschhandel von 350 Millionen Euro anstelle des Versandverbots geben soll, treffe nicht zu.

„Spahn beim Wort nehmen“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sei nicht zu unterschätzen, so Linz. Der Minister habe auf dem Deutschen Apothekertag angekündigt, die Arzneimittelthemen in Kürze anzugehen. Und am vergangenen Freitag präsentierte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) den ersten Entwurf zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV).

Daher solle man Spahn beim Wort nehmen. So habe der Minister in einem Interview bei der Apothekenumschau angekündigt, sich für Gleichpreisigkeit einzusetzen. Was das Apothekenhonorar betrifft habe Spahn auf dem DAT angekündigt, dass es keine zusätzlichen Gelder mit der „Gießkanne“ gebe. Also eine pauschale Erhörung des Fixums sei nicht zu erwarten. Die spezifische Honorierung von pharmazeutischen Dienstleistungen, wie sie die Kammer Niedersachsen vorschlägt, schon eher. Mit ihren Forderungen orientiert sich Linz offenbar an den Äußerungen des Ministers. Gleichzeitig warnt die Kammerpräsidentin warnt vor Passivität: „Wir können nicht darauf warten, bis Spahn seinen Referentenentwurf alleine gemacht hat.“



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Magdalene Linz (Kammerpräsidentin Niedersachsen)

„Die Stationsapotheker sind ein Meilenstein für den Apothekerberuf“

Im August wird in Niedersachsen eine neue Kammerversammlung gewählt

Magdalene Linz verabschiedet sich

Apothekerkammer Niedersachsen: Historischer Wechsel im Präsidium

Linz: Es wird sich ohne Gesetz nichts verbessern

AK Niedersachsen nach fast 20 Jahren mit neuer Präsidentin / Wechsel in der Geschäftsführung

Linz geht, Burs kommt

2 Kommentare

Ach ja, da war doch noch was: "Tagträume" .....

von Wolfgang Müller am 22.11.2018 um 20:01 Uhr

PS Kollegin Linz, das Wichtigste hatte ich schlicht erstmal vergessen:

Können Sie wirklich Pharmazeutische Dienstleistungen nennen, die nachhaltig "von Versendern üblicherweise nicht erbracht" werden könnten? Ich sehe KEINE EINZIGE, ich wette, Sie auch nicht.

Die Versender haben sogar schon offiziell davon geredet, dass eventuell im Rahmen solcher Dienstleistungen notwendige Hausbesuche dann eben lokal an geeignete Netzwerk-Partner delegiert werden. Bestmögliche Kombination bequeme Telemedizin und Vor-Ort-Minimum, halt.

Im Gegenteil, der Versand und Großapotheken werden diese Dienstleistungen - vor Allem, falls sie in Hausapotheken-Verträgen kommen werden - sogar zur radikalen Rezeptumsteuerung weg aus der Fläche missbrauchen. Für mich träumen Sie da weiter SELBST den aktuell für normale Flächendeckung-Apotheken mit gefährlichsten Tagtraum!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"Honorierung" von Neuen Dienstleistungen?

von Wolfgang Müller am 22.11.2018 um 19:17 Uhr

"Honorierung" neuer Dienstleistungen reicht nicht. "Profitabel" muss es sein.

Rezepturen werden auch "honoriert". Sie sind trotzdem inkl. der dazu notwendigen unglaublichen "Wareneingangs-Prüfungen" hoch defizitär. Und die Vorhaltung der entsprechenden Infrastruktur ist oft der entscheidende Nagel zum Sarg normaler, eher kleinerer Flächendeckungs-Apotheken. Und einer der Haupt-Gründe für abgeschreckten Selbständigen-Nachwuchs.

Der Hinweis dürfte eigentlich nicht nötig sein, dass "Neue Dienstleistungen", am Ende noch in hochbürokratischen GKV-Hausapotheken-Selektivverträgen, NIEMALS eine zusätzliche Defizit-Quelle sein dürfen.

Ist er aber eben doch. Denn dieselben Kammerfürst/innen, die diese Dienstleistungen ausgerechnet zum jetzigen, hoch kritischen Zeitpunkt als gleichrangig mit der Rx-Gleichpreisigkeit erachten, propagieren ja in schwer erträglicher Weise in Dauerstarre das "Gemeinwohl"-Defizit aus "Rezeptur und Prüfung". Zum Erhalt möglichst vieler vor Allem auch gar nicht so wichtiger Rezepturen, fürs Image und für die Zentner-schweren bzw. Gigabyte-schweren Fachbuch-Verkäufe eigener Verlage und Autoren etc..

Ein Running Gag, aber nie war er so wertvoll wie heute: Den Ärzten würde sowas nicht passieren. Was man bei "Unseren Leuten" hoffentlich vielleicht doch auch schon nicht mehr befürchten muss, nach den überraschend lebensklugen ABDA-Diskussionen der letzten Wochen .......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.