Brandenburg

Kammerpräsident Dobbert attackiert Spahn und Schmidt

Berlin - 22.11.2018, 14:00 Uhr

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert ist sauer: Er traut den Angeboten von Jens Spahn (CDU) nicht und versteht ebenso wenig das Vorgehen der ABDA im Versandhandelskonflikt. (Foto: Schelbert)

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert ist sauer: Er traut den Angeboten von Jens Spahn (CDU) nicht und versteht ebenso wenig das Vorgehen der ABDA im Versandhandelskonflikt. (Foto: Schelbert)


Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert ist dafür bekannt, dass er sowohl mit der Politik als auch mit der eigenen Standesvertretung auf Bundesebene hart ins Gericht geht. Auch bei der gestrigen Kammerversammlung in Potsdam nahm Dobbert kein Blatt vor den Mund: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe den Apothekern ein „vergiftetes Angebot“ unterbreitet. Und: Für die jüngsten Äußerungen von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zum Rx-Versandverbot hat der Präsident wenig Verständnis.

Am gestrigen Mittwoch kamen in Potddam die Delegierten der Brandenburger Landesapothekerkammer zusammen. Themen auf der Tagesordnung gab es einige, die Veranstaltung startete – wie gewohnt – mit einer kernigen Rede von Kammerpräsident Jens Dobbert. Der Apotheker aus Forst beschäftigte sich hauptsächlich mit den derzeitigen Diskussionen rund um den Versandhandelskonflikt, den Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu diesem Thema und der Strategie der ABDA.

Dobbert verwies darauf, dass auch er bei den vergangenen Sitzungen des ABDA-Gesamtvorstandes in Details eingeweiht wurde, die die Gespräche zwischen dem Bundesgesundheitsministerium und der ABDA betreffen. Allerdings sei ein striktes Stillschweigen vereinbart worden. Zu den vom Branchendienst Apotheke Adhoc kolportierten Gerüchten, dass es ein 350-Millionen-Euro-Paket für die Apotheker geben solle, sagte Dobbert: „Glauben Sie bitte nicht alles, was in den letzten Tagen in Online-Medien zu lesen war. Hier wurden Berichte gestreut, wonach die Apotheker sich auf ein 350-Millionen-Euro-Paket geeinigt haben sollen. Wir müssen wohl damit leben, dass es immer wieder Menschen gibt, die von einer gewissen persönlichen Profilierung getrieben werden.“

Dobbert: Das Impf-Angebot war vergiftet

Der Kammervorstand hat den Versandhandelskonflikt und die Möglichkeiten für die Apotheker laut Dobbert intensiv beraten. Dabei ging es auch um die Rede von Spahn auf dem diesjährigen Apothekertag. Dobbert sagte dazu: „Spahn unterbreitete uns ein vergiftetes Angebot und drohte mit dem 2HM-Gutachten. (…) Um es noch einmal deutlich zu sagen, ein CDU-Politiker droht den Apothekerinnen und Apothekern mit einem SPD-Gutachten. Ich glaube, so etwas gab es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nicht.“

Aber was meinte der Kammerpräsident mit „vergiftetem Angebot“? Dobbert erklärte, dass es um die Äußerung Spahns ging, dass er sich auch durchaus vorstellen könne, dass Apotheker impfen. Zur Erinnerung: Die Hausärzte reagierten auf diesen Vorschlag, indem sie umgehend nach dem DAT das Dispensierrecht forderten. Dobbert fragt sich: „Ist das der Arbeitsstil unseres Gesundheitsministers? Er wirft den Heilberuflern irgendwelche Brocken hin und lehnt sich entspannt zurück, um zu schauen, wie sich Apotheker und Ärzte zerfleischen.“ In der Sache ist Dobbert übrigens klar: Er ist gegen Impfungen in der Apotheke. „Unsere Profession sind  Arzneimittel und keine Dienstleistungen, in denen wir nicht entsprechend ausgebildet sind“, erklärte er.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kammerversammlung der Landespothekerkammer Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: Zeit für eine neue Strategie

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

Apothekenbetriebsordnung

Dobbert lässt nicht locker

Brandenburger Kritik am Leitbildprozess

Dobbert bangt um den "ABDA-Stern"

Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung in Brandenburg

Dobbert bleibt Präsident in Brandenburg

Brandenburgischer Kammerpräsident: ABDA verschläft wichtige Entwicklungen

Dobbert: ABDA-Spitze ist abgetaucht

Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: „Schöne Reden helfen nicht weiter“

5 Kommentare

Ist ja wirklich ....

von gabriela aures am 23.11.2018 um 22:40 Uhr

...herzerwärmend, wenn Einzelne immer mal wieder die Gepflogenheiten der ABDA kritisch begleiten.
Brandenburg, Hamburg und manchmal NR ätzen ganz offen gen Lindenstraße, andere Länder etwas subtiler.

Kommt da mal was dabei raus oder ist jetzt wieder bundesweit geordnete Ruhe bis zu den Kammerversammlungen im Frühjahr/Frühsommer ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

„Tacheles“ ... nur nicht aus Berlin ...

von Christian Timme am 23.11.2018 um 7:12 Uhr

Da hat die ABDA einen „kernigen“ Pressesprecher ... aber Jens Dobbert kann es besser. Mit „Tacheles“ wird der ABDA der Spiegel der Transparenz präsentiert. Jetzt müsste man in Berlin „nur noch lesen können“ ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: „Tacheles“ ... nur nicht aus Berlin

von Heiko Barz am 23.11.2018 um 13:20 Uhr

Eh...? Welchen Pressesprecher?

Bevor ich mich verkaufe..

von Peter Bauer am 22.11.2018 um 17:10 Uhr

Ich verzichte lieber auf ein solches "Angebot" ,bevor ich mich verkaufe.Ich will nicht impfen ,ich will eine auskömmliche Bezahlung für meine gute(!) Arbeit.Leider werden die paar Kaminzimmerapotheker der Abda vor Herrn Spahn wieder kuschen,wenn der mit erhobenem Zeigefinger drohen wird:wer nicht hören ,muss fühlen.
Ich frage mich,wie wir es immer schaffen solche "tollen" Menschen an die ABDAspitze zu hieven.Vielleicht macht mal endlich einer mal seinen Mund auf und sagt mal NEIN ,auch wenn es hinterher finanziell wehtut!
Solange wir das nicht machen,bekommen wir Apotheker immer nur hinten reingetreten.Und mal ehrlich:Ich würde die Apothekerschaft im jetzigen berufspolitischen Zustand auch nicht für voll nehmen,wenn ich mich so umschaue.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Es war...

von Christiane Patzelt am 22.11.2018 um 14:05 Uhr

...wie immer erfrischend und er bleibt mein liebster Kammerpräsi! Wenn wir andere damit anregen könnten, sich zu bewegen, wäre schon geholfen - wir haben es echt verdient, vernünftig vertreten zu werden—im Kleinen, wie auch im Großen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.