Medizinalhanf

BMG will Cannabiskosten halbieren – Apothekern drohen herbe Verluste

Berlin - 22.11.2018, 15:15 Uhr

Im GSAV-Entwurf geht es auch um mögliche Kostensenkungen beim Cannabis. Stillschweigend geht das BMG von einer künftigen Halbierung der GKV-Ausgaben aus - für die Apotheken wäre dies ein herber Verlust. (b / Foto: Imago)

Im GSAV-Entwurf geht es auch um mögliche Kostensenkungen beim Cannabis. Stillschweigend geht das BMG von einer künftigen Halbierung der GKV-Ausgaben aus - für die Apotheken wäre dies ein herber Verlust. (b / Foto: Imago)


Seit vielen Monaten streiten der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband über den Apothekenzuschlag bei Cannabis. Mit dem Gesetzentwurf für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) fordert das BMG beide Parteien erneut zu Verhandlungen auf. Zum Ergebnis hat das Ministerium konkrete Vorstellungen: Die Kosten für Cannabisrezepturen sollen halbiert und dadurch 25 Millionen Euro eingespart werden. Dies würde einen Kahlschlag für den Apothekenzuschlag beim Cannabis nach sich ziehen.

Das „Apothekencannabis“ ist viel zu teuer, klagen die Kassen und selbstzahlende Patienten. Der Aufwand rund um die Cannabisversorgung in Apotheken, etwa bei der Eingangsprüfung ist enorm, finden die Pharmazeuten. Derzeit werden nach der Arzneimittelpreisverordnung das Abfassen von Cannabisblüten mit einem Zuschlag von 100 Prozent und die Weiterverarbeitung mit einem Zuschlag von 90 Prozent berechnet.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fordert im neuen Gesetzentwurf für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) den Deutschen Apothekerverband (DAV) und den GKV-Spitzenverband (GKV-SV) auf, den Apothekenzuschlag neu auszuhandeln. Beide Parteien verhandeln allerdings seit mehr als einem Jahr. Bislang ohne Einigung.

„Annahme“ des BMG: Kostensenkung um 50 Prozent

Doch das Ministerium hat schon eine Idee, wie diese Verhandlungen ausgehen sollen. Im GSAV-Entwurftext geht das BMG nämlich von einer Kostenersparnis von 25 Millionen aus. Wie erklärt sich diese Summe? „Für die GKV-Ausgaben für cannabishaltige Zubereitungen und unverarbeitete Cannabisblüten werden für 2018 Ausgaben in Höhe von rund 50 Millionen Euro prognostiziert. Weitere Erhöhungen der Ausgaben in den Folgejahren werden nicht ausgeschlossen. Es wird ein in den Verhandlungen erzielbares Einsparvolumen von bis zu 50 Prozent angenommen“, erklärt ein Ministeriumssprecher gegenüber DAZ.online. 

Die 50 Millionen könnten eine realistische Extrapolation sein. Aktuellen GKV-Verordnungszahlen zufolge lagen die Kosten für die Abgabe von unverarbeiteten Blüten und Cannabiszubereitungen im ersten Halbjahr 2018 bei 23,5 Millionen Euro. Derzeit steigen allerdings die Zahl der Verordnungen und damit die Kosten von Monat zu Monat, weshalb es sich bei der Hochrechnung eher um eine Momentaufnahme handelt.

Kahlschlag fürs Apothekenhonorar

Unabhängig von der Gesamtsumme  – bei einer Kostenhalbierung bliebe für den Apothekenzuschlag so gut wie nichts mehr übrig. Ob sich der DAV darauf einlassen wird, ist fraglich. Denn am Arbeitsaufwand rund um die Cannabisblüten hat sich nichts geändert. Zwar gibt es länderspezifische Insellösungen auf Kulanzbasis, beispielsweise akzeptiert die Landespharmazierätin in Schleswig-Holstein Cannabisblüten aus den Niederlanden als Fertigarzneimittel. In Hessen dürfen Apotheker auf die zeitaufwändige DC-Untersuchung verzichten. Eine bundeseinheitliche Lösung, die den Apothekern Rechtssicherheit verschafft, gibt es allerdings noch nicht.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

unverständlich

von Karl Friedrich Müller am 22.11.2018 um 16:17 Uhr

warum immer bei Apotheken eingespart wird?
ZU teuer: Apotheken müssen mit den Preisen runter.
Cannabis, Hochpreiser (witzig, Deckelung. die paar Kröten, die übrig bleiben, sollen wir noch hergeben. Das Finanzamt kassiert das 10 fache. Keinen interessiert es. oder mal beim Hersteller, dort sind die höchsten "Kosten"?), Skonto vom GH, vor Gericht gewonnen, ,postwendend ein Spahn Gesetz. Permanent Festpreisanpassungen, die bei uns oft Enteignung bedeuten.
Apotheken müssen geknüppelt werden.
Kk aasen mit dem Geld. für Werbung, teuer und bei jedem Event.Vorstände mit maximalen BONI und Ruhegeldversorgung.
Alles Gaga. Psychopatisch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"fiktives"Fertigarzneimittel

von Peter Bauer am 22.11.2018 um 16:03 Uhr

Wenn es anderen zu teuer wird,ist die Identitätsprüfung plötzlich unwichtig???Diese ist sowieso ein uraltes Relikt aus einer längst vergangenen Zeit.Man sollte die vollkommen sinnlosen Identitätsprüfungen generell abschaffen und dafür den Abschlag auf Rezepturarzneimittel reduzieren.In der heutigen Zeit müssen wie bei allen anderen Produkten die Hersteller von Rezeptursubstanzen ebenso wie durch das Analysenzertifikat die Eigenschaften ,auch die Identität garantieren.Ein längstens sehr überfälliger Schritt.Ständig wegen der ach so modernen Digitalisierung alle zu nerven,aber dann an so veralteten Bürokratiemonstern festhalten.
Achso das muß ja die Apotheke zahlen,dann ist es natürlich schon wichtig

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.