BfArM- und PEI-Kampagne zur ARzneimittelsicherheit

Nebenwirkungen melden!

Stuttgart - 21.11.2018, 17:55 Uhr

Patienten sollen Verdachtsfälle von Nebenwirkungen melden. Dazu rufen das BfArM und das PEI derzeit verstärkt auf. (m / Foto: imago)

Patienten sollen Verdachtsfälle von Nebenwirkungen melden. Dazu rufen das BfArM und das PEI derzeit verstärkt auf. (m / Foto: imago)


Nicht alle unerwünschten Arzneimittelwirkungen sind bereits bei Zulassung bekannt. Der Meldung von Verdachtsfällen von Nebenwirkungen kommt im Rahmen der Patienten- und Arzneimittelsicherheit wichtige Bedeutung zu. Dies geschieht allerdings nicht konsequent: BfArM und PEI wollen das ändern – und rufen weltweit gemeinsam mit 30 weiteren Behörden die Patienten auf, Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen zu melden. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf Kindern.

„Je mehr Meldungen von Verdachtsfällen wir erhalten, desto früher können wir Risikosignale erkennen und bei Bedarf wirkungsvolle Maßnahmen für den Patientenschutz treffen", erklärt Professor Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Cichutek spricht von Arzneimittelnebenwirkungen. Es ist jedoch auch bekannt, dass Patienten potenzielle Nebenwirkungen nicht immer konsequent melden. 

Mehr zum Thema

Um Patienten hierfür zu sensibilisieren, rufen die Bundesbehörden in einer globalen Kampagne zur Meldung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen auf. Es ist die dritte Kampagne dieser Art, insgesamt beteiligen sich 32 Behörden weltweit. Auch die beiden deutschen Bundesoberbehörden, das PEI und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), partizipieren. Der Fokus in diesem Jahr liegt vor allem auf Verdachtsfällen von Arzneimittelnebenwirkungen bei Kindern. Doch auch Schwangere und Stillende sind die Zielgruppe.

Für Patienten: nebenwirkungen.pei.de

„Die Kampagne ist in dieser Form bisher einmalig und bietet die Chance, erstmals weltweit direkte Meldungen von Patientinnen und Patienten zu erheben", so der PEI-Präsident. Auch Karl Broich, Präsident des BfArM, erklärt, die Kampagne spreche die Patienten direkt an und fordere sie auf, Nebenwirkungen immer an die zuständigen Behörden zu melden. „Nur so können diese Meldungen von Experten der Arzneimittelsicherheit berücksichtigt werden und schnellstmöglich in die Risikoüberwachung einfließen“, so Broich.

In Deutschland können Nebenwirkungen direkt über das Meldeportal von PEI und BfArM unter nebenwirkungen.pei.de gemeldet werden. Die Meldungen werden an die „Europäische Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen" weitergeleitet. Das Meldeportal ist laut PEI auf allen mobilen Endgeräten nutzbar und barrierefrei. Es sei gewährleistet, dass der Datenschutz und andere gesetzliche Bestimmungen eingehalten werden.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.