Erkältete Kinder und Erwachsene

Was „Schniefnasen“ (vielleicht) hilft

Stuttgart - 20.11.2018, 07:00 Uhr

Wenn Kinder erkältet sind, können Erwachsene meist nur mit Zuwendung helfen. (c / Foto: Kaspars Grinvalds / stock.adobe.com)

Wenn Kinder erkältet sind, können Erwachsene meist nur mit Zuwendung helfen. (c / Foto: Kaspars Grinvalds / stock.adobe.com)


Jedes Jahr das Gleiche: Die dunkle und kalte Jahreszeit beginnt – und die Menschen strömen niesend mit laufenden oder verstopften Nasen in die Apotheken. Dem British Medical Journal zufolge haben Kinder pro Jahr sechs bis acht Erkältungen, Erwachsene zwei bis vier. Auch wenn man weiß, dass eine Erkältung selbstlimitierend ist, kann sie gerade bei Kindern das Wohlbefinden stark einschränken. Welche Evidenz es zu gängigen OTC-Präparaten gibt, hat das BMJ in einer interaktiven Tabelle dargestellt.

Eine verstopfte Nase oder eine laufende Nase und ein kräftiges Niesen: So stellen sich dieser Tage viele Erkältungspatienten in der Apotheke vor. Welche der gängigen OTC-Erkältungspräparate bei einer Schnupfennase – zumindest ein wenig – helfen, hat sich das British Medical Journal (BMJ) angeschaut. Das BMJ berichtet auch über Präparate, deren Evidenz unklar ist und die wahrscheinlich keine positive Wirkung haben. Schaden manche mehr, als sie nutzen? Die Ergebnisse stellt das BMJ in einer anschaulichen und interaktiven Übersichtstabelle dar. DAZ.online hat sie sich angeschaut.

Eine geringe oder mögliche positive Wirkung haben laut der Analyse des BMJ bei erkälteten Erwachsenen:

  • Kombinationen aus Analgetikum + Dekongestivum bei einer verstopften Nase. Jedoch besteht ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.
  • Kombinationen aus Antihistaminikum + Analgetikum + Dekongestivum sollen sowohl bei verstopfter Nase als auch bei laufender Nase helfen. Ob man dann auch weniger niest, ist unklar – genauso wie das Nutzen-Risiko-Verhältnis.
  • Wen vor allem das Niesen plagt, der kann auf Kombinationen aus Antihistaminikum + Dekongestivum zurückgreifen. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis scheint gut zu sein.
  • Wer nur an einer verstopften Nase leidet, der scheint mit dem klassischen abschwellenden Nasenspray am besten bedient zu sein. 
  • NSAIDs alleine helfen bekanntlich bei Fieber und Schmerzen, allerdings müssen diese bei einer Erkältung nicht unbedingt auftreten. Bei verstopfter oder laufender Nase zeigen NSAIDs laut BMJ keinen Effekt. Das Symptom Niesen soll sich durch NSAIDs aber verbessern können.
  • Wie die klassische Indikation bei Heuschnupfen schon vermuten lässt, können sedierende Antihistaminika bei laufender Nase und Niesen helfen.

Wohlgemerkt: Die positiven Effekte sind laut BMJ immer nur „möglich bis klein“.

Kombinationspräparate oder einzeln zusammenstellen?

Die oben genannten Kombinationen kann man sich selbst mit Einzelpräparaten zusammenstellen. Es gibt zwar auch viele Kombinationspräparate auf dem Markt – die Patienten oft verlangen, weil sie diese aus der Werbung kennen – allerdings lassen sich mit den meisten Kombinationspräparaten die BMJ-Empfehlungen nicht zu 100 Prozent umsetzen.

Mehr zum Thema

Aspirin Complex, Boxagrippal und Co. 

Was steckt in den Kombipräparaten gegen Erkältung? 

Gegen die laufende Nase gibt es laut Lauer-Taxe in Ländern wie Frankreich und den USA übrigens auch nasales Ipratropiumbromid. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis wird vom BMJ jedoch als erhöht angegeben, weil es keine Daten dazu gibt.



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.