Aktuelle Zahlen des RKI

2017 wieder mehr Syphilis-Fälle

Berlin/ Stuttgart - 16.11.2018, 14:30 Uhr

In der aktuellen Ausgabe des epidemiologischen Bulletins hat das RKI aktuelle Zahlen zu Syphilis-Infektionen veröffentlicht. (r / Foto: jarun011 / stock.adobe.com)                                         

In der aktuellen Ausgabe des epidemiologischen Bulletins hat das RKI aktuelle Zahlen zu Syphilis-Infektionen veröffentlicht. (r / Foto: jarun011 / stock.adobe.com)                                         


Die Zahl der Syphilis-Fälle steigt – in Deutschland und international. Das Robert-Koch-Institut hat in der neuesten Ausgabe des epidemiologischen Bulletins die aktuellen Zahlen veröffentlicht. Damit gehe der seit 2010 beobachtbare Anstieg der Fallzahlen weiter, wenn auch nicht in gleichem Umfang wie in den Vorjahren, so das RKI. 

Der Anstieg bei der Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland setzt sich weiter fort. Im vergangenen Jahr wurden knapp 7500 Fälle der sexuell übertragbaren Krankheit gemeldet, wie aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervorgeht. Das sei ein Anstieg um 4,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. Insbesondere in Berlin und Hamburg erkrankten laut dem Bericht im Verhältnis zur Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Menschen.

Bereits seit 2010 beobachten die RKI-Experten wieder einen kontinuierlichen Anstieg der Fallzahlen, betroffen sind häufig Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben. Für drei Viertel der Fälle lagen Angaben zum Infektionsrisiko vor. Davon belief sich der Anteil der Fälle, die vermutlich über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen wurden auf 83,5 Prozent und blieb damit im Vergleich zu den Vorjahren stabil. Der absolute Anstieg von Meldungen von MSM fiel 2017
allerdings weniger stark als in den Vorjahren aus. Bei Fällen mit der Angabe einer vermutlichen Übertragung über heterosexuelle Kontakte stieg die Zahl der Meldungen bei Männern leicht an und fiel bei Frauen leicht ab.

Mehr zum Thema

Sexuell übertragbare Infektionen – 57. Große Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein

„Eine STI-Leitlinie muss weltweit anwendbar sein“

Insbesondere in den 80er Jahren war die bakterielle Infektion mit der Ausbreitung von HIV/Aids und Safer Sex zurückgedrängt worden. Inzwischen ist eine HIV-Infektion wie eine chronische Krankheit behandelbar, wenn auch nicht heilbar. Die Rückkehr der Syphilis kann den Experten zufolge mit einem häufigeren Kondom-Verzicht beim Sex unter Männern zu tun haben. Das komme auch bei wechselnden Partnern vor, hieß es unter Berufung auf Befragungen. Bei Frauen bewegt sich der Anstieg auf deutlich niedrigerem Niveau. 



Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.