Vorläufige Apothekenbilanz für 2018

Der Umsatz steigt, aber nur in 70 Prozent der Apotheken

Hamburg - 15.11.2018, 15:30 Uhr

Im Gesamtjahr dürfte der Umsatz der meisten Apotheken wahrscheinlich steigen, so die Treuhand. Allerdings gilt das nur für etwa 70 Prozent der Apotheken. (Foto: Imago)

Im Gesamtjahr dürfte der Umsatz der meisten Apotheken wahrscheinlich steigen, so die Treuhand. Allerdings gilt das nur für etwa 70 Prozent der Apotheken. (Foto: Imago)


Der steigende Durchschnittsumsatz der Apotheken wirkt zunächst positiv. Doch einen Anstieg gibt es nur in 70 Prozent der Apotheken. In Hamburg wird 2018 sogar das durchschnittliche Betriebsergebnis sinken, ermittelte die Treuhand Hannover. Ihr Generalbevollmächtigter Dr. Frank Diener erwartet bald mehr Klarheit über die politischen Rahmenbedingungen, denn Minister Spahn habe einen engen Zeitplan.

Diener präsentierte die Daten der Treuhand Hannover bei der Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins am Dienstagabend. Die Apotheken in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2018 durchschnittlich 3,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum umgesetzt, berichtete Diener. Doch er betonte die ungleichmäßige Verteilung: Der Umsatz sei nur in 70 Prozent der Apotheken gestiegen. In 30 Prozent der Apotheken sei er dagegen gesunken, obwohl die Branche insgesamt wachse. Außerdem beruhe ein Viertel des Umsatzwachstums der Durchschnittsapotheke auf der Umverteilung durch Schließungen. Dieser Teil des Umsatzanstiegs ist also kein Branchenwachstum und belastet die Kostenträger nicht.

Verschiebungen durch Hochpreiser und Schließungen

Gemäß Daten von IQVIA ist der Umsatz des Versandes um 7 Prozent bei OTC-Arzneimitteln und um 2 Prozent bei Rx-Arzneimitteln gestiegen. Doch das Gesamtwachstum des Marktes habe diese Abwanderung bisher kompensiert. Der Umsatz wachse auch wegen des weiter steigenden Anteils an Hochpreisern. Doch dieses Wachstum habe sich 2016 und 2017 abgeschwächt, berichtete Diener. Demnach hatten die Hochpreiser 2017 einen Umsatzanteil von 36 Prozent. Seit dem Höchststand der Apothekenzahl im Jahr 2008 habe die Apothekenzahl um fast 2200 abgenommen. Daraufhin kalkuliert die Treuhand Hannover, dass seitdem knapp 2,4 Milliarden Euro Apothekenumsatz auf andere Apotheken umverteilt wurden.

Mehr zum Thema

Steigende Kosten

Beim Wareneinkauf sieht Diener in diesem Jahr keine wesentlichen Veränderungen. Die Großhändler würden ihre Gebühren variieren. Das 70-Cent-Fixum der Großhandelsvergütung werde nicht rabattiert. Zur vorgesehenen Regelung, das Fixum nicht rabattierbar zu machen, erklärte Diener: „Spahn löst ein Problem, das es nicht gibt.“ Die Personalkosten würden durch zusätzliches Personal und übertarifliche Zulagen steigen. Die übrigen Kosten würden durch neue Anforderungen bei der Dokumentation, beim Datenschutz und für das Securpharm-Projekt getrieben. Für das erste Halbjahr 2018 ermittelte die Treuhand Hannover noch ein steigendes Betriebsergebnis für die Durchschnittsapotheke. Hochgerechnet auf das ganze Jahr ergeben die Treuhand-Daten für Hamburger Apotheken 3,5 Prozent mehr Umsatz, aber 2 Prozent weniger Betriebsergebnis.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Treuhand Hannover legt Daten vor / Zuwachs beruht zu einem Viertel auf Schließungen

Mehr Umsatz für 70% der Apotheken

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2019

Dokument der Stagnation

Neue Daten der Treuhand Hannover / Apothekenschließungen führen zu Zuwächsen

Umsatzplus mit Beigeschmack

Mitgliederversammlung des AV Schleswig-Holstein

Arbeit in und für Apotheken wird anstrengender

Apotheken-Betriebsergebnis: Aktuelle Wirtschaftsdaten der Treuhand Hannover zeigen größer werdende Schere

Wachstum kommt nicht überall an

Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Umsatz, aber Ertrag stagniert

Aktuelle Wirtschaftsdaten

Mehr Umsatz und noch mehr Spreizung

Aktuelle Themen bei der Fortbildung „Apothekerforum Brandenburg“

Weitere „Spreizung“ der Betriebsergebnisse

1 Kommentar

„Spahn löst ein Problem, das es nicht gibt.“

von Karl Friedrich Müller am 15.11.2018 um 16:55 Uhr

So ist es eben, wenn man auf „Wahrheiten“ setzt und populistisch als Macher da stehen will.
Auch mal sehr schön zu lesen, dass es für das System egal ist, wieviele Apotheken es gibt. Die Kosten für die GKV bleiben gleich (Rx). Mit dem Sterben der Apos werden sie jedoch steigen, weil Apotheken viele kostenlose Leistungen erbringen, die von GKV und Politik schlicht unterschlagen werden.
Wenn ich dann noch von so einem Demagogen von ZurRoseDocMorris lesen muss, dass die Vor Ort Apotheken zu teuer seien, steigt mir die Galle hoch. Immerhin kosten wir nur die Hälfte wie die Krankenkassen. Angeblich mittelalterliche Gilden (das ist schon mal eine Lüge. Offensichtlich imitieren immer mehr den Lügenbaron Trump mit bis zu 30 Lügen am Tag) sollen in ein Konzernökosystem überführt werden, wozu alle örtlichen Apotheken zerstört werden müssten. Danke für die Offenheit. Und das sollte mal Spahn und der Politik zu denken geben. Dann wird es sehr teuer. Entweder für die GKV oder den Patienten. Wahrscheinlich für beide.
Gier frisst Hirn.
Apotheken etwas vorwerfen, was nicht existiert (Schlaraffenland ohne Wettbewerb), aber selbst genau dort hin wollen. Dreist. Wann wacht Deutschland auf? Wann werden solche Leute in die Verbannung geschickt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.