Zyto-Skandal

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Zyto-Apotheker und Pharmareferenten ein

Karlsruhe - 05.11.2018, 12:00 Uhr

Der inzwischen verurteilte Zyto-Apotheker Peter S. kann nicht dafür belangt werden, dass er einen Pharmareferenten der Firma Hexal beschenkte. ( r / Foto: hfd)

Der inzwischen verurteilte Zyto-Apotheker Peter S. kann nicht dafür belangt werden, dass er einen Pharmareferenten der Firma Hexal beschenkte. ( r / Foto: hfd)


Eine Küchenausstattung und weitere Geschenke des verurteilten Bottroper Zyto-Apothekers Peter S. führten zur fristlosen Kündigung eines Pharmareferenten – und zu Ermittlungen gegen beide wegen Bestechungsverdachts. Da keine Gegenleistungen nachweisbar waren, stellte die Staatsanwaltschaft diese nun jedoch ein. Wie ein Gericht feststellte, ist die Kündigung jedoch rechtens: Der Pharmareferent habe massiv gegen Compliance-Richtlinien verstoßen.

Die Verteidigung des Bottroper Zyto-Apothekers Peter S. hatte viel unternommen, um Verdachtsmomente gegen ihren Klienten zu entkräftigten. Um Differenzen zwischen den eingekauften und Verkauften Arzneimittelmengen zu erklären, brachte sie vor, der Mitte 50-jährige Pharmareferent Wilfried H. habe womöglich schwarz aus dem Kofferraum Zytostatika an S. verkauft – doch glaubten die Richter am Landgericht Essen weder hieran noch an andere Erklärungsversuche und verurteilten S. im Juli zu zwölf Jahren Haft.

Bottroper Zyto-Skandal

Unterdosierte Zytostatika

Bottroper Zyto-Skandal

Offenbar als Beleg für krumme Geschäfte brachten sie vor Gericht vor, S. habe H. während seiner Tätigkeit für Hexal wertvolle Küchenmöbel geschenkt. Dies nahm die Staatsanwaltschaft Essen als Anlass, ein Ermittlungsverfahren gegen den Apotheker und H. einzuleiten – wegen möglicher Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr. Doch nach einigen Monaten stellte sie das Ermittlungsverfahren nun wieder ein, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber DAZ.online erklärte. „Die Annahme von den Küchenmöbeln wäre nur strafbar, wenn er in seiner Eigenschaft als Pharmavertreter Sonderkonditionen eingeräumt hätte“, erklärte sie: Es fehlt schlicht eine Gegenleistung für die Geschenke. Die Einstellung erfolge „wegen fehlenden Beweismöglichkeiten“, es bestehe kein hinreichender Tatverdacht.

Hexal kündigte dem Referenten

Für H. hat die Angelegenheit jedoch erhebliche Konsequenzen: Nach Aufkommen der Vorwürfe feuerte Hexal ihn nach rund 18 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos. Hiergegen legte er vor dem Amtsgericht Lübeck eine Kündigungsschutzklage ein (Az. 5 Ca 570/18). Hexal habe „detaillierte Verhaltensregeln“, etwa zu Interessenskonflikten, gegen die H. verstoßen habe, heißt es in dem DAZ.online vorliegenden Urteil – und schule die Mitarbeiter regelmäßig.

Nachdem die Verteidigung von Peter S. Schwarzmarktkäufe vorgebracht hatte, habe die Firma mehrere Gespräche hierzu mit H. geführt – zuletzt am 1. Februar, heißt es in dem Urteil. „Bei diesem Gespräch verneinte der Kläger, an sogenannten Kofferraumverkäufen beteiligt gewesen zu sein“, schreiben die Richter. „Ebenso verneinte der Kläger die Frage, ob zwischen ihm und Herrn S. andere Leistungen ausgetauscht oder entgegengenommen wurden.“ Bei seiner Zeugenvernehmung vor dem Landgericht Essen machte H. jedoch von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch, als er zu Bargeldzahlungen befragt wurde.

Erst Ende Februar räumte H. laut dem Urteil ein, von Peter S. „diverse Haushaltsgeräte in einem Wert von ca. 5.900,00 Euro“ geliefert bekommen zu haben. Eine Bezahlung sei ihm „trotz mehrfacher Versuche“ letztlich aufgrund der Inhaftnahme des Apothekers nicht möglich gewesen, später habe H. die Angelegenheit „nicht mehr auf dem Schirm gehabt“. Erst auf mehrfache Nachfrage erklärte er, dass er sich im Jahr 2015 von Peter S. Geld geliehen habe, das er in bar bekam – und dass der Apotheker „dann nicht mehr zurückhaben wollte“. Den Betrag wollte er Hexal nicht nennen, da dies eine „private Angelegenheit“ sei.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Präsident Schmidt und Hauptgeschäftsführer Schmitz im Zeugenstand

ABDA-Pressesprecher-Affäre vor Gericht

Worauf die Arbeitsgerichte achten

Die häufigsten Irrtümer bei der Kündigung

Laxer Umgang mit Patientendaten kann fristlose Kündigung rechtfertigen

Vorsicht Patientengeheimnis!

Patientendaten per WhatsApp verschickt

Patientengeheimnisse müssen in der Apotheke bleiben

ABDA-Pressesprecher-Prozess: Beklagte Apothekerin muss zahlen

Das kann teuer werden

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.