Retax-Quickie

Keine weiße Maus in der Apotheke

Stuttgart - 02.11.2018, 07:00 Uhr

Finger weg von Korrekturmäusen in der Apotheke. (s / Foto: leli / stock.adobe)

Finger weg von Korrekturmäusen in der Apotheke. (s / Foto: leli / stock.adobe)


In manchen Apotheken sind sie noch immer omnipräsent: Korrekturmäuse. Jedoch sollten Apotheker tunlichst die Finger von den Tipp-Ex-Rollern lassen. Warum? Das „Hilfsmittel“ besteht die strengen Präqualifizierungsanforderungen der Krankenkassen nicht – wer doch „tippext“, dem drohen Retaxationen.

Keine Mäuse in der Apotheke – das klingt doch zunächst einmal sehr beruhigend. Zumindest für Apotheker mit einer ausgeprägten Murophobie in der Anamnese oder für Apotheker, die sich nebenberuflich nicht gerade ein Zubrot als Kammerjäger verdienen. Fragt man hingegen Apothekeninhaber zu ihrer ganz persönlichen Einstellung zu (nicht-animalischen) Apothekenmäusen, könnten nach Ansicht der meisten wohl eher noch ein paar mehr Mäuse am Jahresende in der Bilanz „rumspringen“.

Aber zurück zur eigentlichen Apothekenmaus: dem Tipp-Ex-Korrekturroller, denn der ist fraglos eine feine Sache. Wohl aus diesem Grund erfreuen sich auch die Korrekturmäuse in manchen Apotheken nach wie vor ungebremster Beliebtheit – selbst wenn erfahrungsgemäß die Hälfte ohnehin nicht funktioniert oder leer ist, sie grundsätzlich nie da liegen, wo sie eigentlich hingehören und man sie verzweifelt sucht, wenn man sie denn einmal bräuchte. 

Wo steht das „Mäuseverbot“?

Hier gibt es jedoch Entwarnung: Man kann sich diese Zeit des Suchens getrost sparen – noch mehr: Die Apotheke sollte dies gerade zu obligatorisch tun. Denn das Hilfsmittel „Korrekturmaus“ besteht die strengen Präqualifizierungsmaßnahmen der sogenannten Technischen Kommission der gesetzlichen Krankenversicherung nicht und keine der „Technischen Anlagen zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V“ regelt den Umgang mit einer Korrekturmaus. Die Korrekturmaus hat eigentlich bereits seit Jahren ausgedient, genauer seit 2012.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Warum in Geiselhaft nehmen lassen

von Alfons Neumann am 03.11.2018 um 3:33 Uhr

Wir sind vom Fach und nicht für bürokratische Befindlcihkeiten der Krankenkassen zuständig ! Aber solange das Große Schweigen der "Standesvertretung" Linie ist, tut sich halt nix ...

Ich seh mittlerweile eh nur noch weiße Mäuse jeden Tag ...
KraKa-Rabattvertrags-Bürokratie, Präqualifi- und Retax-Wahn, aber besonders durch übertrebene Patienten-Forderungen, als ob es Rabattverträge, Festbeträge oder Lieferausschlüsse der KraKa´s nie gegeben hätte ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Weiße Maus

von Schwarzes Schaf am 02.11.2018 um 10:21 Uhr

Werte Kollegen, Ihr wisst es alle, es gibt Fälle da kommt man ohne Korrekturroller nicht aus, der tägl. Betrieb nur mit Aufklebern ist nicht zu handeln:

a) Patient auf Durchreise, hat Rezept schon in fünf Apotheken vorgelegt, zwei haben bedruckt, das gestrige Abgabedatum einer anderen Apotheke steht drin... Gibt es Aufkleber für das Abgabedatum-Feld im Handel?

b) Durch die katastrophale Liefersituation Land-auf-Land-ab kommt es zu einer massiv gehäuften Verwendung der Sonder-PZN-Zeile wodurch auf sehr vielen Verordnungen 4 statt 3 Verordnungszeilen bedruckt werden, wie ist die vierte Zeile ohne weiße Maus zu ändern? Gibt es Etiketten mit 4 bedruckbaren Verordnungszeilen im Handel?

Solange es keine Möglichkeit der ordnungsgemäßen Bedrucken mangels geeigneter Etiketten gibt, ist mal wieder unsere Standesführung am Zug, diesen Unfug von uns fernzuhalten. Ich schließe mich dem Vorredner 100% an... Irrsinn allerorts

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Weiße Maus

von Helge Killinger am 02.11.2018 um 11:17 Uhr

Zu Punkt B möchte ich noch hinzufügen:

Ein maschinenlesbares Rezept einer größeren Praxis und entsprechend großen Vertragsarztstempel mit 4 Zeilen zu bedrucken ist ohne Anwendung der "weißen Maus" schlicht unmöglich.

Nur wenn interessierts außer uns "Frontschweinen"?


Fragen über Fragen

von Karl Friedrich Müller am 02.11.2018 um 9:14 Uhr

sollen oder dürfen Formfehler nicht retaxiert werden?
Ein Retax wegen so einer Bagatelle?
Wer ist hier geschädigt?
Muss man KK auch noch auf ungehobene Schätze, sprich mögliche Retaxe, aufmerksam machen?
Ginge so eine Meldung nicht auch in einem geschützten Bereich?
Es nervt nur noch alles. Irrsinn, wo man hin blickt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.