Stefan Grüttner verliert Direktmandat

Hessen: Gesundheitsminister nicht mehr im Landtag

Stuttgart - 29.10.2018, 15:30 Uhr

Stefan Grüttner gilt als  Unterstützer des Rx-Versandverbots. (c / Foto: imago)

Stefan Grüttner gilt als  Unterstützer des Rx-Versandverbots. (c / Foto: imago)


Die Apotheker haben einen vehementen Unterstützer des Rx-Versandverbots im hessischen Landtag verloren: den aktuellen Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU). Er verlor sein Direktmandat im Wahlkreis Offenbach an den Grünen-Spitzenkandidaten Tarek Al-Wazir. Über die Landesliste der Partei zog kein einziger CDU-Bewerber in den Landtag in Wiesbaden ein.

Hessens (Noch-)Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) gehört zu den ganz großen Unterstützern des Rx-Versandverbots. Im vergangenen Jahr hatte Grüttner sich zum Beispiel im Namen aller CDU/CSU-Gesundheitsminister in einem Brief bei Kanzlerin Merkel dafür stark ­gemacht, das Rx-Versandverbot in die Sondierungs- und etwaige spätere Koalitionsgespräche einzubringen: „Der Versandhandel verschreibungspflichtiger Arzneimittel stellt keine flächendeckende und 24-stündige Versorgung, auch an Sonn- und Feiertagen, der Bürgerinnen und Bürger sicher. Er ist daher zu untersagen“, heißt es dort. Er war bei den Koalitionsverhandlungen bei den Themen für Gesundheit und Pflege auch selbst dabei.

Listenplatz 4 reicht nicht

Ob Grüttner sich allerdings weiterhin als Minister für die Belange der Apotheker einsetzen kann, ist mehr als fraglich, er hat den Wiedereinzug in den Landtag nämlich verpasst. Grüttner hatte in seinem Wahlkreis Offenbach seit zehn Jahren das Direktmandat, er hatte es von seinem Vorgänger sozusagen geerbt. Nun hat er es an den Grünen-Spitzenkandidaten und hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir verloren. Und auch der eigentlich als sicher geltende Listenplatz 4 reichte für Grüttner nicht. Kein einziger CDU-Bewerber zog  am Ende über die Landesliste in den Landtag in Wiesbaden ein. Die CDU holte zahlreiche Direktmandate und kam damit bereits auf mehr Abgeordnete, als ihr eigentlich nach dem Ergebnis der Zweitstimmen zustehen würden. Sie kam bei der gestrigen Landtagswahl auf 27 Prozent, das bedeutet im Vergleich zu 2013 ein Minus von 11,3 Prozent. Die Grünen erreichten 19,8 Prozent (+8,7 Prozent) und liegen damit gleichauf mit der SPD, die wie die Union zweistellig verlor. Die größten Zugewinne erreichte die AfD (+9 Prozent), die am Ende 13,1 Prozent der Stimmen für sich beanspruchen konnte. Auch FDP und Linke schafften den Sprung in den Landtag.

Die aktuelle schwarz-grüne Koalition unter Volker Bouffier könnte mit der hauchdünnen Mehrheit von einer Stimme weiterregieren. Denselben Vorsprung hätte eine große Koalition aus Union und SPD, etwas komfortabler wäre dieser bei einer sogenannten Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP. Sie käme auf 80 von 137 Sitzen im Wiesbadener Landtag.

Als Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden ihrer Partei hat CDU-Chefin Merkel bereits angekündigt, den Parteivorsitz abzugeben – aber Kanzlerin bleiben zu wollen. Als möglicher Nachfolger hat sich neben CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, dem früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz auch Gesundheitsminister Jens Spahn in Stellung gebracht. 


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Merkel zieht sich zurück / Grüttner verliert Direktmandat / Spahn kandidiert für Parteivorsitz

Politische Sintflut nach Hessen-Wahl

Bundestagswahl – Wer bleibt, wer geht, wer kommt? (Union)

Wer macht Gesundheitspolitik für die Union?

Bundestagswahl 2013: Prominente Gesundheitspolitiker räumen ihren Stuhl

Bahr, Bender und Bunge sind raus

1 Kommentar

Herrn Grüttner

von Dr.Diefenbach am 01.11.2018 um 18:40 Uhr

Es ist an dieser Stelle Herrn Grüttner einmal "danke" zu sagen für seine klare Positionierung zum Apothekerberuf und seinen Aufgaben.Ich hoffe dass das zB auch die LAK Hessen sowie der HAV tun.Es ist mehr als peinlich wenn man sich nun möglicherweise bei Herrn Al Wazir ,der ja bekanntlich das Direktmandat in OF holte ,anbiedert.Dieser Herr wird garantiert weniger interessiert auf uns zugehen.Es ist auch noch nicht ganz sicher,OB Herr Grüttner tatsächlich sein Amt verliert.Das am Rande

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.