Brexit

UK: Arzneimittelversorgung künftig per Charterschiff?

London - 25.10.2018, 11:00 Uhr

No Deal-Szenario: Wenn es eng wird zwischen Dover und Calais könnten Schiffe auf anderen Routen dafür sorgen, dass ausreichend Arzneimittel und Lebensmittel nach UK kommen. (m / Foto: imago)

No Deal-Szenario: Wenn es eng wird zwischen Dover und Calais könnten Schiffe auf anderen Routen dafür sorgen, dass ausreichend Arzneimittel und Lebensmittel nach UK kommen. (m / Foto: imago)


Die britische Regierung will für den Fall eines ungeregelten Brexits Medienberichten zufolge Schiffe für die Versorgung mit Nahrungs- und Arzneimitteln chartern. Auf diese Weise wolle man ein mögliches Chaos durch neue Zollkontrollen im Ärmelkanal verhindern, berichtete die „Financial Times“.

Die „Financial Times“ berichtet, dass die britische Regierung plane, Schiffe zu chartern, um Lebensmittel und Medikamente für den Fall eines No-Deal-Brexits im nächsten März zu liefern. „Wir bleiben zuversichtlich, dass wir noch ein Abkommen mit der EU erreichen“, teilte das Verkehrsministerium in London auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Aber es ist nur vernünftig, wenn sich Regierung und Industrie auf eine Reihe von Szenarien vorbereiten.“

Bei einem „No Deal“ könnte sich die Route zwischen Dover und Calais schnell zum Nadelöhr entwickeln, sagte Kabinettschef David Lidington laut „Financial Times“. Es seien durch Kontrollen auf französischer Seite dann für ein halbes Jahr wohl nur noch 12 bis 25 Prozent der normalen Kapazität verfügbar, berichtete er demnach im Kabinett.

Als Alternative sollen gecharterte Schiffe auf weniger frequentierten Routen verkehren und andere britische Häfen anlaufen. Neben leicht verderblichen Lebensmitteln und Medikamenten könnten auch Pkw-Teile an Bord sein. Für all diese Produkte erwarten die Briten Lieferengpässe.

Premierministerin Theresa May steht von mehreren Seiten unter Druck, auch in der eigenen Partei. Brexit-Hardliner hatten ihr in den vergangenen Tagen wieder mit einer Revolte gedroht. Am Mittwochabend traf sie sich mit Kritikern, um einen Misstrauensantrag zu verhindern. May habe mit einer „von Herzen kommenden Rede“ ihre Position gesichert, sagte die frühere Innenministerin Amber Rudd.

Mays Widersacher waren bereits öffentlich wegen ihrer Wortwahl scharf kritisiert worden. So hatten sie die Regierungschefin unter anderem vor dem Betreten einer „Todeszone“ gewarnt.

Großbritannien will sich Ende März 2019 von der Europäischen Union trennen. Wann die Brexit-Verhandlungen fortgesetzt werden, ist immer noch unklar. 


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.