Apothekenkontrollen

NRW-Apotheker verwundert über neue Kontrollmaßnahmen

Berlin - 18.10.2018, 13:15 Uhr

Die Apotheker in Nordrhein-Westfalen haben kein Verständnis dafür, dass das Gesundheitsministerium jetzt die Kontrollen in allen Apotheken des Landes verschärfen will. (Foto: Imago)

Die Apotheker in Nordrhein-Westfalen haben kein Verständnis dafür, dass das Gesundheitsministerium jetzt die Kontrollen in allen Apotheken des Landes verschärfen will. (Foto: Imago)


Bislang haben sowohl die Politik als auch die Apotheker großen Wert darauf gelegt, dass der Bottroper Zyto-Skandal ein Einzelfall ist und die Apotheker dafür nicht in Sippenhaftung genommen werden können. Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen hat diesen Weg nun verlassen und gestern gemeldet, dass in NRW künftig alle Apotheken häufiger und intensiver kontrolliert werden sollen. Den beiden Apothekerkammern im Land schmeckt das gar nicht: Man ist verwundert über das Vorgehen des CDU-geführten Ministeriums.

Der Zyto-Apotheker Peter S.aus Bottrop sitzt im Gefängnis, weil er jahrelang Krebsarzneimittel verdünnte und diese gepanschten Medikamente in die Versorgung einbrachte. Wie viele Menschen dadurch einen gesundheitlichen Schaden genommen haben, ist noch völlig unklar. Immerhin: Das Ministerium für Gesundheit in Nordrhein-Westfalen teilte am gestrigen Mittwoch mit, dass nun eine Studie gestartet werden soll. Man will herausfinden, wie sich das kriminelle Vorgehen des Apothekers auf Patienten mit Leukämie und Brustkrebs ausgewirkt haben könnte.

Parallel zur Debatte um den möglichen Schaden an den Patienten wird seit Monaten darüber diskutiert, wie die Zyto-Apotheken besser kontrolliert werden könnten, damit sich solche Fälle nicht wiederholen. Zur Erinnerung: Im Gerichtsverfahren gegen den Apotheker Peter S. war herausgekommen, dass sein Herstellbetrieb – in dem offensichtlich so einiges schief gelaufen ist – jahrelang überhaupt nicht kontrolliert und hinterfragt wurde. Erst durch einen Hinweis aus den eigenen Reihen, also durch einen Ex-Mitarbeiter, war der Skandal bekannt geworden.

Apotheker: Bottrop ist ein tragischer Einzelfall

Insbesondere den Apothekern war es wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich bei dem Vorfall um einen kriminellen Einzelfall handele. Und auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) beschränkte seine Äußerungen zu den Folgen des Skandals bislang immer auf die Zyto-Apotheker. Als eine erste Maßnahme hatte Laumann beispielsweise alle 116 Zytostatika-herstellenden Apotheken im Land kontrollieren lassen, von einer allgemeinen Verschärfung der Kontrollen für alle Apotheken im Land war da noch nicht die Rede.

Das soll sich nun aber ändern: Laumanns Ministerium teilte gestern mit, dass die Überprüfung aller Apotheken nun verstärkt werden solle. Demnach finden künftig einmal im Jahr unangemeldete Personalkontrollen in allen Apotheken statt. Hierdurch soll laut Ministerium die Anwesenheit von ausreichend pharmazeutischem Fachpersonal in allen Bereichen der jeweiligen Apotheke geprüft werden. Zusätzlich dazu werden bei den Zyto-Apotheken mindestens einmal jährlich unangemeldet Proben aus der laufenden Produktion gezogen und amtlich untersucht.

Wie ist die derzeitige Gesetzeslage?

Für die Apothekenüberwachung gibt es zumindest bundesweit keine konkreten zeitlichen Vorgaben. In Paragraf 64 des Arzneimittelgesetzes, wo die Vorgaben für die Inspektionen grob geregelt sind, heißt es, dass die Apotheken in der Regel alle zwei Jahre überprüft werden sollten. Die genaue Umsetzung ist aber in den Händen der Landesbehörden.

Mehr zum Thema

Unterdosierung von Krebsarzneimitteln

NRW-Minister Laumann will Apothekenkontrollen verstärken



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Bottroper Zyto-Skandal: NRW-Gesundheitsminister Laumann kündigt häufigere Kontrollen für alle Apotheken an

NRW regelt Apothekenüberwachung neu

Gesundheitsminister erlässt neue Regeln zur Apothekenüberwachung

NRW überwacht Zyto-Apotheken intensiver

Unterdosierung von Krebsarzneimitteln

NRW-Minister Laumann will Apothekenkontrollen verstärken

3 Kommentare

Conny ebert?

von G. Wagner am 19.10.2018 um 11:46 Uhr

Dass solche Kommentare gelöscht werden, ist völlig ok. Ich finde nämlich, dass Ihre Kommentare, "Conny", langsam unerträglich werden. Damit meine ich nicht einmal, dass Sie uns an anderer Stelle mitgeteilt haben, AfD-Wählerin zu sein. Geschenkt! Verbirgt sich eigentlich hinter Ihrem Namen der hier seit einiger Zeit nicht mehr kommentierende ebert mit dem kleinen e, der ähnliche verbale Injurien von sich gab und von Ihnen immer wieder in den höchsten Tönen gelobt wird? Solche Kommentare sollten uns hier erspart bleiben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Löschung

von Conny am 18.10.2018 um 15:47 Uhr

Na endlich wieder die alte Daz, was habe ich die Löschung meiner Kommentare vermisst. Ps: ich habe auch nicht bei Spahn geklascht

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion aufgrund eines Verstoßes gegen die allgemeinen Verhaltensregeln gelöscht.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.