Adexa und BVpta

Verlängerung der PTA-Ausbildung möglich!

Berlin - 16.10.2018, 15:00 Uhr

Die PTA-Ausbildung soll reformiert werden. (Foto: AKWL)

Die PTA-Ausbildung soll reformiert werden. (Foto: AKWL)


Das Schulgeld für die PTA-Ausbildung soll künftig wegfallen. Das ist im Koalitionsvertrag vorgesehen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekräftigte das zuletzt auf dem Deutschen Apothekertag. Adexa und der Bundesverband PTA (BVpta) finden: Damit entfällt auch ein Argument für die Gegner einer Verlängerung der Schulzeit.

Schon mehrfach hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, die PTA-Ausbildung reformieren zu wollen. Im Koalitionsvertrag ist zudem festgehalten, dass das Schulgeld für die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen gestrichen werden soll. Dies bekräftigte der Minister vergangene Woche auf dem Deutschen Apothekertag (DAT) in München nochmals. Für Berufe, in denen ein Mangel an Fachkräften herrsche, sollte nicht auch noch Schulgeld eine Hürde sein.

Auch die Standesorganisation der Apothekerschaft macht sich Gedanken um die Zukunft der PTA. So war ein zukunftsweisendes Berufsbild für die PTA auch Gegenstand der Antragsberatung beim DAT – wenn auch ohne ins Detail zu gehen, wie die Apothekengewerkschaft Adexa und BVpta anmerken. Zur Erklärung: Der Hauptversammlung lag ein Adhoc-Antrag zur Verlängerung der PTA-Aubsildung von 24 auf 30 Monate vor. Die Delegierten wollten jedoch nicht darüber abstimmen und übergingen den Antrag.

May: 30 Monate Schulzeit sind machbar

Grund genug für Adexa und BVpta sich in Sachen PTA-Ausbildung erneut als Gesprächspartner in Position zu bringen und ihre Forderungen zu unterstreichen: „Wir werben in den kommenden Gesprächen mit dem Gesundheitsministerium weiterhin für eine Verlängerung der Schulzeit auf 30 Monate“, betonte  Adexa-Vorstand Andreas May. Hierfür habe sich auch die klare Mehrheit der betroffenen PTA-Schülerinnen, Praktikanten und jungen PTA in zwei Umfragen mit jeweils rund 900 Teilnehmern ausgesprochen. May: „Zweieinhalb Jahre Fachschule sind machbar, wenn man es will.“

Die BVpta-Bundesvorsitzende Sabine Pfeiffer van Rijswijk ergänzte: „Mit Blick auf den von Spahn angekündigten Wegfalls des Schulgeldes entfällt künftig auch ein Argument der Gegner einer Verlängerung“. Nicht nur die ABDA hält nichts von einer Verlängerung. Auch die in der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft organisierten PTA-Lehrkräfte meinen, dass mehr Zeit nicht nötig ist – entscheidend sei die Qualität. Aus Sicht von Pfeiffer van Rijswijk ist es hingegen vor allem wichtig, dass eine dreijährige Ausbildung den Beruf für Schulabgänger deutlich attraktiver mache. „Denn sie sorgt für einen besser qualifizierten Berufsnachwuchs, der die künftigen Herausforderungen zum Beispiel bei der Beratung zur Selbstmedikation, aber auch beim QMS, bei der Dokumentation und beim großen Feld der Digitalisierung meistern kann.“

Adexa und der BVpta halten eine längere Fachschulzeit sogar für dringend geboten. Ein Umbau allein bei den Inhalten der Ausbildung greife zu kurz. Und auch die ebenfalls diskutierte Verlängerung des Praktikums auf zwölf Monate, würde aus Sicht von Gewerkschaft und BVpta lediglich die Tendenz verstärken, dass der Berufsnachwuchs als billige Arbeitskraft ausgenutzt wird.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Adexa und BVpta wollen mitreden

PTA-Ausbildung verlängern!

Adexa, BVpta und ABDA im BMG

Reform der PTA-Ausbildung kommt ins Rollen

Gesundheitsausschuss des Bundestags

Klare Fronten bei der Anhörung zur PTA-Reform

Statement zu Plänen aus Brandenburg

BVpta hält nichts von dualer Ausbildung

Interview zur Novellierung der PTA-Ausbildung

Abschied vom Schulgeld erleichtert längere Ausbildung

1 Kommentar

Schlagworte ?

von Dr. Ralf Schabik am 16.10.2018 um 19:10 Uhr

"aber auch beim QMS, bei der Dokumentation und beim großen Feld der Digitalisierung meistern kann".
Wer kann mir verraten, wie ich mir die Aufgaben der PTA-Schulen hinsichtlich der drei Schlagworte im Zitat vorstellen kann ?
Sind das nicht genau die drei Aufgabenbereiche, die am ehesten in der PRAXIS erlernt werden ?
Und wenn wir schon bei Fragen sind: Was machen die Schulen in den 6 Monaten, die sie bei 30 Monaten Schulzeit zwangsläufig verwaist sind ?
Klar bin auch ich dafür, die PTA-Ausbildung komplett auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren, wo nötig und sinnvoll und möglich.
Aber Schlagworte müssen mit Leben gefüllt werden und Vorschläge praxistauglich sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.