Kölner Hauptbahnhof-Apotheke

Polizei: Geiselnahme in Apotheke könnte Terroranschlag gewesen sein

Berlin - 16.10.2018, 10:35 Uhr


Eine Geiselnahme in einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei am gestrigen Montag stundenlang in Atem gehalten und für ein Chaos auf den Bahnstrecken rund um die Millionenmetropole gesorgt. Der Geiselnehmer erlitt schwere Verletzungen und musste reanimiert werden, auch ein unbeteiligtes Mädchen wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt. Inzwischen ist auch klar: Die Geisel war eine Apothekenangestellte und erlitt leichte Verletzungen. Der Geiselnehmer hatte sich in der Apotheke wohl für eine größere Attacke vorbereitet.

In den Mittagsstunden des gestrigen Montags hatte der Täter eine Frau in seine Gewalt gebracht und sich in der Apotheke im Bahnhofsgebäude verschanzt. Mehreren Medienberichten zufolge soll die Geisel eine Apothekenangestellte gewesen sein, sie liegt zur Stunde noch im Krankenhaus. Ihr gesundheitlicher Zustand sei unverändert, teilte die Polizei am heutigen Dienstag mit. Die Apotheke blieb am heutigen Dienstag wegen forensischer Untersuchungen der Polizei geschlossen.

Hauptbahnhof gesperrt

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Am gestrigen Montag war der Täter bewaffnet in die Apotheke gestürmt und hatte sich mit der Frau verschanzt. Nach einem ersten Kontakt mit dem Geiselnehmer versammelte die Polizei Spezialeinsatzkräfte vor dem Gebäude und drang schließlich in die Apotheke ein. Der Geiselnehmer musste nach dem Einsatz wiederbelebt werden. Auf welche Weise und von wem er verletzt wurde, sagte die Polizei zunächst nicht.

55-jähriger Syrer war wegen mehrerer Delikte bekannt

Die Staatsanwaltschaft Köln hat noch am Abend ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes und Körperverletzung gegen den Geiselnehmer eingeleitet. Das teilte eine Sprecherin der Behörde mit. Nach der Geiselnahme waren am Tatort laut Kriminalpolizei Papiere eines 55 Jahre alten Syrers gefunden worden. Demnach habe der Besitzer dieser Papiere eine Duldung bis Mitte 2021 erhalten. Der Geiselnehmer sei mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ der Passinhaber. Die Ermittler betonten gleichzeitig, dass die Identität des Täters aber noch nicht eindeutig geklärt sei. Der Inhaber des gefundenen Dokumentes von 2016 sei umfangreich wegen verschiedener Delikte wie Diebstahl und Drogen bekannt.

Täter hatte Gasflaschen in Apotheke gelagert

Der mutmaßliche Täter soll auch mehrere Gaskartuschen genutzt und in der Apotheke im Hauptbahnhof gelagert haben. Es seien blaue Campinggaskartuschen und Brandbeschleuniger gefunden worden, von denen einige mit Klebeband verbunden gewesen seien, sagte ein Polizeisprecher am Montagabend bei einer Pressekonferenz in Köln.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hauptbahnhof gesperrt

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Polizei: Apothekenangestellte war Zufallsopfer

Sohn eines Apotheken-Mitarbeiters angeschossen

Entsetzen nach Amoklauf in München

Versorgung von Schürf- und Schnittwunden

Reinigen und abdecken

Hessen und Nordrhein-Westfalen

Sprengstoff-Verdacht in zwei Apotheken

Psychiatrischer Gutachter sagt im Zyto-Prozess vor dem Landgericht Essen aus

Gutachter: Peter S. war schuldfähig

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)