ADG auf der Expopharm

„Wir wollen mit der App die Kundenbindung fördern“

München - 15.10.2018, 09:00 Uhr

Vorbestell-Apps für die Apotheke liegen im Trend, das Angebot wird immer größer – dabei ist eine einheitliche App für alle Apotheken ein Ziel. (s / Foto: Schelbert)

Vorbestell-Apps für die Apotheke liegen im Trend, das Angebot wird immer größer – dabei ist eine einheitliche App für alle Apotheken ein Ziel. (s / Foto: Schelbert)


„Der Kunde erwartet heute die gleiche Convenience von der Apotheke, wie er sie im Online-Handel erlebt“, sagt Roland Schwientek von ADG. Unkompliziert soll es sein, schnell muss es gehen und aus Sicht des Kunden überflüssige oder zusätzliche Wege bei der Bestellung oder Abholung von Arzneimitteln sparen. ADG will genau dies mit der „Deine Apotheke“-App realisieren. Worin liegt der Vorteil für die Apotheke? Und was macht „Deine Apotheke“ besser als Whatsapp?

Dass der Mensch zur Bequemlichkeit neigt, lässt sich sicher nicht abstreiten. Würden wir grundsätzlich den aufwendigeren Weg bevorzugen, hätte beispielsweise Paypal das Leben schwer. Doch: Es ist nun einmal äußerst bequem, statt bei jeder Internet-Bestellung die lange Kreditkartennummer einzugeben, als Bezahloption einfach nur „Paypal“ zu wählen. „Der Kunde erwartet heute die gleiche Convenience von der Apotheke, wie er sie im Online-Handel erlebt“, erklärt Roland Schwientek, Leiter des Produktmanagements bei ADG. Dass die Apotheke nun so gar nichts für diese „Convenience“ der Kunden tut, braucht sie sich sicherlich nicht vorwerfen lassen. Welcher andere Dienstleister liefert die bestellten Produkte meist noch am gleichen Tag kostenfrei direkt vor die Haustüre?

Größte pharmazeutische Fachmesse Europas

expopharm 2018

Apotheke muss so bequem wie Amazon sein

Dennoch ist das nach Ansicht von ADG heute nicht genug, denn nicht nur der Warenerhalt muss für den Kunden einfach sein. Bereits die Bestellung sollte mit einem simplen Klick funktionieren: „Der Endverbrauchers stellt heutzutage an eine Apotheke keine anderen Erwartungen als an Amazon“, erklärt Schwientek die Ansprüche des Apothekenkunden beim Rundgang Digitalisierung auf der Expopharm in München. Der Kunde brauche eine Bestell-Lösung, die einfach sei und mit wenigen Schritten funktioniere. Als Softwareentwickler für Apotheken hätte ADG wohl den Job verfehlt, würde man seinen Kunden, den Apotheken, zu solchen Digitalisierungsoptionen drängen – und hätte keine solche „einfache Bestell-Lösung“ in der Tasche.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das Warenwirtschaftssystem von ADG mit vielen Features und eigener Hardware

„Apotheke von morgen“

Neues Kassensystem ADGRAYCE T

Innovationen bei ADG

Die digitale Arzneimittelvorbestellung sollte wohlüberlegt sein

Bedenken first – WhatsApp second

1 Kommentar

Das wichtigste Vergessen...

von Felix Maertin am 15.10.2018 um 20:46 Uhr

Die Bedinung erfolgt aus der WaWi heraus!
Ein fotografiertes Rezept wird direkt ausgelesen, bearbeitet und hinterlegt. Einfacher geht es wirklich nicht und ist endlich mal keine Insellösung, sondern fast zu Ende gedacht. Kommt eine Bezahllösung dazu, wird sich die Konkurenz umschauen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.